Berlin Archives — Steffen Voß

Foto: Machiel van Zanten - CC BY 2.0

„Wir waren vorbereitet“, sagte Stephan Detjen, Chefkorrespondent des Deutschlandradios, am Tag nach dem Anschlag vom Breitscheidplatz. Ja, wir haben unser Leben darauf eingestellt, dass uns so ein schreckliches Ereignis nicht komplett aus allen Wolken fallen lässt. Vorbereitet waren aber auch diejenigen, die vom Terror profitieren wollen. mehr…

Markus Beckedahl
Markus Beckedahl | Foto: re:publica - CC BY 2.0

„Was denn, bitte, ist wirklich neu oder originell in der Politik? Die große politische Leistung liegt zumeist nicht im Produzieren neuer Ideen, sondern in der beharrlichen Verfolgung und Durchsetzung dessen, was schon lange als vernünftig und notwendig, aber leider als nicht oder kaum durchsetzbar galt“, hat der Kieler Journalist Karl Rickers einmal gesagt. So ist es keine Überraschung, dass Markus Beckedahl auf dem diesjährigen „Klassentreffen des Internets“, auf der re:publica in Berlin einiges an „Täglich grüßt das Murmeltier“ erinnert: Alte Diskussionen um Vorratsdatenspeicherung, Netzneutralität und sogar Netzsperren leben immer wieder auf. mehr…

re:publica 13 | Foto: Steffen Voß
re:publica 13 | Foto: Steffen Voß

Für drei Tag war Berlin mal wieder der Nabel der Internetwelt: Vom 6.-8. Mai fand im Station die re:publica statt – Die größte Blogger-Konferenz diesseits des Atlantiks. 5000 Konferenzgäste diskutierten in eine Vielzahl Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops über die Zukunft des Netzes. Nach einer Reihe netzpolitischer Rückschläge in den letzten Monaten war die Stimmung inhaltlich eher gedämpft. Trotzdem waren es drei spannende Tage in denen ich mit vielen, tollen Menschen gesprochen und viel Neues gelernt habe. mehr…

re:publica 11 | Foto: Steffen Voß
re:publica 11 | Foto: Steffen Voß

Während ich das hier schreibe, sitze ich auf dem Balkon eines Appartments in Weißenhäuser Strand in der Sonne. Tag 2 des „Baltic Soul Weekenders“. Der Übergang war krass vom aufgekratzen Berlin Mitte hierher in die relaxte Ruhe des Soul-Festivals. Doch gerade hier fallen die Unterschiede auf: Keine ordentliche Internetanbindung, keine Apple-Laptops – die wenigsten Leute, die bei den Konzerten fotografieren benutzen dazu iPhones. Hier ist die Gesellschaft – obgleich wohlsituiert und mittleren Alters – alles andere als digital. mehr…