Telekom Archives — Steffen Voß

Seifenblasen
Wie haltbar sind Blasen? | Foto: Rob - CC BY-SA 2.0

„13 Thesen über das of­fe­ne Internet, sei­ne Gegner und uns,“ lau­tet der Titel der Kurzfassung von Konrad Lischkas Büchlein „Das Netz ver­schwin­det„. Auf 28 Seiten fasst der Journalist und Referent für Digitale Gesellschaft in der Staatskanzlei von Nordrhein-Westfalen zu­sam­men, war­um das Internet im­mer kom­mer­zi­el­ler wird und was wir da­ge­gen tun kön­nen – wenn wir es wol­len.
mehr…

By: Tony Hisgett - CC BY 2.0

Am Wochenende hat der „Presseclub“ über Google dis­ku­tiert: „Wie ge­fähr­li­ch ist Googles Weg zur Weltmacht?“ (Download als MP3) Für ei­nen der­art kri­ti­schen Titel war die Runde ex­trem un­kri­ti­sch. Leider hat sie es auch am Ende nicht mehr hin­be­kom­men, die dis­kus­si­ons­wür­di­gen Fragen ver­nünf­tig zu sor­tie­ren. mehr…

Kindle, noch mit Inhalt | Bestimmte Rechte vorbehalten von sarowen
Kindle, noch mit Inhalt | Bestimmte Rechte vorbehalten von sarowen

Ich trau die­sen Endgeräten nicht, auf die Hersteller mit ei­ner re­strik­ti­ven Nutzungspolitik je­der­zeit auch in­halt­li­ch zu­grei­fen kön­nen. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat Amazon oh­ne ge­naue­re Angabe von Gründen den Account ei­ner Kundin ge­löscht und ihr da­mit den Zugang zu ih­rer die di­gi­ta­le Bibliothek ge­sperrt. Auch wenn Amazon auf Grund ei­ner Welle der Empörung den Account wie­der frei­ge­schal­tet hat, für Amazon gilt in den Nutzungsbedingungen: „Ihre di­gi­ta­len Inhalte wer­den durch den Anbieter von Inhalten li­zen­ziert, nicht aber ver­kauft.“ Wie si­ch das mit ei­ne EuGH-Urteil aus dem Sommer ver­trägt, scheint ent­we­der no­ch nicht klar zu sein, oder Amazon fühlt si­ch nicht da­von be­trof­fen. mehr…

Eine bunte Party | Bestimmte Rechte vorbehalten von Arun Basil Lal
Eine bunte Party | Bestimmte Rechte vorbehalten von Arun Basil Lal

Das Internet als wun­der­ba­rer, frei­er und bun­ter Ort: Gleicher Zugang al­ler Bürgerinnen und Bürger zu Informationen und Services aus al­ler Welt und als Chance für Unternehmen, mit in­no­va­ti­ven Konzepten ein welt­wei­tes Publikum er­rei­chen zu kön­nen. All das ha­be ich zu­min­dest in der omi­nö­sen Netzgemeinde für ei­ne Art Minimalkonsens ge­hal­ten. Beim WebMontag ha­be ich mal wie­der fest­ge­stellt, dass es un­ter­schied­li­che Konzepte von Freiheit gibt, denn zu­min­dest in der Gruppe gab es auch ei­ne star­ke Fraktion, die vor al­lem die Freiheit der Unternehmen schätz­te und auf Vertragsfreiheit und die Kontrolle durch die Konsumenten setz­te. Eine span­nen­de Diskussion. mehr…

Justitia
Justitia | Bestimmte Rechte vorbehalten von John Linwood

Was für ein Tag: Erst stif­tet die schwarz/gelbe Regierung wei­te­re Rechtsunsicherheit mit ih­rem so­ge­nann­ten Leistungsschutzrecht für Presseverleger, und dann ver­kauft die Telekom Verstöße ge­gen die Netzneutralität un­ter dem Siegel „Service“: Das Angebot des Musik-Streaming-Anbieters Spotify wird an­de­ren Diensten ge­gen­über be­vor­zugt. Die kon­ser­va­ti­ve Frankfurter Allgemeine Zeitung ver­sucht das als „Guten Tag für die Freiheit“ um­zu­in­ter­pre­tie­ren. Das Gegenteil ist der Fall: Die AOLisierung des Internets schrei­tet fort. mehr…