Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Tutorial : Nextcloud und Thunderbird perfekt verbinden

Foto: jgbarah - CC BY-SA 2.0

Steffen Voß

Kalender, Kontakte und Dateien – mit diesen Tipps arbeiten Deine Nextcloud und Dein Thunderbird super zusammen.

Mozilla Thunderbird ist immer noch mein E-Mail-Programm der Wahl auf dem Desktop. Gleichzeitig ist meine Nextcloud zur Zentrale für Kontakte und Termine geworden – Funktionen, die auch Thunderbird hat. Da müsste sich doch etwas tun lassen.

Kalender anbinden

Zunächst musst Du Dir Lightning installieren – das ist das Kalender-Plugin für Thunderbird. Dort legst Du dann einen neuen Kalender an – „Im Netzwerk“. Der neue Kalender ist dann ein CalDav-Kalender. Du musst dann die URL des Kalenders aus Nextcloud dort angeben. Die bekommst Du, wenn Du in Nextcloud auf den Kalender gehst.

Links sind dann alle vorhandenen Kalender aufgelistet. Rechts neben dem Namen des Kalenders, den Du abgleichen willst, sind drei Punkt. Auf die klickst Du, wählst „Link“ – dann wird Dir die URL angezeigt. Die kopierst Du und fügst sie in Thunderbird ein. Fertig. Du musst dann einmal Deine Zugangsdaten für Nextcloud eingeben – wenn Du die Zwei-Faktor-Anmeldung verwendest, musst Du Dir natürlich ein neues App-Passwort anlegen und das benutzen – behalte das App-Passwort gleich, denn Du brauchst es noch für die nächsten Schritte.

Dein Kalender ist jetzt angebunden und nach kurzer Zeit sollten Dir alle Termine angezeigt werden, die bereits im Kalender stehen. Du kannst aus Thunderbird heraus Termine anlegen, ändern und löschen. Alles wird abgeglichen.

Adressbuch anbinden

Um auf das Adressbuch aus Nextcloud zuzugreifen, musst Du das Addon „SOGo Connector“ installieren. Dann kannst Du unter „Extras > Adressbuch“ Deine Adressbücher verwalten. Dort kannst Du „Datei > Neu > Remote-Adressbuch“ aufrufen, um die Verbindung herzustellen.

Die URLs des Adressbuchs bekommst Du in Nextcloud, wenn Du die Kontakte-App aufrufst. Dort hast Du links unten die Einstellungen. Die klickst Du an. Neben dem Namen des Adressbuchs hast Du wieder die drei Punkt. Die klickst Du an und wählst „Link kopieren“. Die URL fügst Du dann in Thunderbird ein. Bei den anderen Einstellungen kannst Du Dir überlegen, wie Du das gerne hättest. Mit „Ok“ bist Du fertig. Starte Thunderbird einmal neu und die Adressen aus dem Nextcloud-Adressbuch stehen auch in Thunderbird zur Verfügung.

Attachments hochladen

Große Dateien per Mail zu verschicken kann unpraktisch sein. Mit dem Addon „Nextcloud for Filelink“ kannst Du Datei-Anhänge automatisch zu Nextcloud hochladen und per Link freigeben. Installier das Plugin. Unter „Bearbeiten > Einstellungen > Anhänge > Versand“ kannst Du einen neuen Dienst hinzufügen. Dort wählst Du Nextcloud aus. Hier brauchst Du keine spezielle URL – die normale Adresse Deiner Nextcloud genügt. Du kannst ein Verzeichnis angeben, in dem die Attachments gespeichert werden sollen, Username und (App-)Passwort eingeben – Fertig.

Du kannst jetzt bei einer neuen Mail einfach Attachments hinzufügen. Unten im Mailfenster wirst Du gefragt, ob die Datei hochgeladen werden soll („Filelink verwenden“). Wenn Du das machst, dauert es einen Moment, bis der Upload fertig ist. Dann wird Dir ein Text in die Mail eingefügt, der auch die Adresse umfasst, unter der die Datei für den Empfänger zu finden ist.

Mit diesen Tipps hast Du ein Adressbuch und einen Kalender für Thunderbird, Nextcloud aber auch zum Beispiel Dein Smartphone und Du musst keine dicken Dateien mehr per Mail verschicken!

Hat's Dir gefallen? Bitte teilen:



Kommentare

Joachim Trzewik
Joachim Trzewik:

Hallo Steffen,
deine Seite gefällt mir.
Als Alternative zur Anbindung des Thunderbird-Adressbuchs über den SOGo-Connector nutze ich das Thunderbird-AddOn „CardBook“, das ein eigenes, sehr gut in Thunderbird integriertes vCard-Adressbuch bereitstellt. Das hat unter anderem den Vorteil, dass bei der Synchronisation kein Konvertierung des Adressbuchformats erforderlich ist, da Nextcloud und CardBook Version 3 des vCard-Formats nutzen.
„CardBook“ läuft bei mir mit aktuellem Thunderbird unter Ubuntu 16.04 und Windows 10 sehr stabil. Wegen der vielen Möglichkeiten die „CardBook“ bietet, ist es evtl. sinnvoll sich etwas Zeit für die Einarbeitung zu nehmen. Ich komme jedenfalls gut damit zurecht und es bietet mehr Komfort als ich zunächst dachte.
Joachim

3. Januar 2018 um 19:30
justanick
justanick:

Normalerweise wird heute m.W.n. eher Cardbook als der (teils unzuverlässige) SOGo Connector empfohlen; ich bin auch gewechselt, nachdem ich immer mal wieder Probleme mit dem SOGo Connector hatte. (Ähnlich z.B. den hier und hier erwähnten.)

3. Januar 2018 um 19:41
Steffen Voß
Steffen Voß:

Hey! Ich meine, ich hätte auch Cardbook getestet, aber irgendwas war da nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Konnte man damit die Kontakte nicht bearbeiten oder so?

3. Januar 2018 um 21:47
justanick
justanick:

Also ich hatte bisher noch nie Probleme damit – anders als mit dem SOGo Connector.

3. Januar 2018 um 21:50
Steffen Voß
Steffen Voß:

Das möchte ich gerne testen – kannst Du mir sagen, wo ich dann einstelle, wo Cardbook mein Adressbuch findet? Ich finde dazu nichts.

3. Januar 2018 um 22:01
Steffen Voß
Steffen Voß:

Ah, habs gefunden! Extras > Cardbook. Und dann kann man da ein neues Adressbuch anlegen! Danke!

3. Januar 2018 um 22:11
Tobias
Tobias:

Brauche in nur 1 (Nextcloud-) App-Passwort für alles in Thunderbird – oder muss ich für den Kalender, das Cardbook-Addon, etc. immer ein eigenes App-Passwort anlegen in Nextcloud?
Viele Grüße -> und sehr inforeiche Seite hier!
Tobias

3. März 2018 um 19:09
Steffen Voß
Steffen Voß:

Du kannst nur ein Passwort nehmen oder mehrere. Mehrere Passwörter haben den Vorteil, dass du einzelnen Anwendungen den Zugriff entziehen kannst. Aber für die Addons in Thunderbird reicht vermutlich eines.

3. März 2018 um 23:11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.