kaffeeringe.de

Sound lokal streamen: Vom Sofa zur Stereoanlage

Foto: Some rights reserved by derfranzjoseph

Das Szenario: Der eine Rechner steht neben der Stereoanlage und der andere liegt mit seinem Besitzer auf dem Sofa. Die Frage: Wie kann man nun die Musik vom Sofa aus steuern? Die Antwort: Man streamt die Musik einfach vom Sofa-Laptop zum Anlagenrechner. Unter Ubuntu sind das ein paar Klicks.

Auf beiden Rechnern muss eine aktuelle Ubuntu-Version installiert sein. Dazu muss man auf beiden Rechnern „paprefs“ installieren. Das ist ein kleines Programm, das am Soundsystem Pulseaudio (pa) zusätzlichen Einstellungen (prefs) ermöglicht. Nach der Installation muss man paprefs aufrufen. Das Programm besteht aus einige Tabs mit Einstellungen.

  1. Als erstes man ein Häkchen bei dem Stereoanlangenrechner im Tab „Multicast/RTP“ auf „Multicast/RTP-Empfänger aktivieren“.
  2. Dann macht man beim Sofarechner ein Häkchen im Tab „Multicast/RTP“ auf „Multicast/RTP-Sender aktivieren“. Und es stellt darunter so ein, dass die Ausgabe des Lautsprechers übergeben wird.

In der Regel sollte man jetzt fertig sein und alles, was an Sound auf dem Sofarechner läuft, ist auf dem Stereoanlagenrechner zu hören. Ich hatte noch das Problem, dass es auf dem Laptop zunächst nur per Kabel-LAN ging. Wenn also die Übertragung nicht gleich geht, kann das daran liegen, dass der Netzwerkadapter Multicast nicht durchlässt. Dann muss man mal schauen, welchen Netzwerkadapter der Rechner nutzt und das freigeben:

sudo ifconfig NETZWERKADAPTER allmulti

also zum Beispiel:

sudo ifconfig wlan0 allmulti

Per Kabel läuft die Sache sehr rund. Per WLAN kann es sein, dass man das Netzwerk neu starten muss. Wer nicht genau weiß, wie das geht, kann einfach beiden Rechner einmal neu starten. Der Effekt ist der gleiche. Natürlich muss der WLAN-Empfang auf beiden Rechner einigermaßen sein (mindestens 40%), damit es ohne Probleme klappt. Dann steht auch dem gemütlichen Musikabend auf dem Sofa nichts mehr im Weg.

Update 1 [30.12.2011]

Auf Grund eines Bugs kann es sein, dass das so nicht funktioniert. Man kann dann einfach eine Pfad auf eine andere Version von Pulseaudio verbiegen (via ubuntuusers.de):

sudo ln -s /usr/lib/pulse-1.0 /usr/lib/pulse-1.0.0

Update 2 [31.12.2011]

Ich hab gute Erfahrungen damit gemacht, auf dem Netbook, das den Stream abspielt Pulseaudio in Realtime zu starten:

sudo pulseaudio –high-priority=1

Ansonsten setzt der Stream ab und zu aus und bekommt immer mehr Versatz zum Original. Das liegt aber nicht an der Übertragung sondern daran, dass das Netbook mit anderen Sachen beschäftigt ist. Auf leistungsfähigeren Rechner sollte das aber kein Problem sein.

Links

Foto:  Some rights reserved by derfranzjoseph

Kommentare

Christoph

Festplatte an Fritzbox mit Konservenmusik oder Internetradio-Stream.
Wlan-Radio an Verstärker.
Radioclient auf Tablet, Handy oder Notebook zur Steuerung der Musik.
Wenn der Daddeldrang über­mäch­tig wird, dann bie­ge ich das Gameaudio per Bluetooth auf das Wlan-Radio um.
Was ging nicht? Ipad lässt si­ch nicht in­te­grie­ren, wenn man auf iTu­nes verzichtet…und ich ver­zich­te.

Ikem

Dein Tutorial hat su­per funk­tio­niert. Danke da­für. 🙂

Tonio

Hey! Ich hab die ex­akt oben ge­schil­der­te Situation, nur dass bei mir bei­de Rechner Macs sind. Gibts da ei­ne ähnliche/gleiche Lösung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?