Sascha Lobo Archives — Steffen Voß

Gargouille
Foto: daniel.stark - CC BY 2.0

Abseits der per­sön­li­chen Freundschaftsblase weht ein rau­er Wind – Das durf­te ge­ra­de Til Schweiger er­fah­ren. Der be­lieb­te Schauspieler (Lindenstraße, Manta Manta) hat­te es ge­wagt bei Facebook da­zu auf­zu­ru­fen, für ein Flüchtlingsprojekt zu spen­den. Neben 23.000 Likes hat er da­für ei­ne Menge Kritik ge­ern­tet, die größ­ten­teils of­fen ras­sis­ti­sch war. Johnny Haeusler zeig­te si­ch in sei­ner Wired-Kolumne dar­auf­hin rat­los ob die­ses Hasses. Ich ha­be zum Anlass ge­nom­men, das Thema auf dem WebMontag zu dis­ku­tie­ren. mehr…

Christopher Lauer
Christopher Lauer. Sascha Lobo kennt man ja vom Sehen | Foto: Heinrich-Böll-Stiftung - CC BY-SA 2.0

Sascha Lobo und Christoph Lauer ha­ben ein Buch über das Ende der Piratenpartei ge­schrie­ben: Aufstieg und Niedergang der Piratenpartei. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung spre­chen sie über das Projekt und ih­re Thesen. mehr…

Club Mate Flasche auf Betonboden
Club Mate auf Betonboden

Es ist ja schon et­was her, aber ich ha­be mi­ch im Studium mit Sprachwissenschaft be­fasst und ich fand das im­mer in­ter­es­sant. Und wenn ich mir die Diskussionen um po­li­ti­sch kor­rek­te Sprache an­schaue oder mir das Gejammer von Sprachverfall an­hö­re, dann den­ke ich an die Seminare da­mals zu­rück und wünsch­te, je­der hät­te ein ge­wis­ses lin­gu­is­ti­sches Basiswissen. Auch auf der re:publica war Sprache in meh­re­ren Vorträgen ein Thema. Die ha­be ich Dir mal zu­sam­men­ge­stellt. mehr…

Kunst auf der re:publica14
Nicht Meckern. Besser Machen | Kunst auf der re:publica14

Letzte Woche fand wie­der das „Wacken der Netzgemeinde“ statt: 6000 Menschen aus Deutschland und al­ler Herren Länder ver­sam­mel­ten si­ch im ehe­ma­li­gen Postbahnhof am Berliner Gleisdreieck, um si­ch über das Internet und sei­ne Folgen zu un­ter­hal­ten. Im Jahr 1 nach den Enthüllungen von Edward Snowden war die re:publica po­li­ti­scher denn je zu­vor. mehr…

re:publica 2013

Anfang Mai steht wie­der das Frühjahrstreffen der deut­schen „Netzgemeinde“ auf dem Plan: Mehr als 5.000 Gäste er­war­ten die Veranstalter der re:publica in die­sem Jahr. Ihnen wer­den 250 Stunden Programm mit den wich­tigs­ten Vor-, Mit- und Querdenkerinnen und Denkern des Netzes aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft ge­bo­ten. Bei dem brei­ten Angebot lohnt es si­ch, be­reits vor der Anreise ei­nen Blick ins Programm zu wer­fen. Ich hab das mal für Dich ge­macht. mehr…

Eugen Ruge
Eugen Ruge | Bestimmte Rechte vorbehalten von Das blaue Sofa

„Selbst die Stasi wuss­te we­ni­ger über mi­ch als die NSA.“ Früher gab es mal „Intellektuelle“ – Künstlerinnen und Künstler ver­schie­dens­ter Profession oder Leute aus der Wissenschaft, die si­ch in ge­sell­schaft­li­che Diskussionen ein­ge­mischt ha­ben. Heute scheint so ein be­ken­nend un­po­li­ti­scher Vogel wie Eugen Ruge der ein­zi­ge zu sein, der et­was zur Kritik an der Universalüberwachung durch die USA bei­zu­tra­gen hat. mehr…

Was schreibst Du da?
Was schreibst Du da? | No known copyright restrictions

Sascha Lobo woll­te das Jahr 2012 zum Jahr der Blogs ma­chen. Johnny Haeusler möch­te es in die­sem Jahr no­ch ein­mal ver­su­chen. Ihnen liegt am Herzen, dass das Internet nicht zu ei­ner Hand voll ge­schlos­se­ner Plattformen wird und die Menschen nur no­ch mit ih­ren oh­ne­hin schon vor­han­de­nen Freunden auf Facebook dis­ku­tie­ren. Das Internet bie­tet doch ge­ra­de die span­nen­de Möglichkeit, si­ch auf ei­ne klei­ne Kiste zu stel­len und der Welt zu sa­gen, was man für rich­tig hält. Und es bie­tet die Möglichkeit, dass es Menschen le­sen, die ih­rer­seits et­was da­von ha­ben und ei­nen Input ge­ben kön­nen. Als Fan des frei­en Internets und des di­gi­ta­le Do-It-Yourselfs fra­ge ich mi­ch na­tür­li­ch, wie si­ch die Idee von Blogs mit der Kraft so­zia­ler Netzwerke ver­bin­den las­sen. mehr…

Foto: secretgarden / photocase.com

Da bin ich ein­mal ei­ne Woche im Urlaub, da star­tet Google den SocialMedia-Generalangriff. Bereits seit zwei Wochen gibt es Google+. Bisherige Versuche mit dem Twitter-Klon Google Buzz oder viel­leicht auch mit der Kommunikations-Revolution Google Wave sind ge­schei­tert. Nun sieht so aus, als könn­te Google dies­mal Erfolg ha­ben. mehr…