kaffeeringe.de

Raspberry Pi: FTP-Server als Verzeichnis einbinden

Foto: Some rights reserved by felixtriller
Foto: Some rights reserved by felixtriller

Neulich ha­be ich be­schrie­ben, wie man mit MPD den Raspberry Pi zum fern­ge­steu­er­ten Internet-Radio kon­fi­gu­rie­ren kann. Nun ist selbst auf der re­la­tiv groß ge­wähl­ten 32GB SD Karte nicht un­end­li­ch viel Platz. Und es wä­re doch nett, wenn der Raspberry Pi ein­fach auf al­le mei­ne MP3s zu­grei­fen könn­te. Mein Router kann ei­ne ex­ter­ne Festplatte als FTP-Laufwerk zur Verfügung stel­len. Das mus­s­te si­ch doch ir­gend­wie ein­bin­den las­sen.

Den Internetzugang re­gelt bei mir ein TP-Link TL-WR1043ND. Der Router ver­fügt über ei­nen USB-Anschluss, der ei­ne ex­ter­ne Festplatte un­ter an­de­rem per FTP im Netzwerk ver­füg­bar ma­chen kann. Und na­tür­li­ch ist Linux in der Lage, auch FTP-Server zu moun­ten. Dazu muss man si­ch nur cur­lft­pfs in­stal­lie­ren. Im Wiki von ubuntuusers.de gibt es ei­nen Hinweis, wie der Eintrag in der fstab aus­se­hen muss.

Das hat so­fort bei mir funk­tio­niert. Nur be­son­ders sta­bil war das nicht. Auch die nor­ma­len Zugriffe auf den FTP-Server wa­ren äu­ßer­st un­zu­ver­läs­sig. Ich ha­be dann fest­ge­stellt, dass TP-Link tat­säch­li­ch 2 Firmware-Updates für den Router her­aus­ge­braucht hat. Das letz­te ist ge­ra­de mal ei­nen Monat alt. Nach dem Update ist der FTP-Server jetzt we­sent­li­ch sta­bi­ler und das Mounten funk­tio­niert ein­wand­frei.

Mit mpc up­date kann man die Musikbibliothek des von MPD ak­tua­li­sie­ren. Leider hat si­ch der Raspberry Pi da­bei ein paar mal ver­schluckt. Inzwischen ist das Update aber ein­mal durch­ge­lau­fen und MPD steht mei­ne kom­plet­te Musiksammlung zur Verfügung.

Ein Problem be­steht jetzt no­ch: Die Laufwerke wer­den beim Bootvorgang ge­moun­tet be­vor die Netzwerkverbindung her­ge­stellt wird. Das FTP-Laufwerk wird al­so nor­ma­ler­wei­se nicht beim Start ein­ge­bun­den. Um nach dem Bootvorgang mount -a no­ch ein­mal auf­zu­ru­fen, kann man es ein­fach in der Zeile vor dem exit 0 in die /etc/rc.local ein­tra­gen.

Foto: Some rights re­ser­ved by fe­lix­tril­ler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?