Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Die Mädchen stehen immer auf den Drummer

Steffen Voß

Die Achtziger. Puschelfrisuren und Spandexhosen. Plöppende Schlagzeugsounds und Umhänge-Keyboards. Damals hat sich sogar Mr.T aus der Fernsehserie „Das A-Team“ in ein Musikvideo drängen lassen. „Treat Your Mother Right“ sprechsingfaselt er vor einer Kulisse von wippenden Mädchen. Im neuen Jahrtausend erlebt Mr.T ein überraschendes Comeback und präsentiert mehr als 1400 Videos aus den 80ern. In der Sammlung findet sich so manches Kleinod – Man fühlt sich wieder jung und man verspürt wieder die Verletzungen der Pubertät, die wohl auch etwas mit der Musik zu tun hatten.In eine ganz andere Kerbe schlagen die folgenden Musikvideos: Schlagzeuger haben immer die undankbare Person im Hintergrund einer Band. Ihr Instrument ist unbeweglich und oft ist es so groß, dass man im Publikum nichtmal sieht, ob es ein oder zwei Schlagzeuger sind. Der große Moment des Drummers kommt, meist gegen Ende eines Konzertes, wenn die Stimmung am besten ist. Dann darf er sein Solo spielen. So faszinierend es auch gespielt sein mag – es nimmt immer eine Menge Fahrt aus dem Auftritt. Schlagzeug-Soli sind immer viel akademischer als Gitarrensoli und sollten lieber im gemütlichen Lehstuhl genossen werden.

Als erstes schauen wir uns Tony Royster Jr. an. Er ist 12 Jahre alt und beherrscht sein Instrument besser als Schumi sein Auto.

Und bevor wir zu den Metal-Soli kommen, schauen wir uns noch ein klassisches Drumsolo von Louis Bellson aus dem Jahre 1969 an. Er zeigt, dass man kein Wohnwagen-großes Schlagzeug braucht, um Eindruck zu schinden.

Bei dem Video von Jaska Raatikainen von den „Children of Bodom“ kann man sehen, was ich eingangs schrieb: Mitten im Konzert kommt das Schlagzeugsolo. Und zu Anfang gröhlt das Publikum auch noch mit. Spätestens nach 3 Minuten wird vor allem noch in den Pausen gegröhlt, weil man hofft, dass das Solo endlich vorbei ist. Aber 5 Minuten stehen im Vertrag und dann spielt der Finne auch 5 Minuten solo.

Zum Schluß noch ein schönes Beispiel für ein gelungenes und dichtes Metal Schlagzeug Solo: Joey Jordison von der Maskenband „Slipknot“ spielt nicht nur ein solides Drumsolo, sondern sorgt auch noch für einen spannenden Effekt, indem er das Schlagzeugsolo mit der Messerwurf-Nummer aus dem Zirkus verbindet.

Links
1400 80er Videos
Tony Royster Jr.
Louis Bellson
Jaska Raatikainen
Joey Jordison

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du per E-Mail benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?