kaffeeringe.de

Fotosammlung: Picasa bringt Gesichtserkennung

Fotoalbum
Fotoalbum

Die wei­te Verbreitung von Digitalkameras führt zu im­mer grö­ße­ren Fotosammlungen, de­nen man schon lan­ge nicht mehr mit her­kömm­li­chen Papier-Fotoalben Herr wer­den kann. Software er­leich­tert es, die Fotos zu sor­tie­ren und bei Bedarf wie­der­zu­fin­den. Picasa ist ei­nes die­ser Programme und seit der Version 3.5 ver­fügt Picasa zu­sätz­li­ch über Gesichtserkennung.

Nach dem ers­ten Start be­ginnt Picasa al­le vor­han­de­nen Fotos nach Gesichtern zu scan­nen und ähn­li­che Gesichter zu grup­pie­ren. Gibt man ei­nem der Gesichter ei­nen Namen, wer­den dem Benutzer wei­te­re Fotos vor­ge­schla­gen, die die glei­che Person zei­gen könn­ten. Außerdem kann man die nor­ma­len, the­ma­ti­schen Alben an­kli­cken und die Namen zu den Gesichtern an­ge­ben.

So ent­steht nach und nach ei­ne nach Personen sor­tier­te Sammlung, die es er­mög­licht zum Beispiel auch nach Fotos zu su­chen, auf dem meh­re­re Personen zu­sam­men zu se­hen sind. 

Picasa ist Google

Picasa ist ei­nes der Projekte, die Google ge­kauft hat. Deswegen ist es auch mög­li­ch die Namen der Personen di­rekt mit den Kontakten im Google-Adressbuch ab­zu­glei­chen – aber wer will das schon. (Muss man auch nicht…) 

Picasa ar­bei­tet dar­über hin­aus na­tür­li­ch sehr gut mit den Picasa-Webalben zu­sam­men. Die Flickr-Unterstützung kann man nach­rüs­ten – die steu­ert dann aber ei­gent­li­ch nur ei­ne wei­te­re Software (Flickr Uploadr) fern. Da könn­te Google no­ch nach­bes­sern, aber hier merkt man eben, dass das kein frei­es Softwareprojekt ist und das die Interessen ei­ner Firma da­hin­ter ste­hen.

Gesichtserkennung für alle?

Die Gesichtserkennung funk­tio­niert er­schre­ckend gut und gibt ei­nen Vorgeschmack auf das, was pas­siert, wenn die ers­ten Anbieter die Gesichtserkennung auf das Internet los­las­sen.

Ich hat­te zum Beispiel ein Foto, auf dem ir­gend­wo im Hintergrund ein Bekannter zu se­hen war – da wä­re ich nie drauf ge­kom­men. Picasa hat’s ge­fun­den und er­kannt…

Wir kön­nen al­le ge­spannt sein, dass für Fotos von uns in Zukunft aus dem Netz ge­fischt wer­den. 

Betriebssysteme

Picasa gibt es für Windows, Mac und Linux – un­ter Linux al­ler­dings nicht die neus­te Version mit der Gesichtserkennung. Dafür muss man den Umweg über Wine ge­hen – soll aber funk­tio­nie­ren.

Links

Foto: found-photos Lizenz: Creative Commons by-nc-sa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?