Medien Archives — Steffen Voß

verpixeltes Bild
Verpixeltes Bild

Eine Frau, um­stellt von drei fran­zö­si­schen Polizisten wird ge­zwun­gen, ih­ren Burkini aus­zu­zie­hen. Jemand fo­to­gra­fiert die Szenerie und stellt sie ins Internet. „Seht her, wel­ch ab­sur­de Blüten Bekleidungsvorschriften trei­ben,“ heißt es in mei­ner Filterblase. Dort lau­fen die Fotos ge­ra­de hoch und run­ter. Ich den­ke: Ob si­ch die Dame wohl über ih­ren Twitter-Ruhm freut? mehr…

Foto: Piratenmensch - CC BY-SA 2.0
Foto: Piratenmensch - CC BY-SA 2.0

Verschwörungstheorien ha­ben Hochkonjunktur. Vor ein paar Jahren ha­be ich zu­min­dest no­ch nichts von „BRD GmbH“ oder „Chemtrails“ ge­hört. Menschen, die si­ch auf die­ses Level der Wahrnehmung her­ab be­ge­ben ha­ben, sind schwer nur no­ch für ver­nünf­ti­ge po­li­ti­sche Fragen zu er­rei­chen. Wie man mit dem Phänomen um­ge­hen kann, hat die Amadeu Antonio Stiftung in ei­ner neu­en Broschüre zu­sam­men­ge­tra­gen. mehr…

By: Jonas Bengtsson - CC BY 2.0
By: Jonas Bengtsson - CC BY 2.0

„Das Internet ist ein Medium der Aufklärung“ – Das war je­den­falls in der Frühzeit der di­gi­ta­len Revolution der Konsens. Seit ei­ni­gen Jahren se­hen wir, wie das Netz auch für Propaganda, Halbwissen, Fehl- und Desinformation ge­nutzt wird. Was dar­aus fol­gen könn­te, war ei­ne der Fragen, mit de­nen ich zur re:publica ge­fah­ren bin. mehr…

Megafon: hauptsache laut!
Hauptsache laut! | Foto: tobeys / photocase.com

Die so­ge­nann­te Politik- oder Parteienverdrossenheit soll der Grund sein da­für, dass im­mer we­ni­ger von ih­rem Wahlrecht Gebrauch ge­macht ha­ben. Wer si­ch in den Kommentaren auf den Websites der Tageszeitungen oder zum Beispiel auf den Politikerseiten bei Facebook an­schaut, sieht wel­ches Bild vie­le Menschen von „der Politik“ ha­ben: Alle Politikerinnen und Politiker sei­en un­ter­schieds­los ego­ma­ne Verbrecher, die von bö­sen Lobbys ge­lenkt wer­den und si­ch aus­schließ­li­ch selbst be­rei­cher­ten. mehr…

Die Mediatage Nord be­zeich­nen si­ch selbst als „be­deu­tends­ten Treffpunkt der Mediabranche in Schleswig-Holstein“ und mir wür­de auch kein an­de­res Event ein­fal­len, dass den Mediatagen die­se Beschreibung strei­tig ma­chen könn­te. (Es sei denn, es gibt da no­ch et­was, zu dem ich aber nicht ein­ge­la­den wer­de.) In die­sem Jahr gab es den Thementag „Digitale Welten“ der WTSH, der ei­ni­ge in­ter­es­san­te Vorträge auf dem Plan hat­te. mehr…

eS­port, elek­tro­ni­scher Sport al­so, fin­det im­mer dann statt, wenn min­des­tens 2 Menschen ge­gen­ein­an­der ein Computerspiel spie­len. Das kann man dann im Internet ma­chen oder man geht zu Grossveranstaltungen mit meh­re­ren 100 Spielern. Doch nicht nur Chorsingen macht Freu(n)de und Sport im Verein am meis­ten Spass – auch die eS­port­ler tun si­ch in Mannschaften zu­sam­men. Die Teams nennt man dann „Clans“ – Entsprechend mar­tia­li­sch auch der Name für die Matches: „ClanWar“ mehr…

PodCast ist un­ter an­de­rem ei­ner der er­staun­lichs­ten Hypes seit be­stehen des Internets: Während si­ch Blogs nur lang­sam und re­la­tiv lei­se ver­brei­ten, kann man bei PodCast schon fast von ei­ner Lawine spre­chen. Ende 2004 hat­te no­ch kaum je­mand über­haupt et­was da­von ge­hört, im August 2005 wird das Wort ins „Oxford Dictionary of English“ auf­ge­nom­men und Ende 2005 zum deut­schen Wort des Jahres – auf Grund der „phä­no­me­na­len Ausbreitung“ des Wortes, wel­ches es „von re­la­ti­ver Unbekanntheit zu ei­nem der hei­ßes­ten Medientrends schaff­te.“ mehr…