Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Raspbian : Frisches Debian für den Raspberry Pi

Raspberry Cup Cakes
Raspberry Cup Cakes | Some rights reserved by DixieBelleCupcakeCafe

Gestern hatte ich einen Weg beschrieben, mit dem man mehr Leistung aus dem Raspberry Pi holen kann. Da ging es aber nur um Webseiten und die Beschleunigung von PHP. Heute bin ich darüber gestolpert, dass das Raspberry Pi Team mittlerweile nicht mehr Debian Squeeze sondern Raspbian “Wheezy” als Betriebssystem empfiehlt. Raspbian ist vor ein paar Tagen in einer ersten Version erschienen und ein speziell für die Hardware des Minicomputers ausgelegtes Debian Linux. Durch diese Anpassung, wird der Raspberry Pi deutlich flotter.

Von Steffen Voß / / 4 Kommentare

Alternative PHP Cache : Mehr Power für PHP auf dem Raspberry Pi

Racing Car On Angel Hill
Racing Car | Foto: Some rights reserved by Martin Pettitt

Vorgestern noch auf dem WebMontag sagte ich noch: „Arbeiten mit einem WebServer auf dem Raspberry Pi – das will man nicht.“ Heute stelle ich fest, dass man sich nur ein wenig mehr Mühe geben muss und dann flutscht der Apache auch. Das Wundermittel heißt Alternative PHP Cache (APC). Anders als noch kürzlich beschrieben, läuft ownCloud jetzt in einer Geschwindigkeit, mit der man arbeiten kann.

Von Steffen Voß / / 5 Kommentare

Raspberry Pi : Mini-Rechner als als remoteStorage Webserver

Eigener Screenshot

„Freiheit von den Internet-Monopolen,“ verspricht das Projekt unhosted. Die Idee: Es ist praktisch, die eigenen Daten im Internet jederzeit zur Hand zu haben. Es ist doof, dass man die Daten dafür aus den Händen geben und bei irgendwelchen Providern lagern muss. Mit dem Raspberry Pi, einer externen Festplatte, einem Webserver, ownCloud und PageKite kann man seinen eigenen Server zu Hause betreiben. Zumindest prinzipiell.

Von Steffen Voß / / 8 Kommentare

Mini-Rechner : Erste Schritte mit dem Raspberry Pi

Raspberry Pi | Eigenes Foto
Raspberry Pi | Eigenes Foto

Die Webseiten zweier Eletronik-Versender brachen zusammen an dem Tag vor einigen Wochen, als bekannt wurde, dass die erste Version des Raspberry Pi vorbestellbar sei. Für 35€ wollten offenbar viele den Minicomputer bestellen, um einfach mal zu schauen, was man damit machen kann. Ich konnte meine Bestellung abschicken, kurz bevor der Server zusammenbracht. Mittwoch kam er dann endlich an.

Von Steffen Voß / / 13 Kommentare