Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

How to : Wie die Generation X tickt

Foto: lilzidesigns/Pexels

Steffen Voß

Wenn über Generationen gesprochen wird, geht es in der Regel um Millenials, Generation Y oder Generation Z – und vor allem im Gegensatz zu den „Boomern“, der Baby-​Boomer-​Generation. Eine Generation vergessen viele dabei immer: Die Generation X. Meine Generation.

Die Generation X umfasst ungefähr die Menschen, die zwischen 1965 und 1980 geboren sind. Das ist nach den Baby-​Boomern (1946–1964) und vor den Millenials (auch: Generation Y, 1980–1996). Michael Girdly hat auf Twitter ein Tricks zum Umgang mit der Generation X aufgeschrieben:

  1. Um die Generation X zu motivieren sollte man Sachen sagen wie „Mach es so, wie es Dir passt“ oder „Keine Panik wegen der Regeln.“ Viele aus der Generation sind von geschiedenen Alleinerziehenden erzogen worden. Sie mussten früh selbstständig werden und ohne ständige elterliche Augen auskommen. Sie wollen die Unabhängigkeit, die Dinge so zu machen, wie es ihnen passt.
  2. Schick Deinen Generation X Kolleg*innen ordentlich geschriebene E‑Mails. Diese Generation ist mit E‑Mail aufgewachsen – vor SMS und Apps. In ihrer Schulzeit haben die Lehrer noch wert auf Rechtschreibung gelegt. Dahin gepfuschte Texte macht die Generation X wütend.
  3. Bestätige ihre E‑Mails zügig. Das lieben sie. Die Generation X will immer wissen, wer verantwortlich ist. Als sie aufgewachsen sind, sollte man sich auf die Institutionen nicht verlassen.
  4. Die Generation X legt viel Wert auf Aufgaben und Ergebnisse. Nicht auf Dienstalter, Aufwand oder geleistete Arbeitsstunden. Menschen aus der Generation X sagen Sachen wie: „Wenn Du die Aufgabe in der halben Zeit schaffst, ist es auch gut.“
  5. Ermögliche der Generation X ein ausgewogenes Leben. Ihre Eltern haben ziemlich geschuftet – das haben sie gesehen und betrachten Arbeit als Teil ihres Lebens aber nicht als ihr Leben.
  6. Sprich Menschen aus der Generation X als Menschen an. Sie wollen nicht Teil von Schwärmen sein, wie Millenials oder Teil von Institutionen wie die Baby-​Boomer. Institutionen von der Regierung bis hin zur Ehe haben ihnen in ihrer Jugend gezeigt, dass man ihnen nicht trauen durfte.
  7. Sei direkt zur Generation X. Gib mir die Fakten! Die Generation X sagt: „Sag es mir, wie es ist!“ Rede nicht ums Thema herum. Das ist hart für Millenials. Die wollen Feedback immer als „Sandwich“ – Etwas Nettes, dann Kritik und dann noch einmal etwas Nettes.
  8. Erkenne an, dass es die Menschen aus der Generation X gibt. Die Generation fühlt sich vergessen. Sie sind nur 20 % der Bevölkerung. Sie sind aber auch die Leute in Deiner Organisation, die sich einfach hinsetzen und Sachen reißen. Aber wenn man sie für selbstverständlich hält, können sie abhauen.
  9. Die Generation X ist tendenziell pessimistisch. Die Boomer/​Millenials sind in Zeiten des Überflusses aufgewachsen. Die Generation X ist die erste Generation, der es finanziell nicht so gut geht wie ihren Eltern oder Kindern.
  10. Bedenke, dass die Generation X eine Trennung von Beruf und Privatleben wünscht. Sie will bei der Arbeit freundlich, aber nicht „befreundet“ sind. Im Gegensatz zu den jüngeren Generationen, die ihr Privatleben mit an den Arbeitsplatz bringen.

Als 1976er gehöre ich voll zur Generation X und in Vielem (nicht in Allem) habe ich mich wiedererkannt – auch und gerade im Gegensatz zu den Boomern und den Millenials. Helmut Kohl hat uns über Jahrzehnte eingetrichtert: Der Staats tut nix für Euch. Schnallt den Gürtel enger. Rente gibts für Euch eh nicht. Eigenverantwortung. Du musst Dich um die selbst kümmern. Wenn sich jeder um sich selbst kümmert, ist für alle gesorgt. Klar war, dass wir nicht erreichen können, was unsere Eltern hatten. Unser Soundtrack dazu war „Fuck you, I won’t do, what you tell me“. Dafür freue ich mich auch heute noch über ordentlich geschriebene E‑Mails mit einer Signatur, die nicht länger als 4 oder 5 Zeilen ist. 😉

Video

The Breakfast Club • Don’t You (Forget About Me) • Simple Minds

Erst wenn Du das Video startest, werden Daten an YouTube übermittelt. Siehe Datenschutzerklärung


Pingbacks

  1. Sowohl-als-auch: Klimaschutz für Millenials und Boomer

Kommentare

Dr. Dagmar Reinhold
Dr. Dagmar Reinhold:

Ich bin Jahrgang 1973. Und wundere mich gerade, dass man sich tatsächlich als Teil eines Schwarms oder gar einer Institution sehen kann. Nope. Natürlich (!) spricht man mich als Mensch an. Und ordentlich geschriebene Emails sind toll. Bin ich sofort dabei! Drei Wörtelein und ein Bild auf TikTok: Wo ist der Mehrwert?

Was ich vermisse bzw. nur schwer verstehe bei den nachfolgenden Generationen: Aber absolut, es geht immer nur ums Arbeitsergebnis. Bei denen stehen Worte und Taten, ich formuliere es mal vorsichtig, nicht immer in gutem Verhältnis. Einfach mal machen, vielleicht auch noch pünktlich, gründlich und ohne viel Lärm. Und das Bedürfnis nach Lob und Rückmeldung ist ein Fass ohne Boden, das empfinde ich als anstrengend. Oft mache ich es dann lieber selbst …
Gern wird von Jüngeren auch viel über unwichtige oder längst erledigte Dinge schwadroniert, um in übertriebendem Harmoniebedürfnis die wirklichen politischen Klopper zu umgehen. Es geht z.B. auch um Schreibweisen, aber vor allem mal um: Geld, Arbeitsteilung und Macht zwischen (allen) Geschlechtern. Da habe ich oft das Gefühl: Wofür hat denn meine Generation gekämpft? Wir haben die Sonderschreibweisen schon vor 25 Jahren eingeführt. Damals verlacht und beschimpft. Check. Wir sind in 60% der Fälle die Familienverdienerin. Check. Wir sind 50 und denken ja gar nicht daran, unseren Hintern schön operieren zu lassen. Check. Wir sind formal höher gebildet als Männer und haben folgerichtig als Problem der Zukunft benannt: Die Gläserne Decke. Check. Fangt beim Status Quo an, nicht dahinter, und eiert nicht so freundlich herum. Anderes Beispiel: Dreadlocks?? Ernsthaft-​Haare? – Gleichberechtigung und ‑bezahlung afrikanischsstämmiger Menschen! – Dann sind Frisuren nämlich auch egal. Und das ganze bitte in fundierter Diskussion, nicht empörtes Künstlerinnen – Ausladen.
Geld und Macht werden nicht freiwillig abgegeben. Das hat es noch nie gegeben.
Respekt aber: Für Metoo. – Mei-len-stein!

19. August 2022 um 11:52 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert