Steffen Voß - Web-Fuchs und Blogger Kaffeeringe Logo

Sound lokal streamen: Vom Sofa zur Stereoanlage

Foto: Some rights reserved by derfranzjoseph
Foto: Some rights reserved by derfranzjoseph
Steffen Voß

Das Sze­na­rio: Der eine Rech­ner steht neben der Ste­reo­an­lage und der andere liegt mit sei­nem Besit­zer auf dem Sofa. Die Frage: Wie kann man nun die Musik vom Sofa aus steu­ern? Die Ant­wort: Man stre­amt die Musik ein­fach vom Sofa-Laptop zum Anla­gen­rech­ner. Unter Ubuntu sind das ein paar Klicks.

Auf bei­den Rech­nern muss eine aktu­elle Ubuntu-Version instal­liert sein. Dazu muss man auf bei­den Rech­nern „paprefs“ instal­lie­ren. Das ist ein klei­nes Pro­gramm, das am Sound­sys­tem Pul­se­au­dio (pa) zusätz­li­chen Ein­stel­lun­gen (prefs) ermög­licht. Nach der Instal­la­tion muss man paprefs auf­ru­fen. Das Pro­gramm besteht aus einige Tabs mit Einstellungen.

  1. Als ers­tes man ein Häk­chen bei dem Ste­reo­an­lan­gen­rech­ner im Tab „Multicast/RTP“ auf „Multicast/RTP-Empfänger aktivieren“.
  2. Dann macht man beim Sofa­rech­ner ein Häk­chen im Tab „Multicast/RTP“ auf „Multicast/RTP-Sender akti­vie­ren“. Und es stellt dar­un­ter so ein, dass die Aus­gabe des Laut­spre­chers über­ge­ben wird.

In der Regel sollte man jetzt fer­tig sein und alles, was an Sound auf dem Sofa­rech­ner läuft, ist auf dem Ste­reo­an­la­gen­rech­ner zu hören. Ich hatte noch das Pro­blem, dass es auf dem Lap­top zunächst nur per Kabel–LAN ging. Wenn also die Über­tra­gung nicht gleich geht, kann das daran lie­gen, dass der Netz­werk­ad­ap­ter Mul­ti­cast nicht durch­lässt. Dann muss man mal schauen, wel­chen Netz­werk­ad­ap­ter der Rech­ner nutzt und das freigeben:

sudo ifcon­fig NETZWERKADAPTER allmulti

also zum Beispiel:

sudo ifcon­fig wlan0 allmulti

Per Kabel läuft die Sache sehr rund. Per WLAN kann es sein, dass man das Netz­werk neu star­ten muss. Wer nicht genau weiß, wie das geht, kann ein­fach bei­den Rech­ner ein­mal neu star­ten. Der Effekt ist der glei­che. Natür­lich muss der WLAN–Emp­fang auf bei­den Rech­ner eini­ger­ma­ßen sein (min­des­tens 40%), damit es ohne Pro­bleme klappt. Dann steht auch dem gemüt­li­chen Musik­abend auf dem Sofa nichts mehr im Weg.

Update 1 [30.12.2011]

Auf Grund eines Bugs kann es sein, dass das so nicht funk­tio­niert. Man kann dann ein­fach eine Pfad auf eine andere Ver­sion von Pul­se­au­dio ver­bie­gen (via ubuntuusers.de):

sudo ln –s /usr/lib/pulse-1.0 /usr/lib/pulse-1.0.0

Update 2 [31.12.2011]

Ich hab gute Erfah­run­gen damit gemacht, auf dem Net­book, das den Stream abspielt Pul­se­au­dio in Real­time zu starten:

sudo pul­se­au­dio –high-priority=1

Ansons­ten setzt der Stream ab und zu aus und bekommt immer mehr Ver­satz zum Ori­gi­nal. Das liegt aber nicht an der Über­tra­gung son­dern daran, dass das Net­book mit ande­ren Sachen beschäf­tigt ist. Auf leis­tungs­fä­hi­ge­ren Rech­ner sollte das aber kein Pro­blem sein.

Links

Foto:  Some rights reser­ved by der­franz­jo­seph

Tags: , , , ,

Kommentare

  1. Christoph:

    Fest­platte an Fritz­box mit Kon­ser­ven­mu­sik oder Internetradio-Stream.
    Wlan-Radio an Ver­stär­ker.
    Radio­cli­ent auf Tablet, Handy oder Note­book zur Steue­rung der Musik.
    Wenn der Dad­deld­rang über­mäch­tig wird, dann biege ich das Game­au­dio per Blue­tooth auf das Wlan-Radio um.
    Was ging nicht? Ipad lässt sich nicht inte­grie­ren, wenn man auf iTu­nes verzichtet…und ich verzichte.

  2. Ikem:

    Dein Tuto­rial hat super funk­tio­niert. Danke dafür. :)

  3. Tonio:

    Hey! Ich hab die exakt oben geschil­derte Situa­tion, nur dass bei mir beide Rech­ner Macs sind. Gibts da eine ähnliche/gleiche Lösung?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.