kaffeeringe.de

paper.li: Die persönliche Zeitung

New York City Newsstand | No known copyright restrictions

Paper.li erzeugt personalisierte News-Übersichten, die an Google News erinnern. Die Inhalte werden aus Tweets erzeugt. Quelle sind also die Beiträge anderer Benutzer bei Twitter. Paper.li kann sowohl mit der eigenen Timeline, einer Twitterliste oder einem Tag gefüttert werden. Sehr praktisch ist das – allerdings nicht in allen Bereichen.

Normalerweise folgt man Leuten bei Twitter, weil sie interessante Sachen schreiben. Oft sind das auch interessante Links. Doch Twitter ist ein flüchtiges Medium. Was ich nicht in dem Moment lesen, in dem es gepostet wurde, geht unter Umständen komplett an mir vorbei. Paper.li sammelt alle Links und verarbeitet sie einmal am Tag zu einer Übersicht, die nach Rubriken geordnet sind.

Ich habe verschiedene Themen getestet und ich bin so halb zufrieden:

Das persönliche Profil

Die Übersicht, die aus meiner Timeline erstellt wird, finde ich recht öde. Das liegt sicher nicht an den Leuten, denen ich folge, sondern daran, dass ich denen meistens folge, weil ich sie kenne. Da sind die Themen sehr gemischt und wichtig sind meistens nicht die Links. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich nicht besonders vielen Leuten folge.

Die Tag-Liste

Die Übersichten nach Tag (Bsp: #kiel) sind wenig informativ und wirken vollgespammt von Job-Angeboten und Immobilien-Anzeigen. Außerdem kann man sie nicht verwalten. Tags scheinen Allgemeingut zu sein.

Ganz gut könnte das bei Veranstaltungen funktionieren, wenn viele Leute von dort mit Tag twittern und Links zu Fotos, Dokumentationen und weitergehenden Artikeln posten.

Paper.li funktioniert aber auch zu anderen aktuellen Themen recht gut. #guttenberg ist zur Zeit so ein Thema. Da allerdings wäre es interessant, die Übersicht nicht nur täglich zu erneuern.

Twitter-Listen als Quelle

Recht ordentlich funktioniert Paper.li mit Twitterlisten. Man kann dort nicht nur eigene, sondern auch fremde Listen angeben. Hat man eine solche Liste mit Spezialisten zu einem Thema, bekommt man eine gute Übersicht über aktuelle Artikel.

Ich habe das mal ausprobiert mit einer Liste von Cloud-Computing Spezialisten. Da kommen einige interessante Stories zusammen. Allerdings wäre es hilfreich, wenn Paper.li eine thematische Einengung ermöglichen würde. Verschiedene Links wurde beim Cloud Gazer korrekt unter „Entertainment“ einsortiert – die interessieren mich natürlich nicht. Man müsste angeben können, dass nur Technologie- und Wirtschafts-Artikel beachtet werden sollen.

All-Round-Talent?

Paper.li eignet sich leider nur für wenige Themen: Eine Newsübersicht für Schleswig-Holstein scheitern leider am unmöglichen Aufbau der Webseiten unserer Zeitungen hier. Newübersichten für Kiel scheitern an Spam. Viele andere Themen scheitern daran, dass sie nicht einheitlich getaggt werden.

Für Internet-bezogene Themen aber funktioniert es relativ gut. Eine Einschränkung der Rubriken wäre aber wünschenswert.

Foto: Flickr CommonsNo known copyright restrictions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?