Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Lesetipp : „Adressat unbekannt“

Eigenes Foto

Dieses Büchlein hat es in sich: Auf nur 96 kleinen Seiten erzählt die Autorin Kressmann Taylor die Freundschaft zweier Männer in der Nazi-​Zeit. Max Eisenstein und Martin Schulse betreiben in San Francisco eine gut gehende Galerie. Max ist deutscher Jude. Martin zieht 1932 zurück nach Deutschland und wird dort langsam zum glühenden Nazi.

Von Steffen Voß / / Kein Kommentar

Fake-News : Schweden schlechtreden

Das Buch

Fake News sind ein globales Phänomen. Die Verfasser von Falschnachrichten und Desinformation interessiert nicht, woher ihre Stories kommen oder ob sie stimmen, solange sie zur eigenen Erzählung passen. In „Good Sweden Bad Sweden“ untersucht der Journalist Paul Rapacioli das Thema am Beispiel des progressiven Vorzeigelandes Schweden.

Von Steffen Voß / / Kein Kommentar

Podcast : 14 Jahre in Guantanamo

Soldaten mit Gefangenem in Guantanamo
Soldaten mit Gefangenem in Guantanamo | Foto: Shane T. McCoy/WikiCommons, gemeinfrei

14 Jahre haben die Amerikaner Mohamedou Slahi in Guantanomo eingesperrt und gefoltert. Eine NDR-​Podcastreihe geht seiner Geschichte und der Geschichte der Folterer auf die Spur. 

Von Steffen Voß / / 1 Kommentar

Google US-Klage : „Either Google is screwed or society is screwed, we’ll find out which.“

Foto: Connor Danylenko von Pexels

Google habe seine Marktmacht missbraucht und soll sich dazu mit verschiedenen anderen Unternehmen zusammengetan haben. Das wirft eine Klage von mehreren US-​Bundesstaaten dem IT-​Giganten vor. Die Klageschrift hat es in sich.

Von Steffen Voß / / Kein Kommentar

Filmtipp : Vice – Der Zweite Mann

Dick Cheney und George W. Busch in
Dick Cheney und George W. Bush im Oval Office. Foto: Matt Kennedy / Annapurna Pictures, LLC

„Woran glauben wir, Sir“ fragt der junge Dick Cheney (Christian Bale) seinen Mentor Donald Rumsfeld (Steve Carell). „Woran wir glauben?“ Lachend geht Rumsfeld in sein Büro. 

Von Steffen Voß / / Kein Kommentar

Wirtschaft : Müssen Unternehmen wie Diktaturen sein?

Demokratische Gesellschaften sind dadurch gekennzeichnet, dass alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens demokratisch organisiert sind. Eine Ausnahme ist die Wirtschaft. Die funktioniere nach dem Vorbild kommunistischer Regime, meint die US-​Amerikanische Philosophie-​Professorin Elizabeth Anderson.

Von Steffen Voß / / 4 Kommentare

Lesetipp : Die vergessene US-​amerikanische Arbeiterklasse

Das Buch
Eigenes Foto: Hillbilly Elegie von J.D. Vance

Vom Tellerwäscher zum Millionär. Der amerikanische Traum. In vielen europäischen Ländern ist er inzwischen leichter zu erreichen als in den USA – und am schwierigsten ist es dort, wo die Hillbillys wohnen: Im Rust-​Belt. Dort wo früher eine weiße Arbeiterschaft sichere Jobs hatten und heute viel Elend herrscht, ist der Autor J.D. Vance aufgewachsen. Er schreibt über sein Leben, seine Familie und seine Kultur.

Von Steffen Voß / / 1 Kommentar

Buchtipp : Was sollte eine Gesellschaft aus Gewinnern und Verlierern zusammenhalten?

Michael Sandel - Vom Ende des Gemeinwohls
Michael Sandel - Vom Ende des Gemeinwohls

Eine Gesellschaft in der zählt, was Du kannst und was Du leistest und nicht wer Deine Eltern sind. Das klang lange Zeit sehr vielversprechend. Jetzt zeigt sich mehr und mehr die Kehrseite der Meritokratie. Der US-​Philosoph Michael Sandel hat ein Buch darüber geschrieben, wie die Leistungsgesellschaft unsere Demokratien zerreißt.

Von Steffen Voß / / 1 Kommentar

US-Kongress : Zerschlagung von Google & Co?

Wasserfläche reflektiert den US-Kongress
Foto: Kendall Hoopes/Pexels

Um die Macht von Google, Facebook & Co zu brechen hat ein Ausschuss des US-​Kongresses deren Zerschlagung ins Spiel gebracht. Dort haben die Demokraten die Mehrheit. Nun kommen ihnen die Republikaner entgegen für einen gemeinsamen Vorstoß.

Von Steffen Voß / / Kein Kommentar

Eine Fiktion : Too Big to Save

Wolkenkratzer von unten fotografiert. Die Häuserspitzzen verlieren sich im Nebel
Foto: Burst/Pexels

Niemand hatte erwartet, dass Google jemals pleite gehen könnte. Doch als eines Tages alle Dienste abgeschaltet wurden, war klar: der Tech-​Konzern hatte sich massiv verspekuliert und kein Staat auf der Welt konnte ihm mehr helfen.

Von Steffen Voß / / 2 Kommentare