kaffeeringe.de

Mini-Rechner: Erste Schritte mit dem Raspberry Pi

Raspberry Pi | Eigenes Foto
Raspberry Pi | Eigenes Foto

Die Webseiten zwei­er Eletronik-Versender bra­chen zu­sam­men an dem Tag vor ei­ni­gen Wochen, als be­kannt wur­de, dass die er­s­te Version des Raspberry Pi vor­be­stell­bar sei. Für 35€ woll­ten of­fen­bar vie­le den Minicomputer be­stel­len, um ein­fach mal zu schau­en, was man da­mit ma­chen kann. Ich konn­te mei­ne Bestellung ab­schi­cken, kurz be­vor der Server zu­sam­men­bracht. Mittwoch kam er dann end­li­ch an.

Das nack­te Board ver­fügt über ei­nen Klinke-Audio-Anschluss, ei­nen Composite-Ausgang mit ei­nem RGB-Signal, ei­nem di­gi­ta­len HDMI-Anschluss, ei­nem Ethernet-Port und zwei USB-Anschlüssen. Das Betriebssystem kann man per SD-Karte ein­ste­cken. Die Stromversorgung geht per Micro-USB mit je­dem Smartphone-Ladekabel.

Nötige Peripherie

Ich mus­s­te mir al­so zu­nächst mal ein HDMI-Kabel, ei­ne ein­fa­che Tastatur, ei­ne Maus und ei­ne SD-Karte da­zu kau­fen – zu­sam­men we­sent­li­ch teu­rer als der Rechner selbst…

Das Betriebssystem

Als ers­tes Betriebssystem ha­be ich das emp­foh­le­ne Debian Squeeze her­un­ter­ge­la­den. Per ImageWriter (Ubuntu) kann man das ISO dann auf die SD-Karte spie­len.

Es wer­den dann nur 2GB der Karte ge­nutzt. Mit GParted (Ubuntu) kann man als Erstes die Swap-Partition ans Ende der Karte ver­schie­ben und dann der Root-Partition den rest­li­chen Platz zu­ord­nen.

Zunächst hab ich den Raspberry Pi per Composite Kabel an den Scart-Anschluss mei­nes Fernsehers an­ge­schlos­sen. Und hey! Es er­schei­nen wei­ße Buchstaben auf dem schwar­zen Bildschirm! Zusammen mit dem flim­mern­den Bild des Röhrenfernsehers ka­men Erinnerungen an den al­ten Atari 130XE auf.

Erste Schritte

Und dann konn­te ich mi­ch ein­log­gen, nach­dem ich her­aus­ge­fun­den ha­be, dass ein eng­li­sches Tastaturlayout vor­ein­ge­stellt ist. Ein Window-Manager läuft nicht gleich. Den muss man er­st mit star­tx star­ten.

Nach ein paar Sekunden be­kom­me ich die Oberfläche von LXDE auf den Fernseher. Die Oberfläche ist nach dem klas­si­schen Muster von Window 95 auf­ge­baut: Startbutton un­ten links und da dann das Programme Menü. Ein Browser ist in­stal­liert. Ich ha­be aber am Fernseher kein Ethernet-Kabel. Also bringt das we­nig. Ein paar Tools, mit de­nen man Programmieren üben soll.

Mir fällt dann nicht so rich­tig ein, was ich am dem flim­mern­den Fernseher auf dem Fußboden im Wohnzimmer oh­ne Internet mit dem Raspberry Pi will. Ich fah­re ihn her­un­ter und bin er­st ein­mal stolz, über­haupt et­was auf den Fernseher be­kom­men zu ha­ben.

Weitere Schritte

  1. Als nächs­tes ha­be ich mir ein schö­nes, höl­zer­nes Case be­stellt.
  2. Dann wer­de ich per USB-HUB ei­nen WLAN-Adapter an­schlie­ßen und mal schau­en, dass ich da­mit ins Netz kom­me.
  3. Danach kommt da mal OpenELEC (XBMC) drauf und dann will ich se­hen, wie das Ding als Media-Player im Wohnzimmer funk­tio­niert.
  4. Ich hab auch ge­le­sen, dass man mit MPD den Mediaplayer auf ein Netzwerklaufwerk zu­grei­fen las­sen kann und den Player dann per Smartphone steu­ern kann. Mal se­hen, ob das geht. Das wä­re gran­di­os.

Und ge­n­au das ist der Sinn des Raspberry Pi: Er soll ein bil­li­ger Computer sein, mit dem man aus­pro­bie­ren kann, was man mit Computern al­les ma­chen kann.

Es gibt schon ei­ne leb­haf­te Community, die an ver­schie­de­nen Betriebssystemen ar­bei­tet, die den Raspberry Pi mit Arduino ver­hei­ra­tet oder zur Steuerung von Robotern nutzt.

Links

Foto: Eigenes Foto. Lizenz: CC-BY-SA

Pingbacks

  1. Unsere 1. Lab-Night: am 6.9. war der Raspberry Pi aus Kiel zu Gast im Fab Lab St.Pauli | Fabulous St.Pauli
  2. Open Source: Mit OpenElec zum DIY-Smart-TV

Kommentare

Alexander

Sehr in­ter­es­san­ter und gut ge­schrie­be­ner Artikel!
Erwarte mei­nen RPi auch in Kürze (eben­falls am ers­ten Tag Vorbestellung ab­ge­schickt und vor 2 Wochen den Aktivierungscode zum Bestellen von RS be­kom­men), kanns kaum er­war­ten, dass er end­li­ch ein­trifft 😉
Würde mi­ch freu­en, wenn du no­ch mehr über den RPi schrei­ben wür­dest in Zukunft, be­son­ders die Themen Open­ELEC und MPD wür­den mi­ch per­sön­li­ch auch sehr in­ter­es­sie­ren, da ich mei­nen RPi wohl auch größ­ten­teils für Multimedia-Zwecke ein­set­zen möch­te als strom­spa­ren­de Alternative zu ei­nem her­kömm­li­chen PC.

Martin Kukielka

Ja, mi­ch wür­de auch in­ter­es­sie­ren, ob MPD un­ter OpenELEC zum Laufen zu be­kom­men wä­re.

Ich hof­fe, Du be­rich­test dem­nächst über Deine Erfahrungen.

olaf

Mal ne blö­de Frage:
Habe mei­nen Raspberry ges­tern er­hal­ten.
Habe ihn via Composite Videokabel (gel­be Buchse) an­ge­schlos­sen.
Müsste da nicht we­nigs­ten ein Bild er­schei­nen auch wenn kei­ne SD Karte ein­ge­steckt ist ?
Danke
Gruß aus Frankfurt
Olaf

Steffen Voß

Das ha­be ich ehr­li­ch ge­sagt no­ch nicht aus­pro­biert 😉 Ich weiß nicht, ob si­ch da groß das BIOS mel­det oder so. Wozu soll­te man da auch Dinge ein­stel­len kön­nen? Die Hardware ist ja fest de­fi­niert.

olaf

ich stel­le die Frage des­halb weil si­ch bei mei­nem RB nix tut.
Jetzt weiss ich nicht ob er schon ab Werk de­fekt ist oder ob ich zu blöd bin ?
ha­be ver­schi­de­ne IMG Files auf ei­ne 8 GB SD Card mit „un­et­boo­tin“ in­stal­liert, aber es tut si­ch rein gar nichts.
?????

Steffen Voß

Ferndiagnose per Kommentar ist ein we­nig schwie­rig:
1. Hast Du ihn schon ein­mal aus und wie­der ein­ge­schal­tet? 😉
2. Wie hast Du den Raspi an­ge­schlos­sen: Composite-Kabel an Fernseher? Per Scart? Oder auch per Composite? Oder wie oder was?
3. Wenn per Scart/Composite an TV: Ist der Fernseher ein­ge­schal­tet und auf das rich­ti­ge Programm ge­stellt? Der Raspi kann über den Composite-Ausgang kei­ne Scart-Schaltspannung aus­ge­ben – Das mus­st Du ma­nu­ell ma­chen.
4. Ist das Bild blau, schwarz, rau­schen?

olaf

ich bin mir bei der Erstinstallation nicht si­cher!
fin­de hier im Netz kei­ne „ein­fa­che“ Starthilfe 🙁
Habe ihn jetzt so­gar mit ei­nen HDMI Kabel an­ge­schlos­sen.
KEIN BILD – nur schwarz!
Bin jetzt no­ch über ei­ne Seite ge­stol­pert auf der es heisst man soll­te kei­ne MICRO SD CARD mit Adapter be­nut­zen. Bin jetzt auf der Suche ob ich ei­nen „nor­ma­le“ SD Cardt mit aus­rei­chend Platz fin­de 🙂

Meine 1 Frage war ei­gent­li­ch nur – zeigt der RASPI schon ein Bild an wenn ich ihn nur an­schlies­se (oh­ne SD Card) und Strom an­schlies­se.
we­nigs­tens ein Logo oder so was.
Oder läuft der nur mit nem Betriebssystem auf der Karte ?

Der TV ist üb­ri­gens OK 🙂 

Gruß

Steffen Voß

Ich glau­be nicht, dass er et­was an­zeigt. Er zeigt auch beim Booten mit SD-Karte nichts vor dem ei­gent­li­ch Boot-Vorgang. 

Bei den SD-Karten ist der Raspi tat­säch­li­ch wäh­le­ri­sch. Da geht zur Zeit no­ch nicht je­de. Bei Facebook hat je­mand ei­ne klei­ne Umfrage ge­macht: https://www.facebook.com/groups/raspberry.pie/permalink/312914092136852/

olaf

Hallo Steffen,
ich habs ges­tern Nacht hin­be­kom­men.
Es funk­tio­niert an­schei­nend NICHT mit „unet­boo­tin” für MAC.
Ich ha­be dann Win32DiskImager be­nutzt und da­mit lies si­ch die IMG Datei auf der SD Card rich­tig in­stal­lie­ren. Erst mit ei­ner lauf­fä­hi­gen SD Card boo­tet der RASPI, oh­ne nicht. 🙂
Danke für dei­ne Hilfe.
Gruß Olaf

W.M. Z

Das Modell A (oh­ne NIC) soll an­geb­li­ch Ende 2012 lie­fer­bar sein.

Um even­tu­el­le Serienfertigungen zu pla­nen
und grü­nes Licht für die Softwareentwicklung zu star­ten, woll­te ich von den Händlern wis­sen
wann das Raspbery Pi Modell A nun lie­fer­bar sei.

Lapidare Antwort von den so­ge­nann­ten „Fachändlern“ „far­nell und „rs-components“

….“Das Modell A ha­ben wir nicht im Lieferprogramm“….

Toll

Und was wei­ter ?

Solange die­se Information nicht vor­liegt
blei­ben Entwicklungen für die­ses Produkt auf Eis.

matthias

Der raspber­ry pi hat gar kein bios und kann oh­ne
Eingesteckten sd-card gar nich­st

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?