Apple Archives — Steffen Voß

Foto: Seattle Municipal Archives - CC BY 2.0
Foto: Seattle Municipal Archives - CC BY 2.0

Gestern ist die „Resi App“ ge­star­tet – ein Bot, der Nachrichten per­so­na­li­siert und auf Nachfrage er­klärt: „Deine per­sön­li­che News-Assistentin.“ Resi, Siri, Alexa, Cortana, Viv – Sogar mein Bluetooth-Lautsprecher hat die Stimme ei­ner Frau. Warum sind all die­se di­gi­ta­len Assistenten ei­gent­li­ch stan­dard­mä­ßig weib­li­ch? mehr…

Foto: Kristina  Alexanderson - CC BY 2.0
Foto: Kristina Alexanderson - CC BY 2.0

„Vor 5 Jahren bei #Zensursula, #VDS, #JMStV dach­te ich, Spitzenpolitiker wür­den in 5 Jahren das Internet ver­ste­hen. … Keine Veränderung“, schrieb Henning Tillmann vor­hin auf Twitter. Und so et­was Ähnliches hat­te ich auch ge­dacht. „Drei Schritte vor­an und zwei wie­der zu­rück“, wür­de ich sa­gen, wenn ich mi­ch dar­an er­in­nern wür­de, wel­che drei Schritte wir vor­an ge­macht ha­ben. mehr…

By: MeTaMiND EvoLuTioN MeTaVoLuTioN - CC BY-SA 2.0
By: MeTaMiND EvoLuTioN MeTaVoLuTioN - CC BY-SA 2.0

Manchmal fal­len die Teilchen im Leben zu­sam­men, wie in ei­nem Puzzle: Am Sonntag är­ge­re ich mi­ch über die halb­ga­re Diskussion im Presseclub, am Montag le­se ich die Rede der US-amerikanischen Anwältin Jennifer Granick auf der Black Hat 2015. Sie bringt auf den Punkt, was mir in mei­nem Blogpost nicht so ganz ge­lun­gen ist: In 20 Jahren könn­te das Internet vom Medium der Befreiung zum Medium der Unterdrückung ge­wor­den sein. Und das Problem ist nicht al­lein Google. mehr…

By: Frédéric BISSON - CC BY 2.0
By: Frédéric BISSON - CC BY 2.0

Edward Snowden hat sein ge­sam­tes Leben, sei­ne Familie und Freunde zu­rück­ge­las­sen, um zu ver­öf­fent­li­chen, in wel­chem Umfang die Überwachung in­zwi­schen an­ge­nom­men hat. Er ist ei­ner der meist­ge­such­ten Menschen auf der Welt und lebt jetzt auf un­si­che­rer Basis in Moskau. Ein ho­her Preis für die Wahrheit. Was je­der von uns in sei­nem Leben ge­än­dert hat, fragt Rouven Kasten in sei­ner Blogparade. mehr…

Typ flezt mit Laptop
They "sprawl on couches like Great Danes" | Foto: Guido van Nispen - CC BY 2.0

Es reicht nicht mehr, ei­ne gu­te Dienstleistung an­zu­bie­ten oder ein gu­tes Produkt: Wer et­was auf si­ch hält, rollt den Markt auf und macht al­le Konkurrenten platt. „Disruption“ ist das Zauberwort. Doch Jill Lepore vom New Yorker hat si­ch mit dem Thema aus­ein­an­der­ge­setzt und fest­ge­stellt, auf wel­ch wa­cke­li­gen Beinen die wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­che Theorie da­zu steht. mehr…

Aviate Screenshot
Aviate Screenshot

Was meint Mobiltelefon an­geht, war ich bis­her nicht so der Spezialexperte im Kostümieren: Nexus 4 – Das ist das nack­te Android, so wie Google es er­schaf­fen hat. Ohne die gan­ze Bloatware, die Samsung & Co. in­zwi­schen mit­lie­fern. Dann kam Aviate vor ei­ni­gen Monaten. Seither ha­be geht es rund.
mehr…

Leerer Kasten wo einst Kabel waren
Leerer Kasten wo einst Kabel waren | Bestimmte Rechte vorbehalten von Neil T

Wikipedia blei­ben die Besucher aus. Schuld dar­an ist Googles „Knowledge Graph„, meint Karsten Wenzlaff, Gründer und Geschäftsführer des Instituts für Kommunikation in so­zia­len Medien (iko­som). Google zeigt da­mit die wich­tigs­ten Information zu vie­len Suchanfragen di­rekt ne­ben der klas­si­schen Suchergebnisliste an. Die Daten da­zu stam­men aus un­ter­schied­li­chen Quellen. Da Wikipedia aber bei vie­len Themen der er­s­te Treffer ist, blei­ben of­fen­bar ei­ne Menge Besucher weg, wenn de­ren Fragen schon di­rekt von Google be­ant­wor­tet wur­den. mehr…

Windows Phone
Windows Phone | Bestimmte Rechte vorbehalten von JesarArts

Wie das GoogleWatchBlog be­rich­tet, blo­ckiert Google die Nutzung des ei­ge­nen Kartenservices auf Smartphones des Konkurrenten Microsoft. Es gibt na­tür­li­ch ei­nen tech­ni­sches Vorwand: Man wol­le si­ch auf Browser mit der WebKit-Engine kon­zen­trie­ren. Das ist dann zwar lei­der ne­ben dem ei­ge­nen Chrome auch no­ch der Safari von Apple – aber zu­min­dest Microsoft kann man so aus­sper­ren. Was das für Firefox be­deu­tet, ist of­fen­bar no­ch nicht klar. Man stel­le si­ch das um­ge­kehrt vor 10 Jahren vor.  Es wä­re so­gar in den USA ge­for­dert wor­den, Microsoft zu zer­schla­gen. Und mit Internet hat das al­les über­haupt nichts mehr zu tun. mehr…

Zeitungen
Zeitungen | Bestimmte Rechte vorbehalten von NS Newsflash

Freitag er­schien die letz­te Ausgabe der Financial Times Deutschland (FTD). Die Frankfurter Rundschau (FR) ist in­sol­vent. Der me­di­en­po­li­ti­sche Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Rasmus Andresen, zeigt si­ch be­sorgt: “Wir müs­sen jetzt han­deln, be­vor wei­te­re Zeitungen ster­ben.” Er weist auf das skan­di­na­vi­sche Modell hin, nach dem Journalismus über Stiftungen sub­ven­tio­niert wird. Nun sind die FTD und die FR nicht die ers­ten Zeitungen, die ein­ge­stellt wer­den. Und Stiftungen kön­nen nie­man­den da­zu zwin­gen, Zeitungen zu kau­fen. mehr…

Eine bunte Party | Bestimmte Rechte vorbehalten von Arun Basil Lal
Eine bunte Party | Bestimmte Rechte vorbehalten von Arun Basil Lal

Das Internet als wun­der­ba­rer, frei­er und bun­ter Ort: Gleicher Zugang al­ler Bürgerinnen und Bürger zu Informationen und Services aus al­ler Welt und als Chance für Unternehmen, mit in­no­va­ti­ven Konzepten ein welt­wei­tes Publikum er­rei­chen zu kön­nen. All das ha­be ich zu­min­dest in der omi­nö­sen Netzgemeinde für ei­ne Art Minimalkonsens ge­hal­ten. Beim WebMontag ha­be ich mal wie­der fest­ge­stellt, dass es un­ter­schied­li­che Konzepte von Freiheit gibt, denn zu­min­dest in der Gruppe gab es auch ei­ne star­ke Fraktion, die vor al­lem die Freiheit der Unternehmen schätz­te und auf Vertragsfreiheit und die Kontrolle durch die Konsumenten setz­te. Eine span­nen­de Diskussion. mehr…