Google I/O

Das Web im kontrollierten Niedergang

Kommentare

  1. Avatar von Ryek Darkener

    @blog Das Web sind nicht nur Goog­le, Micro­soft oder die ande­ren Verdächtigen.Allerdings könn­te die Bequem­lich­keit der Nut­zen­den deut­lich lei­den, wenn sie zum Bei­spiel auf Such­ma­schi­nen ange­wie­sen sein woll­ten, die nicht die Rechen­power von Goog­le im Hin­ter­grund haben oder kom­plett auf die­se Daten verzichten.Auf der ande­ren Sei­te fan­gen die Leu­te dann viel­leicht end­lich damit an, sich um die Din­ge zu küm­mern, die sie im digi­ta­len Raum betreffen.

    1. Avatar von Steffen Voß

      @_RyekDarkener_ @blog Die Stu­die von Mar­tin And­ree zeigt: Doch, das Web sind prak­tisch nur Alpha­beth, Meta & Micro­soft. Wenn die jetzt alle Fra­gen per Voice-Assis­tent auf dem Han­dy beant­wor­tet wer­den, wird sich nie­mand mehr um Din­ge kümmern.

      1. Avatar von Ryek Darkener

        @kaffeeringe @blog Dei­ne Argu­men­ta­ti­on fol­gend wür­de es ohne Face­book und Twit­ter kei­ne sozia­len Netz­wer­ke geben – was hie­ße, dass unse­re Dis­kus­si­on nicht stattfindet. 😉

  2. Avatar von Massimo

    Einen Vor­teil hät­te ja das Gan­ze. Die­se gan­zen Coro­na-Spin­ner haben sich ja damals „rein­zie­hen“ las­sen, mit den Wor­ten „recher­chie­re das mal sel­ber“. Wenn dann die­se Trich­ter in die Ver­schwö­rungs­theo­rien nicht mehr funk­tio­nie­ren, dann hät­ten wir doch auch wie­der was gewon­nen. Außer die KIs wol­len und dann ein­re­den, dass die Erde doch flach ist. =)

  3. Avatar von Anderer Max
    Anderer Max

    „Wor­aus aber, wer­den sie sich zukünf­tig speisen?“
    Wird auch „AI Incest“ genannt. Wenn die LLM aus ande­ren LLM lernen.
    Ich hab letz­tes Jahr schon zu mei­ner Frau gesagt: Genie­ße die letz­ten Tage des mensch­li­chen Inter­nets, ab mor­gen gibt es nur noch AI gene­rier­ten Mist, der dann wei­te­ren AI gene­rier­ten Mist anlernt.
    Das Gute dar­an: Es wird schnell so dege­ne­rie­ren, dass AI-Con­tent in ein paar Jah­ren wert­los ist bzw. von ech­ten Men­schen kon­trol­liert wer­den muss, ob das „Erlern­te“ auch noch was mit mensch­li­cher Wahr­neh­mung zu tun hat.

    Ande­rer­seits:
    Kom­mer­zi­el­ler Jour­na­lis­mus darf ger­ne aus­ster­ben. Ich weiß, mei­ne ziem­lich radi­ka­le Meinung.
    Wofür brau­chen wir noch Jour­na­lis­ten, wenn uns die Fak­ten doch auch auto­ma­ti­siert maschi­nell und ohne Inter­pre­ta­ti­on dar­ge­reicht wer­den können?
    Brau­chen wir die zig jour­na­lis­ti­schen Inter­pre­ta­tio­nen wirklich?
    z. B. 20 ver­schie­de­ne Abstu­fun­gen (von rechtsara­di­kal bis bür­ger­lich-kon­ser­va­tiv), war­um die Kri­mi­na­li­tät­s­ta­tis­tik „in Wirk­lich­keit“ ganz anders zu lesen sei? Was Zuwan­de­rung „wirk­lich“ bedeu­tet? Brau­chen wir neben kon­ser­va­ti­ven FAZ und Süd­deut­sche noch Rechts­po­pu­lis­ten wie BILD und WELT oder Rechts­ra­di­ka­le wie NIUS und Com­pact? Die am lau­fen­den Band Lügen in die Welt posau­nen, um die sich dann wie­der selbst­er­nann­te „Fak­ten­che­cker“ küm­mern müs­sen, die wie­der­um kein Zehn­tel der Reich­wei­te der Lüg­ner haben?
    Brau­chen wir die­sen um-sich-selbst-dre­hen­den Medi­en­be­trieb wirk­lich, um Fak­ten und Nach­rich­ten zu konsumieren?

    Fakt ist:
    Wei­ter­exis­tie­ren wird das, was Men­schen, die eh schon viel Geld haben, noch mehr Geld ein­brin­gen wird.
    Aus Data Sci­ence wur­de Machi­ne Lear­ning wur­den Lar­ge Lan­guage Models wur­de AI /​ KI.
    Alter Wein in neu­en Schläu­chen, übelst mit Was­ser ver­dünnt und mehr­fach unter ver­schie­de­nen Namen an die glei­chen Ziel­grup­pen verkauft.

    Kapi­ta­lis­mus ist im Wesent­li­chen eine Anein­an­der­rei­hung von Intel­li­genz­tests und wer zahlt, hat nicht bestanden.

  4. Avatar von Robert Katzki

    Dan­ke für dei­nen Bei­trag! Ich sehe das ganz ähn­lich, den­ke aber, dass es immer noch eine Nische geben wird, die nicht auf die Algo­rith­men /​ KI ver­traut und gern das per­sön­li­che wert­schätzt. Die meis­ten Leu­te wer­den aber sicher wenig Inter­es­se an den „nerdi­gen“ und „tech­ni­schen“ (in ihren Augen) Lösun­gen haben und ein­fach das Nut­zen, was Google/​Meta/​Microsoft vorsetzen.

  5. Avatar von Steffen Voß
    Steffen Voß

    @Robert: Es gibt auch immer noch Pfer­de­kut­schen und Reet­dä­cher. Aber die bestim­men nucht unse­re Kultur.

  6. Avatar von Admin Account
    Admin Account

    @Anderer Max: Wie wür­den wir in Dei­ner Welt ohne Jour­na­lis­mus an so etwas wie die Cor­rec­tiv-Recher­che zu den Depor­ta­ti­ons­plä­nen der AfD kommen?

  7. Avatar von Anderer Max
    Anderer Max

    @ Robert Katz­ki: Genau, eine Nische. Ich fin­de das ziem­lich beun­ru­hi­gend. Aber ja stimmt, es setzt sich durch, wenn es wirk­lich hilft. Wie Smart­phones (ech­te Dis­rup­ti­on). Bis­her sind wir in Sachen LLM über Sales-Pit­ches noch nicht hin­aus. Wich­tigs­tes kom­mer­zi­el­les Ein­satz­ge­biet: Gesichts­lo­se Fir­men wer­den noch gesichts­lo­ser durch AI-Chat­bots. Dadurch kann man wie­der „Per­so­nal­kos­ten spa­ren“, also Leu­te ent­las­sen. Und noch mehr Kun­den geben genervt auf und neh­men z. B. Min­der­leis­tun­gen von Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­fir­men ein­fach hin, weil sie kei­nen Ansprech­part­ner und uach kei­nen Bock mehr haben. Für die­se Fir­men ist das sicher ein Gewinn.

    @ Stef­fen Voß: Mei­ne „Welt ohne Jour­na­lis­mus“ ist ein Stroh­mann, denn ich schrieb bewusst von „kom­mer­zi­el­lem Jour­na­lis­mus“. Und natür­lich war das etwas über­spitzt. Kom­mer­zi­el­ler Jour­na­lis­mus ist natur­ge­mäß getrie­ben vom Ver­kauf der Nach­rich­ten. Das heißt, die glei­che Mel­dung muss so ver­packt wer­den, dass im Wett­be­werb um Auf­merk­sam­keit mehr Leu­te bei „mir“ die Nach­richt kon­su­mie­ren, als bei der Kon­kur­renz. Sonst ist man nicht markt­fä­hig. Das führt zu einem Über­bie­tungs­wett­be­werb mit „knal­li­gen“ Schlag­zei­len. Wohin das geführt hat, in den letz­ten 10 Jah­ren, sieht man ja ganz gut.
    Spen­den­fi­nan­zier­te Non-Pro­fit Recher­che, wie von Cor­rec­tiv, kann m. E. in die­ser mei­nen Welt pro­blem­los wei­ter­exis­tie­ren. Ich sehe das Pro­blem bei den „Zweit­ver­wen­dern“ und Inter­pre­ta­to­ren sol­cher Recher­chen. Also denen, die über die Fak­ten­re­cher­che schrei­ben, statt über die Fak­ten. Oder die Fak­ten so ver­dre­hen, dass sie zu erlo­ge­nen Inter­pre­ta­tio­nen über die Fak­ten füh­ren (Spin).
    Aber ist sowie­so alles Spin­ne­rei mei­ner­seits. Solan­ge es die­ses „der Natur des Mensch­seins am nächs­ten kom­men­de“ kapi­ta­lis­ti­sche Wirt­schafts­sy­tem gibt (Spoi­ler: Für immer), gibt es auch den Schlag­zei­len­über­bie­tungs­wett­be­werb. Aber ich schrieb ja auch „darf aus­ster­ben“ und merk­te an, dass es sich um mei­ne Mei­nung handelt.

  8. Avatar von Mad Scientist
    Mad Scientist

    @Anderer Max: Wie wür­den wir in Dei­ner Welt ohne Jour­na­lis­mus an so etwas wie die Cor­rec­tiv-Recher­che zu den Depor­ta­ti­ons­plä­nen der AfD kommen?

    So wie jetzt auch, die Depor­ta­ti­ons­plä­ne sind frei erfun­den. Cor­rec­tiv Bes­ser als Kor­rup­tiv zu bezeich­nen muss­te zwei straf­be­wehr­te (je 250.000 €) Unter­las­sungs­er­klä­run­gen unter­zeich­nen. Im übri­gen waren da mehr CDU-Leu­te als AfD-Leu­te in der jeder­zeit sicht­ba­ren „Geheim­kon­fe­renz“.

  9. Avatar von Steffen Voß
    Steffen Voß

    @Mad Sci­en­tist: Du lebst offen­bar in einer alter­na­ti­ven Welt. Das mit den Depor­ta­ti­ons­plä­nen wur­de doch aus der AfD sogar bestä­tigt und als „Ver­spre­chen“ bezeich­net. Und die­se Unter­las­sungs­ge­schich­te hat abso­lu­te Neben­aspek­te betrof­fen. Im Kern hat das Gericht bestä­tigt, dass die Recher­che hieb- und stich­fest ist.

  10. Avatar von Simon
    Simon

    „da der Kon­zern sich wei­test­ge­hend durch Rekla­me auf ande­ren Web­sites finanziert“

    Wenn damit exter­ne, nicht von Goog­le kon­trol­lier­te Sei­ten gemeint sind, dann ist nicht der Fall. Anzei­gen die­ser Art sind für 10,2% Pro­zent des Gesamt­um­sat­zes ver­ant­wort­lich. Eige­ne Such­ergeb­niss­sei­ten machen 56,9% aus, und da ist You­Tube noch nicht mal mit drin.

  11. Avatar von Horst Schulte

    @Massimo: Ich nut­ze Chat4o. Die Ant­wort auf mei­ne Fra­ge, wie sich die Steu­er­ein­nah­men seit 2001 ent­wi­ckelt haben und wie groß die Abwei­chun­gen zu den unter­jäh­ri­gen Steu­er­schät­zun­gen waren, war zu 100 % falsch. Ich habe das Ergeb­nis mit den Daten des Stat. Bun­des­am­tes abge­gli­chen. Da ist noch viel zu tun. Die Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker wer­den des­halb auch mit KI viel Spaß haben.

  12. Avatar von Horst Schulte

    @Steffen Voß. Dass Funk­tio­nä­re der AfD über Remi­gra­ti­on gere­det haben und zwar häu­fig, ist natür­lich zutref­fend. Aber lässt sich die Behaup­tung, „das Gericht“ hät­te bestä­tigt, dass die Recher­che hieb- und stich­fest ist, auf­recht erhal­ten? „Was beson­ders wich­tig ist: Die Ent­schei­dung des Gerichts bestä­tigt damit die Inhal­te der Geheimplan-Recherche.“
    Quel­le M.E. nicht!

  13. Avatar von Steffen Voß
    Steffen Voß

    @Horst Schul­te: Stimmt. Eigent­lich bestä­tigt die AfD, dass die Recher­che im Kern stimmt, weil sie das vor Gericht nicht ein­mal ver­sucht hat anzufechten. 🙄

  14. Avatar von Arno
    Arno

    > Eini­ge Jah­re war Goog­le der Zugang zum Web. Dann schob sich das Unter­neh­men immer mehr zwi­schen Leser­schaft und Krea­ti­ve. Jetzt will der Kon­zern das Web ersetzen.

    Den Teil mit dem „jetzt“ hal­te ich für ein Gerücht. Es gab schon immer in der Geschich­te von Goog­le Leu­te, die immer erst Goog­le auf­ru­fen um z. B. „spiegel.de“ dort zu suchen, statt „spiegel.de“ ein­fach direkt anzu­steu­ern (weil sie aus irgend­ei­nem selt­sa­men Grund das Kon­zept hin­ter der Adress­leis­te in ihrem Brow­ser um’s Ver­re­cken nicht kapieren).

    > Mit Amp hat Goog­le sogar eine Tech­no­lo­gie ent­wi­ckelt und in Such­ergeb­nis­sen bevor­zugt, mit der die Leu­te bei Goog­le blei­ben konn­ten, selbst wenn doch exter­ne Sei­ten auf­ge­ru­fen wer­den sollten.

    AMP war und ist vor allem Goo­gles Ver­such, den Leu­ten schlan­kes Web­de­sign abzuerziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert