Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Wahnsinn : Wie ich einmal zwei Tage lang versuchte ein Bahnticket zu kaufen

NAH.SH-Werbung
Steffen schafft es aber nicht, bei der Deutschen Bahn ein Ticket zu kaufen...

Steffen Voß

Zwei Tagen habe ich versucht, online ein Bahnticket zu kaufen. Erfolglos. Dabei habe ich alles versucht. Ich frage mich, wie es irgendjemand schafft, online Bahntickets zu kaufen.

Ich musste nach Berlin. Eigentlich ist das am unkompliziertesten per Bahn. Wenn man ein Ticket hat. Also wollte ich ein Ticket buchen – online. Per App. Dann hätte ich das Ticket immer auf dem Handy und das Handy immer dabei. Kein Gewühle in der Tasche nach dem verkrumpelten Ausdruckticket. Das habe ich auch schon mehrfach erfolgreich gemacht.

Runde 1

Puh, aber wann habe ich das letzte Mal davor ein Ticket bestellt? Wie war denn noch mein Passwort? Ich glaube, nachdem ich bei den letzten Malen schon einen ziemlichen Tanz mit bahn.de hatte, wollte ich mir mein Passwort endlich mal ordentlich machen und es im Passwort-Manager speichern. Ich schaue nach: Da ist es! Ich richte meinen Account ohne Probleme in der DB-Navigator-App ein. Meine Bahncard zeigt die App nicht an. Ich aktualisiere und die App fragt mich noch einmal nach dem Password. Es ist aber schon ein Passwort voreingestellt. Ich klicke auf „absenden“ und: Falsch! Okay. Dann war das wohl ein altes Passwort. Ich tippe das Passwort von eben manuell ein. Falsch! „Ihr Account wurde wegen zu vieler falscher Passwort-Eingaben für 30 Minuten gesperrt.“ Na toll. Zwangspause.

Runde 2

Nach 30 Minuten kann ich endlich ein neues Passwort einrichten. Ich gebe meine Sicherheitsdaten ein und soll eine E-Mail erhalten, um das neue Passwort einzurichten. Das dauert ein paar Minuten. Die Mittagspause kommt mir dazwischen. Als ich zurückkomme ist die Mail da, der Link ist aber nach 30 Minuten abgelaufen.

Runde 3

Ich bestelle eine neue E-Mail mit so einem Link für ein neues Passwort. Ich ändere mein Passwort. Endlich kann ich loslegen! Ich nehme die App, wähle meine Verbindung nach Berlin aus und… Wo füge ich die Rückfahrt hinzu? Vorsichtig klicke ich auf „Zur Buchung“ und hoffe, dass ich noch nicht direkt buche, sondern dass da noch mehr Optionen kommen. Puh, okay. Da ist die Option für die Rückfahrt. Ich wähle meine Rückfahrt aus und klicke wieder auf „Zur Buchung“. Ich stelle fest: Bei dem überhöhten Preis kann es nur sein, dass meine Bahncard 25 nicht angerechnet wurde. Ich sehe keine Option, das nachträglich ändern zu können. Also von vorne.

Runde 4

Ich gehe wieder durch den gesamten Bestellprozess. „Zur Buchung“ – Ich wähle die Zahlung per Kreditkarte aus und ahne, dass das noch die alte Kreditkarte sein könnte. „Naja,“ denke ich „die werden mich schon nach der aktuellen fragen, wenn es nicht geht.“ Tun sie nicht. Die App verwirft meine Buchung.

Runde 5

Ich gehe auf die Webseite. Diese ganzen Kreditkartendaten will ich nicht am Touchscreen eintippen. Ich logge mich ein, ändere meine Kreditkartendaten, wechsel in die App und stelle dort am Ende der Auswahl fest, dass ich die BahnCard wieder am Anfang vergessen habe.

Runde 6

Ich fange von vorne an, stelle die BahnCard ein, wähle Hin- und Rückfahrt. Ich will bezahlen. Aber irgendwie ist in der App immer noch die alte Kreditkarte eingestellt.

Runde 7

Ich wechsel wieder auf die Webseite, gehe den ganzen Bestellvorgang durch. Diesmal merke ich schon nach der Hinfahrt, dass ich am Anfang die BahnCard vergessen habe und noch einmal neu anfangen kann. Man lernt ja dazu.

Runde 8

Die Kreditkarte stimmt, die BahnCard stimmt. Ich klicke auf kaufen. Und: Die Identifizierungskarte ist für das Online-Ticket-Verfahren nicht zugelassen.“ WTF ist eine Identifizierungskarte, warum ist sie nicht zugelassen für den Online-Vorgang und wie könnte ich das ändern? Warum wird mir das ganz am Ende erst gesagt und warum kann ich keine andere auswählen? Warum verwirft das System schon wieder meine gesamten Vorauswahlen!!!11elf?

Runde 9

Ich probiere alles noch einmal – wieder das gleiche Ergebnis. Verzweifelt wende ich mich an @DB_Bahn auf Twitter. Das hilft leider gar nicht. Die Kommunikation endet mit:

Runde 10

Mittlerweile habe ich Feierabend und immer noch kein Ticket. Wütend gehe ich nach Hause. Später, auf dem Sofa probiere ich es noch einmal. Vielleicht liegt es ja an der BahnCard. Das müsste ja eigentlich diese ominöse Identifizierungskarte sein. Ich checke den Punkt „BahnCard“ in der App. Wieder die Frage nach dem Passwort. Das ist bei ersten Versuch wieder falsch – beim zweiten auch und mein Account ist wieder gesperrt. Ich gebe für den Tag auf.

Runde 11

Neue Tag, neues Glück. Ich gehe wieder durch den Bestellvorgang auf der Webseite – diesmal ohne die Anmeldung. Einfach so. Beim zweiten Versuch habe ich auch die BahnCard nicht vergessen. Am Ende heißt es wieder: Die Identifizierungskarte ist für das Online-Ticket-Verfahren nicht zugelassen.“. Ich klicke auf „Weiter“ und lande auf der Startseite von bahn.de. Das System hat schon wieder meine gesamte Arbeit verworfen.

Runde 12

Ich probiere eine andere Karte aus: Mein neuer ePerso muss doch zu irgendwas gut sein. Ich stelle fest: Ja, wäre er – aber dann kann man bei der Bahn nicht mehr per Kreditkarte bezahlen. Warum. auch. immer.

Runde 13

Aus irgendeinem Grund klappt diesmal alles!! Erst im Drucker finde ich heraus, dass es daran liegt, dass ich diesmal nur eine Sitzplatzreservierung gebucht habe. Plätze hätte ich also schon einmal. Ein Teilerfolg!

Runde 14

Eine Kollegin schaltet sich ein und gibt mir die Zugangsdaten für den Firmenaccount bei bahn.de. Beim vierten Versuch funktioniert die Kombination aus der korrekten Schreibweise meines Benutzernamens und des Passwortes – also fast auf Anhieb. Ich gehe durch den Bestellvorgang, den ich inzwischen so oft gesehen habe, dass ich befürchte, aus Flüchtigkeit irgendwas schon hier falsch zu machen.

Am Ende fragt mich das System nach der Firmen-Kreditkarte. Die habe ich nicht.

Runde 15

Ich kündige an, nicht nach Berlin zu fahren. Die Kollegin übernimmt komplett für mich. Nach einer Stunde höre ich über Umwege, irgendwas mit meiner BahnCard stimme nicht. Sach an! Kollegen rate mir, das Ticket am Schalter zu kaufen. Das hatte ich auch immer wieder überlegt. Aber da weiß man auch nicht, auf was man sich einlässt. Ich erinnere mich an Nummern-ziehen und Warteschlangen.

Runde 16

Nach zwei Stunden habe ich dann… nein, noch kein Ticket. Aber die Kollegin hat ein Veranstaltungsticket über den SPD-Reiseservice gebucht. Für das habe ich dann eine ausgedruckte Bestätigung. Das Ticket kann ich mir dann am Automaten abholen. Keine Ahnung, wie man das jetzt wieder macht.

Runde 17

Yeah! Am Automaten unter „Sonstiges“ kann man auch reservierte Tickets abholen. Mit der Auftragsnummer habe ich dann tatsächlich meine Fahrkarte bekommen. Das hätte natürlich auch der Twitterservice machen können…

Der Schaffner hat das Ticket akzeptiert und er musste nicht einmal irgendwas scannen oder einlesen. Ein simpler Zangenabdruck auf Papier.

Pingbacks

  1. Zusammenfassung der Woche ab 07.12.2015 | Iron Blogger Kiel
  2. Manchmal sollte ich lieber bloggen statt zu twittern – Jörn Schaars feine Seite

Kommentare

Bodo Schönfeld
Bodo Schönfeld:

Und ich hatte schon die Befürchtung, ich sei der Einzige mit derartig „lustigen“ Bahn-(Ticket)Erlebnissen. Als ich an die Stelle mit der „Identifizierungskarte“ kam, rief das in mir Erinnerungen hervor, die ich schon fast verdrängt hatte. Ich frage mich, ob es gerade typisch deutsch ist, Ticketkäufe so kompliziert zu gestalten.

10.12.2015 um 09:52
Karsten Voß
Karsten Voß:

Hallo Steffen,
klingt alles irgendwie lustig, ist es aber ganz sicherlich nicht.
Der Vorgang erinnert mich an die Umstellung meines notebooks von Windows 8 auf Windows 10. Da habe ich einen halben Tag gebraucht, um mein Passwort für mein Bedienerkonto zertifiziert zu bekommen.
Schöne neue Welt. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.

10.12.2015 um 12:18
Rob
Rob:

Hallo Steffan…ja die Bahnapp hat so Ihre Tücken und ist alles andere als perfekt – allerdings hast du auch den maximal schwierigsten Weg genommen, denn du kannst auch einfach das Ticket Online über die Bahn-Website als Handyticket buchen.
Im Anschluss musst du nur einmal die App starten, dich einloggen (falls man es eh nicht schon ist) und seine hinterlegten Tickets neu laden.

Das hat zumindest bei mir bisher immer super funktioniert und ging ratzfatz – einzig die BahnApp ist dann doch ab und an mal abgestürzt – aber das mag auch an meiner modernen Hardware (altes iPhone 4) gelegen haben.

lg und frohe Festtage
Robse

25.12.2015 um 16:48
Jörn
Jörn:

Das Beitragsbild ist einfach wunderschön. Der Text und seine Umstände eher beängstigend.

17.10.2016 um 20:37

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du per E-Mail benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?