kaffeeringe.de

Diaspora: Social Network für Ubuntu One

Bei Diaspora bin ich ge­ra­de auf ei­ne in­ter­es­san­te Idee ge­sto­ßen: Das freie, de­zen­tra­le Netzwerk Diaspora könn­te den Canonicals Cloud Service Ubuntu One er­gän­zen. Beide Seiten wür­den pro­fi­tie­ren, wenn man bei Ubuntu One Dateien mit Freunden tei­len kann und al­le Ubuntu One Nutzer auf ein­mal ei­nen Diaspora-Zugang hät­ten.

Der Erfolg von Google+ lässt si­ch zu ei­nem Teil dar­auf zu­rück­füh­ren, dass vie­le Menschen schon ei­nen Google-Account für Mails, als WebMaster oder für Youtube ha­ben. Die Anmeldung bei Google+ ist dann nur ein wei­te­rer Klick.

Nun kann man Ubuntu nicht mit Google ver­glei­chen. Das Linux hat aber ei­ne re­la­tiv gro­ße Fanbasis und si­cher hat da­von fast je­der schon mal aus­pro­biert, wie Ubuntu One funk­tio­niert und si­ch da­für ei­nen Account zu­ge­legt. Wenn die­ser Account nun gleich­zei­tig Login für ein Social Network wä­re. Und man dann leicht zu­sam­men an Dateien ge­mein­sam ar­bei­ten kann, wä­ren das ein Anreiz das Netzwerk auch no­ch für an­de­re Dinge zu nut­zen.

Ich könn­te mir vor­stel­len, dass das ganz gut klap­pen könn­te – nicht als Facebook- oder Google+-Killer, son­dern als Netzwerk für die Linux-Community.

Foto: Some rights re­ser­ved by M.V. Jantzen

Kommentare

haeckle

sehr in­ter­es­san­te und gu­te idee. lei­der kann ich nicht auf den diaspora-link zu­grei­fen oder gibt es da ei­ne mög­lich­keit, wenn ich über ei­nen an­de­ren pod an­ge­mel­det bin?

Steffen

Scheint, als gin­ge das tat­säch­li­ch nur ein­ge­loggt auf dem rich­ti­gen Pod. Sean Tilley schreibt:
„I don’t know how im­plau­si­ble this may be, but it would be re­al­ly cool to see a #dia­spora in­stan­ce on #ubun­tu one’s ser­vice. I know there’s be­en talks about ta­king a so­ci­al net­wor­king as­pect wi­th it, and I think ha­ving one.ubuntu.com be a so­ci­al pro­vi­der would be be­ne­fi­ci­al to bo­th the Ubuntu pro­ject, and Diaspora. 

Plus, being ab­le to ha­ve fri­en­ds on Ubuntu One, and yet be ab­le to be fri­en­ds wi­th ever­yo­ne on the Diaspora pods we all know and love would be a great sort of star­ting point for peop­le that want to get in­to al­ter­na­ti­ve so­ci­al net­wor­king. Kind of li­ke how wordpress.com even­tual­ly led me to WordPress.org.

Also, Canonical would be ab­le to find a few uni­que ways to in­te­gra­te their sharing ser­vices through a so­ci­al plat­form in­te­gra­ti­on, I feel.“

Jan

https://joindiaspora.com/posts/367299

soll­te auch oh­ne Anmeldung und un­ab­hän­gig vom Pod funk­tio­nie­ren …

Niels Karwen

…jo! un­be­dingt un­ter­stüt­zens­wert! …hof­fe drauf, dass das nur halb­wegs durch­schlägt… und wenn über­wie­gend für open-source-freunde, auch ok.. 

aber goo­gle wa­ve lebt ja auch nur no­ch in res­ten, da­bei war das so ei­ne gei­le sa­che… es kann halt im­mer nur ei­nen ge­ben 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?