Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Web-Technologie : RSS darf nicht sterben

chriseffex / photocase.com

Steffen Voß

Kroc Camen von Camen Design beklagt sich in seinem Blogpost „RSS Is Dying, and You Should Be Very Worried“ darüber, das RSS scheinbar nicht mehr den Stellenwert in den aktuellen Browsern hat, den es haben müsste. RSS darf nicht sterben – aber ist der Firefox 4 oder Chrome das Problem?

RSS ist eine praktische Möglichkeit sich über Neuigkeiten auf Webseiten informieren zu lassen. (Video: RSS-Feeds verstehen und nutzen). Vor allem ist es ein freier Standard und jeder kann Tools dafür entwickeln.

Chrome verfügt von Haus aus über keine RSS-Unterstützung. Chrome kann ohne Extensions aber ohnehin nicht mehr als Webseiten anzuzeigen. Das kann ein Vorteil sein. Wer sich auskennt, kann damit einen wirklich maßgeschneiderten Browser zusammenstellen.

Im Firefox gibt es schon so lange ich mich erinnern kann, ein kleines RSS-Symbol in der Adresszeile, sobald der Browser einen RSS-Feed erkannt hat. Die normale RSS-Unterstützung im Firefox ist aber echt nicht der Hammer. Als dynamische Lesezeichen werden die einfach in einem Ordner in der Lesezeichenzeile angezeigt. Soweit ich mich erinnere gab in jeder frischen Installation auch schon einige voreingestellte Feeds – vermutlich um die Benutzer auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen.

Wer vernünftig etwas mit RSS anfangen wollte, musste sich einen extra Reader installieren. Ich benutz seit langem „Brief“ als Addon für Firefox. Man kann aber auch Google Reader benutzen oder was weiß ich.

So richtig regelmäßig schaue ich da in letzter Zeit nicht rein, weil ich vieles über Facebook lese. Da kann ich die interessantesten Links direkt an viele Leute weitergeben. Ich kann sie sogar per Liste nur bestimmten Leuten zugänglich machen. Für jemanden, der keine Ahnung von RSS hat, ist der „Gefällt mir“ Button bestimmt intuitiver. Facebook ist so heimlich zum Feedreader geworden. Und für die Feedanbieter ist das sogar noch flexibler.

Das Problem ist, dass Facebook nicht nicht frei ist. Ich kann mit Facebook nur das machen, was Mark Zuckerberg gerade gefällt. Und wenn ihm heute etwas gefällt, was ich mache und morgen nicht mehr, bin ich am Arsch.

Deswegen darf RSS nicht sterben. Ich hab aber auch nicht so eine richtige Idee, wie man RSS gegen Facebook verteidigen soll.

Foto: chriseffex / photocase.com

Pingbacks

  1. Web-Standards: RSS frisst kein Brot

Kommentare

Niels K.
Niels K.:

Natürlich darf RSS nicht sterben. Wird’s auch nicht. Podcasts funktionieren über RSS, jede Blog-Software bringt RSS out of the box mit, News-Bots, die RSS nutzen um auf Twitter zu posten, große News-Sites nutzen alle RSS, viele Tools, die irgendwie RSS erzeugen am Schluss oder mitliefern.

Die konkrete Nutzung in eigenen Programmen oder über Browser war imho immer ein Feature für Power-User. Vor Facebook konnte ich nie jemanden außerhalb der Power-User, die ich kenne, dazu bringen RSS zu nutzen. Selbst wenn ich ihnen schicke Programme installierte und ihre Lieblingsseiten schon mal unterbrachte und ihnen zeigte wie sie Zeit sparen. Die Leute sind danach trotzdem von Hand auf ihre Seiten gegangen.
Wer weiß was RSS ist, benutzt ne Extension oder nen Bookmarklet. Diese Buttons in den Browsern kriegen’s ja nicht mal hin GReader vernünftig zu unterstützen, der afaik einer der größeren RSS-Reader im Markt ist (auch wenn’s eine Web-App ist).
Aber selbst dafür muss man erstmal wissen, was RSS ist.
RSS ist nicht nur in Feed-Readern, RSS ist in ner Menge Tools.

Nur weil FF4 keine RSS-Anzeige mehr mitbringt stirbt RSS nicht (der Button heißt ja wohl jetzt auch Subscribe und ist bei den Bookmarks, wo er hingehört imho). Wann hat der IE den überhaupt mitgebracht und der hat verdammt lange den Markt angeführt (tut er das nicht immer noch?). Chrome hatte noch nie einen. Opera hat immer noch einen.

Nur weil der 08/15-Nutzer jetzt nicht mehr das RSS-Symbol nicht mehr sieht, wird er es auf einmal nicht mehr nutzen? Der hat’s auch vorher schon nicht genutzt und sich wahrscheinlich nicht mal gefragt, was dieses orange Radarsymbol in der Adresszeile soll.
Und alle anderen, wissen wie sie RSS nutzen und werden’s auch den Radar-Button nutzen.

3.1.2011 um 21:27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du per E-Mail benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?