Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

ipredator.se : Eine Alternative zum eigenen OpenVPN-Server

Visingsö, Småland, Sweden
Irgendwo hier in Schweden kommt das VPN dann raus | Foto: Swedish National Heritage Board - Flickr Commons

Wer keine Lust hat, einen eigenen OpenVPN-Server zu betreiben kann auch zu kommerziellen Angeboten greifen. Es gibt dafür unterschiedliche Anbieter. Einer davon ist ipredator.se – ein Angebot von „The Pirate Bay“.

Von Steffen Voß / / Kein Kommentar

Sicher im Netz : OpenVPN unter Android

Sicheres WLAN auch im Café
Sicheres WLAN auch im Café | Foto: markus spiske - CC BY 2.0

Nachdem ich mir am Wochenende meinen Raspberry Pi als OpenVPN-Server eingerichtet habe, möchte ich darauf per Smartphone zugreifen können. Immerhin ist es das Gerät, das am häufigsten in fremden WLANs arbeitet. Die passende App stellt die verschlüsselte Verbindung nach Hause her und schickt dann alle Daten über meinen privaten Internetzugang.

Von Steffen Voß / / 2 Kommentare

Sicher im Netz : OpenVPN-Client unter OzonOS einrichten

Schloss
Mal wieder ein Schloss als Symbolbild für Sicherheit | Foto: Simon Cocks - CC BY 2.0

Ein Nachteil von OzonOS ist, dass es speziell dazu noch kaum Doku gibt. Es basiert aber auf Fedora und dafür gibt es wesentlich mehr. Allerdings ist Fedora eine Distribution, die auf sehr aktuelle Software setzt. Und dann wird es auch schon wieder knapp. Fedora nutzt zum Beispiel systemd – und dafür habe ich bisher nur Grundsätzliches gefunden. Im Prinzip funktioniert der Client von OpenVPN unter Ubuntu, Fedora und OzonOS ähnlich: Erst muss man den Dienst installieren und konfigurieren und dann die Steuerung per grafischer Oberfläche nachrüsten.

Von Steffen Voß / / 5 Kommentare

Sicher im Netz : OpenVPN auf dem Raspberry Pi

Raspi-Case
Raspi-Case

Wer häufiger öffentliche WLANs nutzt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Verschlüsselung und das Passwort nur nach Außen abschirmen. Innerhalb des WLANs ist der unverschlüsselte Internet-Verkehr für alle anderen Teilnehmer potentiell mitlesbar. Wer das nicht will, sollte seine Verbindung verschlüsseln. Eine Möglichkeit dazu ist ein eigenes VPN auf dem heimischen Raspberry Pi.

Von Steffen Voß / / 6 Kommentare