Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Basiswissen Web 2.0 : The Long Tail

By: Yuya Tamai - CC BY 2.0

Steffen Voß

„Ein Anti-Quietsch-Mittel für ein Oldsmobile 98 Regency Baujahr `75? Da haben Sie Glück – ich hab davon noch ein ganz klein Döschen da.“ So ein Glück muss man erst einmal haben, wenn man an eine Tankstelle mitten im Spessart danach fragt. Wer solche Nischenprodukte anbietet, zielt auf die Kundschaft abseits des Mainstreams – den „Long Tail“.

In der Theorie des „Long Tail“ beschrieb der Journalist Chris Anderson im Jahr 2004, dass ein Anbieter im Internet durch eine große Anzahl an Nischenprodukten Gewinn machen kann:

Dieser Effekt trifft insbesondere für den Musik- und Bücherverkauf zu, wo selten verkaufte Titel in einem konventionellem Verkaufsgeschäft zu hohe Kosten verursachen würden. – The Long Tail, Wikipedia

Im Gegensatz zu einem normalen Geschäft ist im Internethandel die Lagerfläche oft wesentlich billiger, weil er keine Rücksicht auf die günstige Lage zum Kunden (Fußgängerzone, Einkaufszentrum o.ä.) nehmen müssen. Dadurch können in größeren Lagern mehr Waren liegen und auf ihre Käufer warten. Gleichzeitig sind diese Produkte über Suchmaschinen einfacher zu finden als in einem normalen Geschäft.

Nach der Theorie sind die Kunden außerhalb des Internets oft gezwungen, das zu kaufen, was man ihnen anbietet, während sie sich im Internet ihr passendes Produkt selbst suchen können.

Das klingt einleuchtend und neben Buch- und Musikhändlern tummeln sich immer mehr Anbieter im Bereich des „Long Tail“: Anders lassen sich Angebote für individualisierten Tee oder Kaffee, bzw. Müsli nicht erklären.

Alles gar nicht wahr?

Eine aktuelle Studie des Harvard Business Review hat nun herausgefunden, dass kein Abwandern der Kundschaft vom Mainstream zu Nischenprodukten zu beobachten ist. Die „Nischen“ im Internet seien demnach nicht größer als offline.

Zukunftsmusik

Sicher ist es einfach, im Internet einen Shop zu eröffnen und „geplosterte Universalperfonsatoren“ anzubieten. Und sicher ist dieses Angebot auf die gleiche Weise auffindbar wie der neue Harry Potter. Aber zum Einen gibt es immer noch ein großes Mistrauen gegenüber dem Online-Einkauf, das gerade bei kleinen, unbekannten Shops natürlich auch angebracht ist. Zum Anderen müssen sich die Kunden erst einmal daran gewöhnen, dass sie tatsächlich jeden noch so abwegigen Wunsch vom Internet erfüllt bekommen können.

Die meisten Menschen nutzen schon die kostenlosen Angebote im Internet nur wenig – warum sollte das bei kostenpflichtigen Angeboten anders sein?

Illustration: Hay Kranen / PD. „Der „Long Tail“, in der Grafik gelb eingefärbt, ähnelt einem langen Schwanz. Auf
der Y-Achse ist die Anzahl der Verkäufe und auf der X-Achse sind die
Produkte nach Reihenfolge ihrer Verkaufsstatistik aufgelistet.

Links

Kommentare

Dennis Erdmann
Dennis Erdmann:

Und wie lassen sich Allmytea und Co. dann erklären?

Ist die Theorie denn nur aufs Netz anzuwenden? Im Real Life würde ich soetwas Fachgeschäft nennen, aber dann wäre Long Tail ja ein alter Hut.

31.7.2008 um 14:43
Steffen
Steffen:

Natürlich gab es vorher auch schon Geschäfte für Nischenprodukte – die aber gab es nicht überall. Und wenn bei Dir in der Stadt kein Spezial-Müsli-Laden war, dann musstest Du das Müsli essen, das Aldi für Dich ausgesucht hat. Die Internetanbieter aber haben damit die Chance eine viel größere Kundschaft anzusprechen und nicht nur die paar Müslifresser in einer Stadt.

31.7.2008 um 14:49
Dennis Erdmann
Dennis Erdmann:

Vielleicht hat dem Satz auch einfach nur ein „nicht erklären“ gefehlt. Also sind Mymuesli und Co. doch Anbieter im Bereich des „Long Tail“.

Aber geht man mal weg von diesen „auf die Wünsche des Kunden ausgerichteten Produkte“, dann ist doch die Theorie des schlechtsortierten Musik- und Buchhandels längst Geschichte.
Ich kaufe meine Musik und Bücher online, weil ich nicht in den Handel gehen will. Bei Nischenprodukten macht der Handel nichts anderes, als ich. Er bestellt online.

31.7.2008 um 17:53
Steffen
Steffen:

Ein vergessenes Wort ist schon ärgerlich, wenn das Wort den Satz dann aber auch noch logisch entstellt, isses richtig blöd. Klar, fehlte das „nicht“. 😉

Wenn „Bücher Schmidt“ ohnehin bestellen muss, kann ich das auch gleich selbst machen. Ich stöber aber gerne ich Läden. Wenn ich mal irgendwas Neues zu lesen suche, habe ich noch nie bei Amazon „gestöbert“. Das geht online einfach nicht.

31.7.2008 um 19:03
Steffen
Steffen:

http://www.etsy.com/ Kaufe und Verkaufe Handgemachtes.

2.8.2008 um 13:57

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du per E-Mail benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?