Xabber Screenshot
Xabber Screenshot

Xabber: Die Alternative zu WhatsApp

kaffeeringe.de » Die Alternative zu WhatsApp

SMS sind teuer. Ein paar Wörter einfachen Texts kosten in der Regel 19 Cent. Eine kostenlose Alternative erfreut sich wachsender Beliebtheit: „Hast Du WhatsApp,“ werde ich immer häufiger gefragt. Dabei mehren sich die Warnungen vor der App: Unsicher und mit viel zu vielen Rechten auf dem Telefon, ist man mit WhatsApp nicht mehr Herr seiner eigenen Daten – dabei ist die Alternative so naheliegend…Jede Alternative zu SMS oder WhatsApp muss die Möglichkeit bieten direkt und ohne viel Aufwand viele Kontakte erreichen zu können. Facebook ist ein Netzwerk, bei dem die meisten Menschen viele Kontakte haben. Google ist ein weiterer solcher Dienst, bei dem zumindest durch Android-Telefone viele eine Account haben. Beide bieten Chat Dienste: Es gibt den Facebook Messenger und Google Talk. Google Talk ist auf Android Telefonen sogar immer schon installiert und mit der Aktivierung des Telefons auch erreichbar.

Aber zwei Messenger will man nicht betreiben. Der Clou ist: Beide Chats basieren auf XMPP. Das ist das Protokoll, welches auch unter dem Namen „Jabber“ bekannt ist. Ich habe mich also auf die Suche nach einem Jabber-Client für Android gemacht und habe Xabber gefunden. Xabber kann mehrere Jabber-Accounts verwalten und gibt sogar schon Facebook und Google Talk vor. Die Einrichtung ist dadurch kinderleicht. Man kann dann direkt alle Kontakte erreichen, die entweder gerade bei Facebook oder Google+ online sind oder Google Talk oder Facebook Messenger auf ihrem Smartphone betreiben. Außerdem kann man natürlich allen anderen Kontakten auch Nachrichten zukommen lassen – nur können die erst reagieren, wenn sie das nächste man online sind.

WhatsApp habe ich eigentlich nie genutzt. Seit ich Xabber installiert habe, nutze ich das ziemlich regelmäßig. Wenn Dir das so reicht, kannst Du hier aufhören zu lesen, denn jetzt kommt der „Profi-Teil“ mit ein wenig technischem Schnickschack…

Transports

Das Schöne an Jabber ist, dass man auch eigene Server betreiben kann – oder man sucht sich einen Jabber-Anbieter, dem man vertraut. Wer will, kann damit ohne Umweg über Google und Facebook chatten. Ich habe zum Beispiel bei jabber.ccc.de einen Account. Es gibt aber noch viel mehr freie Anbieter. Beim CCC geht es leider nicht, aber im Prinzip kann man verschiedene Jabber-Accounts per „Transport“ zusammenfassen. Fabi erklärt in seinem Blog, wie man zum Beispiel die Facebook-Kontakte in Google Talk importiert. Wer Xabber nicht nutzen will, kann so Facebook und Google verbinden und einfach in der Google Talk-App nutzen. Mit Transports kann man auch noch weitere Chat-Dienste zusammenführen. Wikipedia zählt zum Beispiel AIM, ICQ, Y!M, Gadu-Gadu und IRC auf.

Das Schöne ist dann, dass man per Jabber die richtigen Nerds und die Facebook- und Google-Leute zusammen in einer Software erreichen kann. Die Nerds machen um Facebook, Google und vor allem WhatsApp gerne einen Bogen. Die können mich gerne per Jabber-Account beim CCC erreichen. Alle Anderen kann ich über ihre Facebook- und Goole-Accounts erreichen. Xabber zeigt mir über 700 erreichbare Kontakte an. Die hätte ich per SMS nicht erreicht und schon gar nicht per WhatsApp.

Links

Pingbacks

  1. skunkit – Alternative zu WhatsApp mit integriertem Datenschutz • Kuketz IT-Security Blog

Kommentare

Kai Breker

Eigentlich super, danke.

Aber wie kriege ich den Standard-WhatsApp-Benutzer überzeugt, zu Xabber / Jabber zu wechseln?

Die einfache Konfiguration und Bedienung von WhatsApp ist unschlagbar und sicherlich auch verantwortlich für seinen Erfolg.

Simon

Das Problem ist für mich der Stromverbrauch dieser Apps. Xabber muss dauernd online sein, um mitzukriegen, wenn eine neue Nachricht reinkommt, und das geht auf den Akku. WhatsApp dagegen kann Googles Cloud Messaging Dienst benutzen, um von deren eigenen Servern Nachrichten ans Telefon zu schicken, dass es etwas Neues gibt – woraufhin das Telefon die App erst startet.

Steffen Voß

@Kai: Musst Du ja gar nicht. Die sind doch schon alle bei Google oder Facebook. Da müssen die gar nichts einrichten. Wenn die ein Android-Telefon haben, dann ist sogar schon der Client installiert. Bei Facebook haben viele auch schon den Messenger installiert.

@Simon: Dann wäre Google Talk vermutlich der Client Deiner Wahl. Du kannst ja per Transport Facebook und andere Jabber-Accounts auf Deinem Google-Account zusammenführen.

vielvielkoffein

moin moin,

Jabber/XMPP ist unschlagbar, soweit stimme ich dir zu, allerdings ist WhatsApp einfach einfach. 😀

Aber das schönste an WhatsApp (für mich) ist, dass es sich wie eine SMS verhält. Wenn was rein kommt, bekomme ich es akustisch und/oder physisch mit. (Vibration)

Wo ich allerdinsg Jabber/XMPP einsätze, ist auf meinem Computer, um (so wie du) die einzelnen Plattformen zusammen zu führen. Hier nutze ich pidgin, der meiner Meinung nach beste Client. 😀
Kleine Notiz am Rand,
versuche niemals das OTR-Plugin für pidgin zu nutzen um verschlüsselt über FB/G+ zu kommunizieren… man bekommt da sehr schnell eine Abmahnung, da deine Unterhaltungen nicht mehr mitgelesen werden können… 😀

Steffen Voß

Bei Xabber wirst Du auch benachrichtigt. Das einzige, was zugegebenermaßen fehlt, ist die Anbindung an das Telefonbuch. Soweit ich das sehe, kannst Du einen Kontakt nicht im Telefonbuch suchen und dem dann eine Nachricht per Xabber schicken. Da ist WhatsApp besser eingebunden. Aber wenn man eine Nachricht an jemanden schicken will, kann man auch den anderen Weg nehmen. Statt: „Peter eine Nachricht schreiben per WhatsApp.“ heist es dann „Per Xabber eine Nachtricht schreiben an Peter.“

vielvielkoffein

Auch mit Ton/Vibration?

Steffen Voß

Du hast auch eine Benachrichtigung und wenn Du die öffnest bist Du direkt in dem Chat… Es ist eigentlich wirklich wie WhatsApp, bloß ohne bunte Wallpaper…

Äh ja. Xabber sieht halt nicht so gut aus… Noch nicht.

Kai

Nunja, in der Praxis ist das Problem etwas komplexer, wenn man eine wirkliche Alternative sucht. Das beginnt schon mit der Installation und Einrichtung: WhatsApp wird heruntergeladen und installiert. Fertig. Jede von Dir beschriebene Alternative ist aufwendiger und langwieriger.

Des Weiteren löst Du das Kernproblem nicht wirklich: Du bleibst auf einen Anbieter angewiesen, der den Jabber Daemon für Dich betreibt; seien es Google, der CCC oder andere Anbieter. Das ist im Wesentlichen nicht anders, als WhatsApp zu vertrauen. Ich kann zwar einen Jabber Daemon auch locker auf meinem eigenen Server betreiben, bekomme dann aber zwei größere Probleme. Erstens ist das nicht mehr trivial für die breite Masse und zweitens funktioniert das Benachrichtigen auf dem Telefon nicht wirklich. Da man nicht ständig den Jabber Client laufen kann, benötigt man dafür Mechanismen wie etwa die Push Notifications, die dem Endgerät — und somit der App — eine neue Nachricht signalisieren. Diese sind aber für Endandwender nicht direkt zustellbar, sondern erfordern wiederum Apps wie zum Beispiel „Pushover” für iOS.

Eine wirklich autarke Lösung, die ohne Fremdanbieter auskommt und Jabber auf dem Smartphone zum permanenten Instant Messaging bietet, sehe ich nicht.

Steffen Voß

Mir ging es nicht darum, dass das jetzt die perfekte Lösung für alles ist. Bei jedem Kommunikationsdienst hast Du das Problem mit dem Netzwerkeffekt: Nur wenn Du viele Leute drüber erreichen kannst, ist es sinnvoll für Dich:
Bei Facebook sind viele Menschen.
Bei Google sind viele Menschen.
Beide Netzwerke verfügen über einen Messenger, der per XMPP kommuniziert. XMPP hängt aber nicht von Facebook und Google ab. Du kannst auch Leute erreichen, die einen ganz anderen Jabber-Server nutzen. Eine gute Ausgangsbasis für eine Alternative zu SMS und WhatsApp.

Bei WhatsApp muss ich meine Telefonnummer angeben und eine SMS bestätigen IIRC. Bei Xabber muss ich mein Facebook-Login oder meinen Google-Login angeben. Also der Aufwand ist ähnlich.

Ja. Irgendwer muss einen Server betreiben. Und selbst wenn Du Deinen eigenen Server betreibst, kommunizierst Du mit Leuten, die bei Google & Co. sind. Das finde ich nicht so schlimm. Bei SMS gehen meine Nachrichten ja auch über die Server von ein paar Unternehmen und Geheimdiensten… Bei Jabber kann man das zumindest verschlüsselt machen.

ray

Ich hatte meine Kumpels fast so weit von Whatsapp auf GTalk/Jabber umzusteigen -aber letztlich ist es daran gescheitert, dass es keine vergleichbare Funktion für Gruppenchats gab. Vor allem die GTalk IDs sind da sehr eingeschränkt, selbst, wenn man andere Messenger verwendet…

alkopedia

„Bei Face­book sind viele Men­schen.
Bei Google sind viele Men­schen.“

Das stimmt. Das Problem ist dennoch: sind die darüber auch zu erreichen? Ich habe zum Beispiel in meiner Facebook App die Notifications deaktiviert und nutze auch nicht den FB Messenger. Damit bin ich wohl nicht alleine, wenn man sich auf der FB Seite in der Nachrichtenfunktion ansieht, bei wie vielen man Nachrichten auf’s Handy schicken kann.
Bei Google Talk ist die Situation noch viel schlimmer. Android-Handys haben zwar wirklich viele, Google Talk nutzt aber irgendwie fast keiner. Da muss ich nur mal schauen, wer alles so „online“ ist im Chat. Gähnende Leere…
Wenn man die Leute zu Jabber bringen will, dann nutzt wohl nur ein speziell aufgesetzter Server, vielleicht mit Telefonnummern als JID. Das Ganze muss so simpel wie WhatsApp zu installieren sein und selbst dann wäre es schwer dem Marktführer Kunden abzujagen. Momentan nervt mich an WhatsApp alleine schon der Umstand, dass man es nur auf einem Endgerät nutzen kann.

vielvielkoffein

Mal was zu Thema Sicherheit bei WhatsApp…
Meinen Arbeitskollegen konnte ich eben in gefühlten 30 Sekunden „Hacken“…
http://www.heise.de/security/meldung/WhatsApp-Accounts-fast-ungeschuetzt-1708132.html

Florian

Ich bin auch nach einer Alternative für WhatsApp. Aber ich brauche eine, bei der ich auch Bilder verschicken kann. Ich glaube der Facebook Messanger kann das. Gibt es auch einen Jabber/XMPP Client der das unterstützt?

tester3

Hi,

mal ne Frage gibt es Messenger mit denen ich mit Leuten die Whatsapp haben schreiben kann oder muss man zwangsläufig den gleichen Messenger nutzen?

Falls es funktionieren würde, welche Messenger „können“ mit Whatsapp?

Gruß

Tester3

Steffen Voß

WhatsApp ist eine proprietäre Software, die mit keiner anderen Software kompatibel sein will. WhatsApp geht nur mit WhatsApp – damit verdienen die ihr Geld

Sprechsucht

Xabber ist seit dem letzten Update open source. Da wird sich also hoffentlich einiges tun, was die Integration in Android und das Adressbuch angeht.
Im Übrigen basiert auch WhatsApp auf XMPP. Es besteht also eine gewisse Chance auf die Entstehung freier Alternativen, Transports etc. So ähnlich wie es bei ICQ auch gekommen ist.

Flusskiesel

Gibt es eigentlich irgendwo einen vertrauenswürdigen Transport von Gtalk zu Jabber?
Google hat Gtalk für Jabber ja leider zu gemacht.

Benedikt Frenzel

@Flusskiesel: also ich habe heute noch mit meiner jabber.Piratenpartei.de JID mit meinem Kollegen geschrieben, der nutzt gTalk

Flusskiesel

@Benedikt Frenzel
Ich habe es noch nicht geschafft, mich mit einem Jabber-Konto von GTalk aus zu verbinden. Die Auth-Meldungen kommen einfach nicht an.

Flusskiesel

Nachtrag: Es scheint am Jabber-Server zu liegen. Mit einem Konto bei jabber.ccc.de kann ich mich verbinden.

quaelgeist

Leider funktioniert bei keinem mir bekannten xmpp-client für android die „push“ Funktion annährend gut. Xabber kann wenigstens die sleep funktion verhindern, und danach wird auch wie gewünscht gepusht – jedoch sehr zulasten der Akkulaufzeit. Das kann wirklich nicht die Lösung sein!!

Anonymous

Hi,

ich hätte noch erwähnt, dass man mit Xabber den Facebook Chat ganz einfach verschlüsseln kann, vorausgesetzt, die gegenstelle nutzt auch Xabber oder ein OTR fähigen Client. Abgemahnt wird da nichts, wie behauptet wird. Soweit ich weiß, verstößt es auch nicht gegen die Nutzungsbedingungen verschlüsselt zu Kommunizieren. Facebook erkennt verschlüsselte Nachtichtien sogar und zeigt dann statt einem Zeichensalat einfache „Verschlüsselte Nachricht“ an, wenn man sich den Verschlüsselten Chat über die Webseite anschaut.

eddy

Wenn Jabber dann möchte mit auch vernünftig damit arbeiten können und nicht nur ne Message von A nach B zu transferierenen. Dazu gehört z.B. auch einen Jaber Muc zu administrieren und ungebetene Gäste aus dem Raum zu entfernen. Dazu sind Handy APPS generell den PC Apps meilenweit unterentwickelt. XABBER nichts halbes, nichts ganzes.

eddy

@tester3: Pidgin kann das mit dem WahtsApp Plugin ! Ich nutze das am PC !

theMario

Gut. ejabbert istauf einem LinuxHomeServer installiert, Xabber auf mehreren Androids, und sie können untereinander als ServerClient und SerferFremde miteinander un/und auch verschlüsselt Texten. Wie funktioniert der Bilderversand? Welche Plugins braucht nun der Server und welche ggf. die Clienten. Xabber hat keinen Button auf den Handys für Dateiversand, oder sind wir zu blind?
Eigentlich sind wir schon recht weit gekommen, aberwie geht es weiter?

LG

theMario

Dr. IceMen

Xabber kann zZ. noch keinen Datei­ver­sand 🙁
LG Dr. IceMen

Base64

Herr Fedorov, der Kopf von red solution (Xabber, Xabber-Mods) hat viel Ahnung von Android-Apps und Xabber. Ich vertraue ihm voll und ganz den Markt von XMPP. Meinen Prosody auf dem Rasp Pi 2 greife ich mobil nur über Xabber auf. PC kann Pidgin, Psi oder Telepathy sein. Sind allesamt schlecht.

Ich arbeite an Xabber Base64. Ihr werdet schon sehen, wozu das dient. Erste Testversuche waren super. Der einzige Nachteil sind der höhere Datenverbrauch.

Sinnlos finde ich Xabber Classic. In Zeiten von Android Mods wie Cyangenmod, kann ich sogar ein Samsung S1 auf Android 5 upgraden.

BigBummi

Hallo, es erscheint zwar etwas antiquiert, aber mit base64 kann man jede Datei (Bilder, gepackte und dabei verschlüsselte 7zip) in druckbare Zeichen umwandeln. Natürlich auch umgekehrt. Diese „Textdatei“ wrd dann in das Textfeld kopiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.