Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Nerv! : Windows 10 Update-Erinnerung ausschalten

Foto: Matti Mattila - CC BY 2.0

Steffen Voß

Das Windows 10 Update wird immer aufdringlicher. War das Angebot zu Anfgang nur ein freundliches, kleines Popup in der Taskliste, ist es inzwischen zum aufdringlichen Riesenfenster geworden. Es gibt sogar schon Berichte, nach denen konnten Benutzer die Installation nur noch verschieben, aber nicht mehr ablehnen. Deswegen habe ich mal nachgeschaut, wie man den Updater wieder los wird.

Wer meint, er hätte mit der Windows 8-Lizenz das Recht erkauft, von Microsoft in Ruhe gelassen zu werden, sieht sich enttäuscht. Microsoft will seine neuen Nutzungsbedingungen unters Volk bringen und den Zugriff auf Deine Daten absegnen lassen.

Wer das nicht will und auch nicht weiter von Microsoft genervt werden will, kann die Entsprechende Funktion aus Windows relativ einfach entfernen:

  1. Systemsteuerung aufrufen
  2. „System und Sicherheit“ > „Windows Update“
  3. Unten links geht es den Punkt „Installierte Updates“
  4. Die Liste sortierst Du nach Namen und suchst nach „Update für Microsoft Windows (KB3035583)
  5. Rechtsklick drauf und „Deinstallieren“
  6. Dann gehst Du wieder auf „Windows Update“
  7. Links auf „Nach Updates suchen“
  8. Der Updater findet dann ein neues „wichtiges Update“. Das wird in der Mitte angezeigt. Klick das an
  9. Da hast Du es wieder: „Update für Microsoft Windows (KB3035583)“ – Rechtsklick drauf und „Update ausblenden“

Ich hab keine Ahnung, wie lange diese Lösung funktioniert, aber bis auf Weiteres kann man so verhindern, dass der Windows-Updater nervt.

Pingbacks

  1. Zusammenfassung der Woche ab 19.10.2015 | Iron Blogger Kiel

Kommentare

Marek Walther
Marek Walther:

Das ist leider nur die halbe Miete. Microsoft hat sich doch tatsächlich entblödet, seinen zahlenden Benutzern eine absolut anhängliche Adware unterzujubeln. In meinen Augen ist das eine Frechheit und ich finde, das wäre wieder mal ein guter Grund für die EU gegen Microsoft vorzugehen. Es ist sicherlich ein feiner Zug, wen Microsoft ein Upgrade seines Betriebssystems kostenlos verteilen möchte. Allerdings müssen sie auch ein Nein der Nutzer akzeptieren und die Nerverei einstellen. Beim Telefonmarketing sind wir da schon viel weiter, warum nicht beim Softwaremarketing? Ah ja, wo kein Kläger, da kein Beklaget.

Den ersten Teil hast du ja schon ganz gut beschrieben. Das Update mit der Nummer KB3035583 deinstallieren, neu starten, Updates suchen lassen und das betreffende Update dann ausblenden. Aber wie es halt bei einem richtigen Horrorstreifen so ist, manchmal kommen sie wieder.

Daher sollte im zweiten Schritt ein Eintrag in der Registrierungsdatenbank gemacht werden. Unter:
HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate
Muss ein neuer DWORD-Eintrag mit dem Namen „DisableOSUpgrade“ und dem Wert „1“ angelegt werden.

Als Oberhammer kommt dann hinzu, das der Updater sich gerne mal im vorausseilenden Gehorsam die Windows 10 Updates zieht, die aus mehreren GB bestehen. Wer da als Roadwarrior unterwegs gerne mit seinem MIFI online geht, wunder sich dann schnell darüber, das er schon am Monatsanfang sein Volumen aufgebraucht hat. Normalerweise soll der Upgrader das nur dann tun, wen man sich Windows 10 per klick reserviert hat. Allerdings kenne ich verschiedene Personen die die betreffenden Upgrades bereits auf der Platte hatten und dabei Stein und Bein schwören, Windows 10 nie reserviert zu haben. Der obrige Eintrag in die Registrierungsdatenbank sollte den Download verhindern. Der Ordner wo sich das Upgrade hinterlegt ist versteckt und liegt unter C:\$Windows.~BT

Den Ordner mit Inhalt bitte nur dann löschen, wenn der Updater definitiv entfernt und der Eintrag in der Registrierungsdatenbank gesetzt wurde. Sonst holt er sich die Daten umgehend wieder auf die Platte. Das Löschen kann man auch über die Laufwerksbereinigung für das Laufwerk C:\ durchführen, hierbei müssen dann auch die Systemupdates bereinigt werden.

Heise bietet auf dieser Seite einen Link auf ein Powershell Skript an, was diese Operationen automatisch durchführt und dabei ggf. auch das Update löscht und sperrt. Es gibt damit aber gelegentlich Schwierigkeiten, daher würde ich die Schritte Manuell wie oben beschrieben empfehlen. Unter dem Link gibt es auch einige Kommentare die aufzeigen, das das Update ein zäher Bursche ist.

Wenn die obigen Schritte erfolgreich durchgeführt wurden, sollte der Spuk erst einmal vorbei sein. Allzu sicher sollte man sich aber aber nicht sein. Den gerade besonders schlechte Horrofilmen oder -serien gibt es gar bestimmt einen Nachfolger.

19.10.2015 um 20:58
wuzibär
wuzibär:

Der Ordner C:\$Windows.~BT excistiert bei mir nicht. 🙁

19.12.2015 um 21:00
Ich
Ich:

Falscher Titel!!!! Hier geht es nicht um „Windows 10 Update“.

16.1.2016 um 12:06
Steffen Voß
Steffen Voß:

Doch, geht es.

16.1.2016 um 12:21
De Benny
De Benny:

Das mit dem Update ausblenden hat geklappt. Den Registry Pfad hab ich allerdings nicht gefunden, konnte da also auch nix ändern….

22.4.2016 um 08:40

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du per E-Mail benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?