kaffeeringe.de

Kiel: Stadtarchiv stellt 15000 Fotos unter freier Lizenz online

Kiel: Kleiner Kuhberg um 1940
Kleiner Kuhberg um 1940 | Foto: Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE

Das Kieler Stadtarchiv hat eine neue Online-Fotodatenbank gestartet, in der 15000 gemeinfreie oder frei lizenzierte historische Foto von Kiel zu finden sind. Das Bundesarchiv hat vor ein paar Jahren einmal der Wikipedia Fotos zur Verfügung gestellt. Aber soweit ich weiß, machen das noch nicht allzu viele Archive – dabei ist das die einzige Chance für die Öffentlichkeit, an den Bilderschatz des 20. Jahrhunderts zu kommen.

70 Jahre über den Tod des Fotografen hinaus sind Bilder urheberrechtlich geschützt. Erst danach sind sie gemeinfrei und können einfach so verwendet werden. Es sind also nur extrem alte Fotos bisher gemeinfrei und solche von Fotografen, die von den Nazis umgebracht wurden. Die gesamte Bildgeschichte der Bundesrepublik Deutschland ist immer noch komplett geschützt, als wäre sie kommerziell – egal wer aus welchem Grund ein Foto gemacht hat. Erst in den letzten Jahren stellen Fotografen ihre Bilder auch unter Creative Commons frei zur Verfügung – ich mach das zum Beispiel bei meiner Arbeit immer.

Es ist richtig, dass Fotografen mit ihrer Arbeit Geld verdienen. Aber ob bei den Millionen Fotos, die heutzutage gemacht werden irgendein Bild seinen Ersteller noch reich macht, nachdem es das Jahrzehnte nicht getan hat, finde ich fraglich. Und dann könnte man Bilder vielleicht einfach speziell schützen lassen. Besondere historische Fotos könnte man dann in einem Verzeichnis anmelden, wo sie länger geschützt sind. Es wäre dann schlicht praktisch, wenn Fotos gemeinfrei werden, wenn man weiß, dass sie 30 Jahre alt sind und sie nicht in diesem Verzeichnis stehen?

Der Pressefotograf Friedrich Magnussen ist 1987 gestorben. Er hat dem Stadtarchiv seine Fotos mit allen Rechten überlassen. Hätte er das nicht getan, wären die Bilder aus den 1950er-Jahren noch bis zum Jahr 2057 so geschützt, dass man für jedes Foto bei den Erben anfragen müsste.

Vor Kurzem hat mir jemand Fotos geschickt, die vom Bundespresseamt veröffentlicht wurden. Die wurden von Steuergeldern erstellt und es ist Bundeskanzler Willy Brandt drauf zu sehen – vermutlich 1971. Ich habe beim Bundespresseamt angefragt, unter welchen Bedingungen man dieses steinalte Foto von Willy Brandt beim Erbsensuppenessen nutzen kann: „Das Nutzungshonorar bei Internetnutzung richte sich nach der Zeitdauer (ab 40 Euro,- pro Tag zzgl. MwSt.)“ – also wird es niemand jemals nutzen.

Jetzt sind viele der frei veröffentlichten Bilder von Friedrich Magnussen und die Kielerinnen und Kieler könne stöbern und die Geschichte ihrer Stadt entdecken. Das Artikelbild zum Beispiel ist zwar nicht von Friedrich Magnussen, aber es ist trotzdem ein schönes Beispiel: Bei der Geschichtswerkstatt haben wir schon einige Dinge herausgefunden über das Bild. Im Archiv heißt es nur „Kleiner Kuhberg“. Es zeigt aber die Gebäude 18-34. Die Häuser 22-30 gibt es heute nicht mehr. Das sind jetzt zwei Bürogebäude. In dem einen befindet sich die SPD-Landesgeschäftsstelle. Vor dem anderen erinnern Stolpersteine an jüdische Bewohner. Das Haus 18-20 ganz vorne gibt es heute noch. Es hat irgendwann vermutlich in den 1990ern einen Glasvorbau bekommen. Das ist jetzt das Stoffkontor und war schon damals ein Kurzwaren-Großhandel. An der Tür hing ein NSDAP-Schild. Ihr Hakenkreuz-Fähnchen haben aber mehr Anwohner rausgehängt.

Auch für das Kiel Wiki sind die freien Fotos ein echter Schatz. Dank der Creative Commons-Lizenz können die Fotos ins Wiki übernommen und in die Artikel eingebaut werden. So habe ich zum beispiel herausgefunden, warum das Haus bei uns nebenan wesentlich neuer ist, als die anderen in der Steinstraße: Ein Bombe hat den Vorgänger 1941 offenbar so zerstört, dass es abgerissen wurde. Die Steinstraße 9 steht heute noch – allerdings sieht man ihr die Narben von damals noch heute an.

Bisher wurden solche Bilderschätze immer nur für Buchprojekte gehoben und damit gleich wieder in vergriffenen Auflagen vergraben: Aus dem Fotoarchiv ins Bucharchiv. Dank des Kieler Stadtarchivs ist es jetzt möglich, all diese Informationen internet-öffentlich zu machen mit einem fairen Deal: Unter freier Lizenz gibt es 1000 Pixel große Bilder. Zum Angucken reicht das. Wer größere Bilder haben will für Postkarten, Wandbilder oder Bücher, kann sich an das Archiv wenden und sie kaufen.

Pingbacks

  1. Zusammenfassung der Woche ab 16.11.2015 | Iron Blogger Kiel
  2. Das Stadtarchiv Kiel stellt 15000 Fotos unter freier Lizenz online | Das Kraftfuttermischwerk

Kommentare

Steffen Voß

Achtung! Das Fotoarchiv scheint zur­zeit von der Zahl der Anfragen über­for­dert zu sein. Oft er­scheint ein Fehler 503 – da ha­ben die Techniker of­fen­bar nicht mit der Begeisterung der Kielerinnen und Kieler ge­rech­net 😉

Tim

Es gibt kei­ne Creative-Commons-Lizenz, son­dern meh­re­re mit un­ter­schied­li­chen Bedingungen. Gerade in Urheberrechtsfragen tu ist Genauigkeit wich­tig.

Andreas Praefcke

Für die Lokalgeschichte sind ins­be­son­de­re Details auf Fotoswichtig. Die 1000-Pixel-Bildchen des Stadtarchivs sind al­so wie­der ein „ver­gif­te­tes Geschenk“. Wann ka­pie­ren die­se Leute end­li­ch mal, dass sie von al­len be­zahlt wer­den und für al­le ar­bei­ten?

Mike

@Andreas Praefcke

Wann ka­pie­ren Leute wie Du, dass die Etats der Kommunen und gra­de der we­nig be­ach­te­ten Kommunalarchive arg be­grenzt sind, dass Sie si­ch nicht Terrabyte-große Server leis­ten kön­nen und da­her auch kei­ne Pixelorgien an­bie­ten kön­nen. Allerdings steht es Dir ja frei in das Stadtarchiv zu ge­hen, das Original-Foto an­zu­se­hen und ei­ne Reproduktion als 600dpi-TIFF auf CD zu be­stel­len. Ohne die­se Geste wüss­test Du wahr­schein­li­ch nicht ein­mal von die­sen Fotos, da Du be­stimmt no­ch nie frei­wil­lig in ir­gend­ei­nem Archiv warst.
Aber er­st mal me­ckern und auf sein an­geb­li­ches Recht po­chen – ty­pi­sch deut­sch eben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?