Firefox OS
Firefox OS | Foto: Eiegner Screenshot

Mozilla Mobil: Erster Test mit Firefox OS

kaffeeringe.de » Erster Test mit Firefox OS

Es sieht aus wie ein Smartphone-Betriebssystem und es fühlt sich an, wie ein Smartphone-Betriebssystem: Es ist ein Smartphone-Betriebssystem. Seit ein paar Tagen gibt es eine Anleitung, mit der man Mozillas Smartphone-Projekt „Firefox OS“ un­ter Linux tes­ten kann. Auch ohne Französisch-Kenntnisse, sind die Schritte leicht nach­voll­zieh­bar, so dass ich nach ein paar Minuten eine funk­tio­nie­rende Version von Firefox OS lau­fen hatte.

Für 2013 hat Mozilla die ers­ten Smartphones mit dem ei­ge­nen Betriebssystem an­ge­kün­digt. Starten will man in Brasilien. Entwickler kön­nen sich das System jetzt in­stal­lie­ren und mit der Arbeit be­gin­nen. Für den in­ter­es­sier­ten Laien gibt es noch we­nig zu se­hen: Eigentlich sieht die HTML5-Oberfläche von Firefox OS aus, wie die Oberfläche von Android und iOS. Aber na­tür­lich konnte ich noch nicht viel ma­chen, da mein Desktop we­der ein GSM-Modul noch eine Webcam oder Ähnliches hat. Man kann den Bildschirm ent­sper­ren, Apps star­ten und mit ESC wie­der be­en­den. Der Browser funk­tio­niert schon rich­tig und man kann dar­über sur­fen.

Was ich von Firefox OS als Projekt hal­ten soll, weiß ich noch nicht. Schon Windows scheint es ne­ben Android und iOS schwer zu ha­ben. Mozillas Plan, über den wach­sen­den Markt in Brasilien ei­nen grö­ße­ren Anteil zu be­kom­men, ist aus­sichts­reich. Letztlich kann Mozilla mit so ei­ner Nische le­ben – wenn sie groß ge­nug ist. Nokia hat das ei­gene Projekt Meego wohl auch noch nicht ganz be­er­digt. Und auch HPs WebOS kann man sich wohl auch ir­gend­wie in­stal­lie­ren. Ohne ei­nen gro­ßen Partner wer­den diese Systeme es schwer ha­ben. Aber das Tolle an freier Software ist ja: Der Marktanteil ist to­tal ir­rele­vant, so­lange die Nutzer zu­frie­den sind. Bemerkenswert finde ich, dass Microsoft der letzte Hersteller ist, der seine Betriebssysteme im­mer noch ohne freie Software auf­baut.

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.