kaffeeringe.de

Planung: BarCamp Kiel 2010

BarCamp Kiel 2010
BarCamp Kiel 2010

Bereits seit ei­ni­ger Zeit geis­ter­te die Idee ei­nes BarCamps in Kiel durch die Stadt, doch jetzt wird es kon­kre­ter: Unter http://www.barcampkiel.de gibt es ein Wiki zur Organisation und wer si­ch be­tei­li­gen will, ist herz­li­ch ein­ge­la­den, si­ch dort ein­zu­tra­gen.

Ein BarCamp ist ei­ne Art Konferenz oh­ne vor­her fest­ge­leg­te Vorträge. Der Idee nach be­fin­den si­ch auf je­der Konferenz schon im Publikum ge­nü­gend Leute, um in­ter­es­san­te Vorträge zu hal­ten und die in­ter­es­san­tes­ten Gespräche er­ge­ben si­ch oh­ne­hin in den Pausen beim Kaffee.

Ein BarCamp macht die­se Idee zum Prinzip: Vorbereitet wer­den Räume mit Präsentationsmöglichkeiten und ein lee­rer Belegungsplan. Zu Beginn des BarCamps stel­len die Teilnehmer ih­re Themen vor und tra­gen sie in den Stundenplan ein. Dabei geht es gar nicht un­be­dingt im­mer dar­um, dass je­mand to­tal viel Ahnung von ei­ner Sache hat, um dann das Publikum zu be­schal­len. Man kann auch vor­schla­gen, über ein Thema zu dis­ku­tie­ren, über das man ger­ne mehr wis­sen möch­te. Auch spon­tan las­sen si­ch no­ch die Lücken im Stundenplan nut­zen für sol­che Sessions.

Es gibt al­so nicht Redner und Publikum, son­dern nur Teilnehmer und je­der trägt selbst zu ei­ner ge­winn­brin­gen­den Veranstaltung bei.

Stand der Planung

Zur Zeit ha­be ich bei der Pumpe an­ge­fragt, ob die no­ch ei­nen Freitag/Samstag in die­sem Jahr ver­mie­ten kön­nen. Das scheint schwie­rig zu sein. Ich wer­de aber Dienstag mal dort an­ru­fen und das di­rekt klä­ren.

Die Pumpe wä­re es su­per Location für ein BarCamp: Ein gro­ßer Saal für al­le. Kleinere Gruppenräume für Sessions. Dazu könn­te man das BarCamp the­ma­ti­sch für Kultur öff­nen und Filmemacher ein­la­den, ih­re Filme im Koki zu zei­gen und Netzmusikern im Roten Salon ei­ne Bühne bie­ten. Abends kann man dann dort di­rekt wei­ter fei­ern. Die Pumpe ist zen­tral ge­le­gen und gut zu er­rei­chen auch für Auswärtige.

Ein Problem wird sein, dort ein WLAN ein­zu­rich­ten, dass die Last durch die Teilnehmer aus­hält. Außerdem be­nö­ti­gen wir ein net­tes Catering und vor al­lem Sponsoren, die be­reit sind, si­ch auf ein BarCamp ein­zu­las­sen. Ich bin mir aber si­cher, dass wir das no­ch wup­pen. Immerhin hat si­ch Kiel in den letz­ten Jahren als we­sent­li­ch Web2.0iger als ge­dacht her­aus­ge­stellt.

Links

Kommentare

feronia

Hört si­ch auf je­den Fall in­ter­es­sant an, hof­fent­li­ch klappt das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?