kaffeeringe.de

Camp Zikula 2008: Zikula Entwickler treffen sich in Bingen am Rhein

Am ver­gan­ge­nen Wochenende ha­ben si­ch die Entwickler des Open Source Frameworks „Zikula“ aus ganz Europa in Bingen am Rhein ge­trof­fen um über die neu­es­ten Entwicklungen und die Pläne für die Zukunft zu spre­chen und ich war da­bei.

Das Camp Zikula 2008 war mehr no­ch als in den ver­gan­ge­nen Jahren ei­ne Gelegenheit, zu netz­wer­ken und Probleme auf dem Kurzen Weg zu lö­sen. Jede Diskussion, die si­ch per Mail über Tage und Wochen hin­zie­hen wür­de, dau­ert im per­sön­li­chen Gespräch nur we­ni­ge Minuten.

Ich selbst hat­te mir zum Beispiel vor­ge­nom­men, mit Jørn Wildt über die Verwaltung der Medien in sei­ner Galerie zu spre­chen und ihn zu bit­ten, die Einbindung zu er­leich­tern. Medieshare ent­hält schon ei­ne Menge Funktionen, um die Medien zu or­ga­ni­sie­ren: Titel, Beschreibung, Keywords – die ste­hen aber bei der Einbindung in an­de­ren Modulen nicht zur Navigation zur Verfügung und man muss si­ch von Album zu Album han­geln. Ich hat­te ge­dach­te, ihm dies zu er­klä­ren wür­de min­des­tens ei­ne Halbe Stunde dau­ern. Als wird dann aber zu zweit da­vor sa­ßen und drü­ber spra­chen, war die Sachen in 2 Minuten ge­klärt.

Grund für den grö­ße­ren Freiraum war das schlan­ke­re Programm: Statt ei­nem Plan mit ei­nem Dutzend Vorträgen, war dies­mal viel Platz für Pausen und Gespräche. Sehr in­ter­es­sant wa­ren die Lightning Talks am Samstag, in de­nen meh­re­re Redner in 10-15 Minuten Details ih­rer Arbeit oder neue Ideen vor­stell­ten. Frank Schummertz, hat den Stand von pn­Fo­rum (neu­er Name „Dizkus“) re­fe­riert, Jörg Napp die Vorteile von Live Writer als Idee für ei­ne Zikula-Integration ein­ge­bracht und Mark West hat sei­ne Idee für ei­ne Blogging-Distributions vor­ge­stellt.

Sehr ge­lun­gen ist Marks Theme Community un­ter zikulathemes.com – wer al­so in Zukunft als Designer ei­ge­ne Themes ver­öf­fent­licht, oder als Benutzer ei­nen neu­en Look für die ei­ge­ne Site sucht, hat hier ei­nen Anlaufpunkt.

Beeindruckt hat Axel Guckelsberger mehr­fach: 1. mit der tol­len Organisations des Camps, 2. mit dem ModuleStudio, das jetzt ver­mut­li­ch ein paar Leute mehr ver­stan­den ha­ben und 3. mit der Extensionsdatenbank. Sobald die aus der Beta-Phase her­aus ist, wird die das zen­tra­le Repository für Zikula:Wie in ei­nem Shop kann man si­ch hier Core, Module, Plugins und Themes in ei­nem Paket zu­sam­men­stel­len und her­un­ter­la­den. Dazu kann man die Komponenten be­wer­ten und ren­zen­sie­ren.

Eine wei­te­re Neuerung in die­sem Jahr war der Gastreferent: Axel hat­te sei­nen Professor Cornelius Wille ge­be­ten et­was über Location-Based Services zu er­zäh­len. Zwar hat das Thema auf den ers­ten Blick nichts mit Zikula zu tun – es ist aber ei­nes der Technikthemen für die nächs­ten Jahren und da wer­den auch Dienste auf Zikula zu­kom­men. Gut, die­se Impluse schon heu­te in die Community zu ge­ben.

Interessant war es auch ein­mal mehr zu se­hen, was un­se­re Freunde vom Katalonischen Bildungsministerium mit Zikula auf die Beine stel­len: meh­re­re Hundert Installationen den Schulen des Landes, tau­sen­de von Schülern und Lehrern, die die Sites be­nut­zen. Mit mehr oder we­ni­ger 2 Mann wird das nicht nur ver­wal­tet, son­dern auch stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt mit ei­ge­nen Module oder jetzt ei­nem Theme für Mobile Endgeräte. 

Als Rahmenprogramm gab es in die­sem Jahr ei­ne Weinprobe und viel Hausmannskost, wo­bei ich die Kombination von (Jäger–, Zigeuner-)Schnitzel mit Brot nicht ver­ste­he. Kann mir das je­mand er­klä­ren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?