kaffeeringe.de

Mini-Linux: Welches Linux für alte Rechner?

PuppyLinux
PuppyLinux

Ich hat­te ei­ne Stereoanlage, ein Kabel, ein Laptop und die Idee, mit dem Laptop Musik aus dem Internet über die Stereoanlage ab­zu­spie­len. Das in­stal­lier­te Windows 2000 war so lahm, dass ich ge­dacht ha­be, ei­ne Neuinstallation sei auf je­den Fall dran – war­um al­so nicht gleich auf Linux um­stei­gen?

Das Problem war vor al­lem, dass ich mir nicht vor­her an­ge­schaut ha­be, was das ei­gent­li­ch für ein Rechner war – son­st hät­te ich mir ei­ni­ges an Arbeit er­spart. Das Laptop ist ein Pentium III 600Mhz mit 64(!)MB RAM – da die Festplatte schon arg am Klappern war, ha­be ich die aus mei­nem an­de­ren, ab­ge­stor­be­nen Laptop ein­ge­baut. Die ist näm­li­ch er­st ein paar Wochen alt und 80 statt 4,3GB groß ge­we­sen.

Ubuntu 8.10

Noch be­vor mir das Problem mit der al­ten Hardware klar war, ha­be ich mir ein­fach ei­ne rum­flie­gen­de Ubuntu 8.10 CD ge­nom­men und an­ge­fan­gen zu in­stal­lie­ren. Nach ei­ni­ge Zeit brach die Installation mit „Zu we­nig Speicher“ ab.

Sidux

Mir war im­mer no­ch nicht klar, dass das ein Hardware-Problem ist. Ich dach­te, die CD wä­re ka­putt, weil die das glei­che auf ei­nem an­de­ren Laptop auch schon ein­mal ge­macht hat. Jetzt weiß ich: Auch das Teil war zu alt…

Sidux flog bei mir auch no­ch rum, ist mit dem glei­chen Fehler aus­ge­stie­gen.

Xubuntu

So lang­sam däm­mer­te es: Vielleicht reicht die Hardware doch nicht. Also die Ubuntu-Variante für schwä­che­re Rechner ge­zo­gen, ge­brannt und… ging auch nicht. Auch zu we­nig Speicher.

Nun ha­be ich mir die Hardware doch ein­mal ge­nau­er an­ge­schaut: Die 64MB ha­ben mir dann ernst­haft zu den­ken ge­ge­ben – Wie ist das ei­gent­li­ch Windows 2000 drauf ge­lau­fen!?

Debian NetInstall

Als nächs­tes ha­be ich mir Debian-Netinstall ge­zo­gen. Debian soll we­nig Ansprüche stel­len und an­geb­li­ch auch auf der vor­han­de­nen Hardware lau­fen. Die Installation lief – bis die Konfiguration des Netzwerks kam: Die woll­te nur WEP spre­chen. Also ha­be ich den Router test­wei­se auf WEP um­ge­stellt. Das ging dann trotz­dem nicht. Also woll­te ich das LAN-Kabel ein­ste­cken. Nur… Das Ding hat kei­nen LAN Anschluß! (WLAN ist mei­ne PCMCIA-Karte) Nach der rest­li­chen Installation saß ich vor ei­nem blin­ken­den Cusor. Total Multimedia-untauglich.

Debian 5

Also die vol­le Debian-Kelle. Wieder run­ter­la­den, bren­nen, in­stal­lie­ren. Auch hier ging das Netzwerk nicht – ist ja aber egal, weil auf der CD auch die Installationsdateien für ein Desktop-System ent­hal­ten sind. Die Installation ist dann aber bei 76% ste­hen­ge­blie­ben und hat si­ch auch nach Kochen und Essen nicht wei­ter ge­we­sen.

Puppylinux

Jetzt ha­be ich mi­ch ge­zielt in­for­miert, was für ein Desktop-Linux auf al­te Hardware ab­zielt. Mir wur­de von net­ten Menschen DSL (Damn Small Linux) und PuppyLinux emp­foh­len. Da auf der DSL-Seite nicht er­sicht­li­ch war, wel­ches Paket ei­gent­li­ch für was zu­stän­dig ist, ha­be ich zu­nächst PuppyLinux ei­ne Chance ge­ge­ben. Und tat­säch­li­ch! Es lief! Nach 2 Minuten boo­ten saß ich tat­säch­li­ch vor ei­nem Desktop!

Auf dem Desktop lag die Verknüpfung zur Festplatten-Installation, die mir no­ch ein we­nig „zu­sam­men­ge­klöp­pelt“ vor­kam. Da stan­den so Sachen wie „Wenn Sie auf der Festplatte in­stal­lie­ren wol­len, soll­ten Sie ein­fach al­le fol­gen­den Optionen so ak­zep­tie­ren, wie sie sind.“ – Warum wer­de ich da über­haupt ge­fragt? Egal. Das lief dann auch durch.

Ein Restart zeig­te al­ler­dings: Grub ist nicht so kon­fi­gu­riert, dass au­to­ma­ti­sch von Festplatte ge­boo­tet wird. Die CD muss ein­ge­legt sein. Die fin­det dann die in­stal­lier­te Version. Das ist mir aber erst­mal egal.

Einrichtung

Das Netzwerk war schnell ein­ge­rich­tet: „Ja, ich möch­te ath0 be­nut­zen, mein Netzwerk heißt XY und die Passphrase ist 123.“ Fertig. Ich ru­fe den Browser (Mozilla Seamonkey) auf und ein Internetradio, das so­fort feh­ler­frei läuft. Allerdings ist das System ultra-langsam. Seamonkey frisst un­glaub­li­ch Speicher. Zum Musikabspielen un­ge­eig­net.

Ich fin­de GXine in den Multimedia-Tools und das kann auch Streams ab­spie­len. Das geht und es geht gut. Der Player läuft jetzt fröh­li­ch vor si­ch hin.

Generell ist die Hardware ei­gent­li­ch auch für Puppylinux zu schwach auf der Brust, aber so­lan­ge der Rechner jetzt zu­ver­läs­sig Streams ab­spielt, ist es er­st ein­mal okay. Da Sowohl Puppylinux als auch Damn Small Linux auf Slackware ba­sie­ren, ver­mu­te ich, dass DSL auch nicht viel flot­ter wä­re. Hat viel­leicht no­ch je­mand Speicher für so ein al­tes Lifetec-Laptop?

Und nun?

Ich wer­de mir wohl no­ch ein­mal DeLiLinux an­schau­en. Das ist auch spe­zi­ell auf al­te Hardware aus­ge­legt und soll so­gar auf 486ern no­ch zu­frie­den­stel­lend lau­fen. Und dann bleibt da Puppy oder DeLi drauf…

[Update: Weiter geht es mit DamnSmallLinux – Das hat dann auch al­le Probleme ge­löst.]

Links

Pingbacks

  1. DamnSmallLinux: Ein zweites Leben für alte Rechner (Teil 2)
  2. Linux: Elegantes ElementaryOS - Steffen Voß

Kommentare

T. Mäurer

„Welches Linux für al­te Rechner“

Wenn auch schon fast 3 Jahre ver­gan­gen sind, ist die­ser Erfahrungsbericht doch im­mer no­ch recht hilf­reich. Ich ste­he näm­li­ch z.Z. vor ei­nem ähn­li­chen Problem:
Mein Pentium IV mit 2,4 GHz und et­wa 750 MB RAM ist nach Linux-Upgrade von Ubuntu 9.1 nach 11.1 durch Ressourcenhunger der neue­ren Version nicht mehr Multimedia-tauglich – trotz so­fort vor­han­de­ner Codecs.
Leider aber wird die al­te Version nicht mehr von Canonical un­ter­stützt. Natürlich könn­te ich mir jetzt ein­fach ei­nen neu­en Rechner kau­fen, könn­te dann aber auch, bis auf den Laserdrucker, sämt­li­che Peripherie (2 Scanner (Ansteuerung durch Windows 98, ei­ner da­von mit SCSI-Schnittstelle) und 1 Nadeldrucker (mit Centronics) für Etiketten) ver­schrot­ten.

Rainer Knitter

hal­lo
…ver­suchs doch mal mit Mint9, ich ha­be mir auf ei­nem P2
mit 256 MB Ram und 500 MHZ in­stal­liert, voll mul­ti­me­di­a­fä­hig und ru­ckelt auch nicht.
Ich su­che ja no­ch ei­ne mo­der­ne Distri, die auf ei­nem P1 133 mhz läuft, hat 64 MB Ram.
viel Spaß no­ch

Rainer

echtor

Moin,

pro­biert mal SliTaz, hier ist ein Link zu mei­nen Erfahrungen:

http://echtor.net/index.php?entry=entry120506-190022

rik

moin, bei linuxmint.com gibt es ei­ne hard­ware da­ta­ba­se. er­staun­li­cher­wei­se soll mein ur­altes net­book mit 12 per­fekt lau­fen. das ist doch ei­ne gu­te nach­richt. ich hät­te son­st 9 ge­nom­men, wie von dem vor­he­ri­gen schrei­ber emp­foh­len 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?