Mobiltelefon Archives — Steffen Voß

Micro-SIM basteln
Micro-SIM basteln | CHIP Online (chip.de)

Neulich ist mein neu­es Telefon an­ge­kom­men – nach­dem ich mi­ch 2 Jahre über mein Sony Ericsson Xperia Arc fast aus­schließ­li­ch ge­är­gert ha­be, mus­s­te et­was Neues her: Das Google Nexus 4. Das ist groß ge­nug, güns­tig, man kann er­war­ten, dass Google die Software ak­tu­ell hält und Ubuntu wird drauf lau­fen. Das ein­zi­ge Problem: Das Ding hat nur Platz für ei­ne Micro-SIM-Karte. Und die hat­te ich nicht. Ich hat­te aber ei­ne Schere und die Erinnerung dar­an, dass ich mal ge­hört hat­te, dass man die Karte ein­fach zu­recht schnei­den kann. mehr…

Telefon
Telefon | Foto: Bestimmte Rechte vorbehalten von Images_of_Money

Für mei­ne Verhältnisse ein ko­mi­sches Thema: Ein se­ri­en­mä­ßig aus­ge­stat­te­ter Router, der dann auch schon 3 Jahre alt ist. Aber ich bin tat­säch­li­ch zu­neh­mend be­geis­tert von der Fritzbox 7390. KielNet hat mir den Router zum neu­en Anschluss zur Verfügung ge­stellt. Und nicht nur war die Fritzbox kom­plett kon­fi­gu­riert, so dass ich nicht ein­mal mehr Zugangsdaten ein­stel­len mus­s­te – das Ding kann ei­ni­ges mehr als der al­te TP-Link-Router, der vor­her die Internetverbindung her­ge­stellt hat. mehr…

Touchscreen
Touchscreen | Bestimmte Rechte vorbehalten von ebayink

In sei­nem ak­tu­el­len Artikel fragt der Kieler Web-Entwickler Dennis Erdmann: „Wann wer­den Responsive Webdesign und mo­bi­le Geräte end­li­ch zum Standard?“ – Nach und nach stei­ge der Anteil der mo­bi­len Geräte mit re­la­tiv klei­nen Displays, die dann oft auch no­ch hoch­kant ge­nutzt wer­den könn­ten. Die Web-Entwicklung müs­se si­ch dar­an ori­en­tie­ren und ein Web-Design zum Standard ma­chen, das si­ch an al­le Geräte an­pas­se: Responsive Webdesign. mehr…

Amerikanische Müllhalde
Some rights reserved by Wisconsin Department of Natural Resources

2007, 2008, 2009, 2010, 2011 – je­des Jahr gibt es ein neu­es iPho­ne. Und je­der, der et­was auf si­ch hält, muss die neu­es­te Version des Telefons ha­ben. Wer no­ch ei­nes die­ser run­den Modelle aus der Anfangszeit hat, wird be­lä­chelt. Dabei war der Lebenszyklus ei­nes Telefons vor­her – ge­bun­den an den Sponsoring-Zyklus der Mobilfunkanbieter no­ch zwei Jahre. Das ist na­tür­li­ch kein Apple-Phänomen. Aber bei Apple fällt es mehr auf, weil Apple mehr Show drum macht und die iPho­nes im­mer schon künst­li­ch et­was schlech­ter wa­ren als der ak­tu­el­le Standard: Das iPho­ne 1 konn­te nicht ein­mal UMTS und die Kamera mit mi­cke­ri­gen 2 Megapixeln war soft­ware­sei­tig nicht in der Lage zu fil­men. „Stop ship­ping hard­ware pro­ducts that are on­ly ‚be­au­ti­ful­ly de­si­gned,'“ for­dert Designer Wells Riley mit Blick auf die man­geln­de Nachhaltigkeit die­ser Produkte. mehr…