Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

#28c3 : Wie IBM während des Holocausts

Foto: Some rights reserved by Philippe AMIOT

„Was die Hersteller von Filtersoftware machen, ist nichts anderes als das, was IBM während des Holocaust gemacht hat,” fasste einer der Redner von „How Governments Have Tried to Block Tor” seine Erfahrungen zusammen. Westliche IT‐​Firmen verdienen ihr Geld mit Überwachungs‐ und Zensurtechnik, während Programmierer ehrenamtlich den waghalsigen Job übernehmen, dagegen zu halten.

Von Steffen Voß / / 4 Kommentare

Jugend & Gesellschaft : Nazis find ich persönlich ja doch eher uncool

Graffito: "Nazis find ich persönlich ja doch eher uncool"
Nazis find ich persönlich ja doch eher uncool | Foto: pixelputze / photocase.com

Schon ein paar Jahre alt ist die Auswertung einer Studie, in der das deutsch‐​österreichische Trendforschungsunternehmen tfactory, jugendliche „Opinion Leader” zu ihren Werten befragte. Herausgekommen ist dabei das Bild von einer Generation, die seit Jahrzehnten zu einem Desinteresse an gesellschaftlichen Zusammenhängen erzogen wurde. Dieser Befund spiegelt sich in einem erodierenden Vertrauen in Organisationen und Institutionen und einem gelebten Pragmatismus. Fatal ist das für eine Gesellschaft, wenn der Nachwuchs in Parteien und Organisationen wegbleibt.

Von Steffen Voß / / Kein Kommentar

Web 2.0 : Ein halbes Jahr Kieler Webmontag

Über 30 Interessenten mit verschiedensten Hintergründen haben sich mittlerweile im Wiki des Kieler Webmontags eingetragen. Die meisten davon sind in den letzten 2 Monaten dazugekommen. Tatsächlich anwesend waren diesmal 12 Teilnehmer. Darunter einige neue Gesichter.

Von Steffen Voß / / 1 Kommentar

Wirtschaftsethik : Das moralische Dreieck

Foto: .marqs | photocase.com

Schon von Anbeginn war der Mensch gezwungen mit Anderen zusammen für die Versorgung mit den verschiedenen Lebensmitteln zu kooperieren – zu wirtschaften. Was der Eine nicht hatte, konnte im Tausch gegen ein anderes knappes Gut erworben werden. Sinn und Zweck dieses Vorgehens war dabei nie das Tauschen an sich, sondern die möglichst sinnvolle Verteilung knapper Ressourcen in selbstorganisierender Art und Weise. Kein zentrales Planungsorgan musste Be­stände und Bedarf prüfen und Käufer und Verkäufer zusammen bringen – Das Produkt fand von allein zum Markt.­

Von Steffen Voß / / 6 Kommentare