kaffeeringe.de

30 Jahre ohne Nick Drake

Heute vor 30 Jahren starb Singer/Songwriter Nick Drake im Alter von nur 26 Jahren an ei­ner Überdosis Anti-Depressiva. Ob die­se Überdosis Absicht oder Versehen war, konn­te nie ganz ge­klärt wer­den. Nur ei­nes ist klar: Mit Nick Drakes Musik ist die Welt bes­ser als oh­ne sie. 3 Alben konn­te der mel­cho­li­sche Junge aus England ver­öf­fent­li­chen – Erfolg hat­te er er­st nach sei­nem Tod. Zeit al­so ei­nen der ganz Großen zu wür­di­gen!„Five Leaves Left“ ist sein Debüt im Jahre 1969. Produzent Joe Boyd und die Streicherarrangements von Robert Kirby ver­lei­hen Drakes ge­nia­len Gitarrenspiel den un­ver­wech­sel­ba­ren Sound, den sie auf dem zwei­ten Album „Bryter Lyter“ (1970) no­ch wei­ter trei­ben – Die Melodien sind ein­gän­gi­ger und zum Teil di­rekt pop­pig. Ein brei­te­res Publikum kann es da­mals aber auch nicht über­zeu­gen.

1972 wird Drakes bis­her la­ten­te Depression im­mer schlim­mer – in nur 2 Nächten spielt er das kar­ge, zer­brech­li­che Album „Pink Moon“ ein. 2 er­folg­lo­se Jahre spä­ter ist er tot. 

In den fol­gen­den 30 Jahren aber fin­det sei­ne Musik im­mer neue Hörer und Fans – dar­un­ter Prominente wie Michael Stipe (R.E.M.), Robert Smith (The Cure), Morrissey (The Smiths) und Paul Weller (The Jam) – Allesamt selbst an­be­tungs­wür­di­ge Künstler.

Ende 2000 un­ter­legt dann so­gar Volkswagen ei­nen New-Beetle-Spot (den so­ge­nann­ten „Milky Way“-Spot) mit dem Song „Pink Moon“ – Wahrscheinlich um uns zu sa­gen: Kauft eu­ch ei­nen Käfer, dann habt ihr im­mer Freunde und müsst eu­ch nicht um­brin­gen… Zumindest dürf­te es aber da­zu ge­führt ha­ben, dass das Album häu­fi­ger als das Auto ver­kauft wur­de.

Links:
http://www.nickdrake.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?