kaffeeringe.de

Google Summer of Code – Was da so passiert (Teil 1)

Wie ich vor Kurzem schon schrieb, ist Postnuke als Projektgeber beim dies­jäh­ri­gen Google Summer of Code an­ge­nom­men wor­den. Bei die­ser Aktion kön­nen aus­ge­wähl­te OpenSource Projekte be­stimm­te Aufgaben an Studenten ver­ge­ben, die nach de­ren Umsetzung 4500$ er­hal­ten. Für Postnuke steht nun fest: Es gibt 4 Projekte, die von Google ge­spon­sort wer­den und für ei­nes da­von wer­de ich der „Mentor“ sein.Am Anfang stand die Entwicklung von Ideen für Studentenprojekte. Das muss­ten klar ab­ge­grenz­te Entwicklungs-Aufgaben sein, die aus dem „Tagesgeschäft“ her­aus­fal­len. Zur Zeit ar­bei­ten al­le Core-Entwickler an der Fertigstellung des Final-Release von Postnuke .8, wel­ches un­ter neu­em Namen und der Versionsnummer 1.0 er­schei­nen wird. Dadurch war es re­la­tiv ein­fach Projekte zu fin­den, die über das Bugfixen hin­aus gin­gen. Auf dem Plan stan­den dann:

Entwicklung ei­ner ver­nünf­ti­gen Suchfunktion, die tat­säch­li­che Seite, statt ein­zeln­der Inhalte fin­det und all die cle­ver­en Optionen ent­hält, mit de­nen man heu­te su­chen kann.

Entwicklung ei­nes Plans für die Einführung fort­ge­schrit­te­ner Semantik in Postnuke. OWL, RDF usw.

Eine zen­tra­le Lösung für Revisions Kontrolle auf die die Module zu­rück­grei­fen kön­nen.

Die zen­tra­le Unterstützung mehr­spra­chi­ger Inhalte. Während Postnuke schon lan­ge mehr­spra­chi­ge Oberflächen hat, ist ech­ter mehr­spra­chi­ger Inhalt nur mit we­ni­gen Modulen mög­li­ch. Dazu soll­te ei­ne API ge­schaf­fen wer­den.

Überarbeitung der Usability – Vor al­lem das Backend von Postnuke und 1-2 wich­ti­gen Modulen soll über­prüft wer­den und Standards für wie­der­keh­ren­de Bedienelement sol­len er­ar­bei­tet und im­ple­men­tiert wer­den.

Das zen­tra­le Kategorien-System soll­te er­wei­tert wer­den. Zur Zeit müs­sen si­ch Modulentwickler nicht dar­um küm­mern, wie sie hier­ar­chi­sche Kategorien in ih­re Anwendungen in­te­grie­ren – da­für gibt es ei­ne API, die die Kategorien ver­wal­tet. Dieses System exis­tiert grund­sätz­li­ch, könn­te aber no­ch ei­ni­ge zu­sätz­li­che Funktionen ver­tra­gen.

Auf die­se 6 Projekte ha­ben wir 21 Bewerbungen von 19 Studenten be­kom­men. Jeder mus­s­te mit un­se­rer Unterstützung ei­nen Plan mit Projektbeschreibung und Zeitplan ein­rei­chen. Dabei wa­ren ei­ni­ge rich­tig gu­te Bewerbungen und ei­ni­ge, die eher als kläg­li­cher Versuch be­schrie­ben wer­den kön­nen: „Hallo ich bin XY und ich wür­de ger­ne was für Postnuke ma­chen.“

Google hat uns nun 4 Projekte zu­ge­sagt und da wir kei­ne wirk­li­ch gu­ten Bewerbungen für die Mehrsprachigkeit und die Semantik ge­fun­den ha­ben, wer­den die bei­den Projekte für die­ses Mal über Bord fal­len.

Die Postnuke Foundation wird aber aus ei­ge­ner Kasse no­ch ein wei­te­res Projekt fi­nan­zie­ren und da­mit ei­nen sehr en­ga­gier­ten Entwickler aus Kolumbien un­ter­stüt­zen.

Erstaunlich war die un­ter­schied­li­che Herkunft der Bewerber: Neben England und Frankreich wa­ren auch Indonesien und Südamerika usw. ver­tre­ten. Daraus sind ei­ni­ge sehr in­ter­es­san­te Chats mit den Bewerbern ent­stan­den.

Nun wer­de ich mal se­hen, was ich mit „mei­nem“ Studenten in Sachen Usability er­rei­chen kann. Mich wür­de wirk­li­ch freu­en, wenn wir es hin­be­kä­men, ein ein­heit­li­che­ren Backend mit vie­len Standard-Lösungen zu ent­wi­ckeln, auf die Modulentwickler ein­fach zu­grei­fen kön­nen. Einige Ansätze gibt es da­für schon im Postnuke Core durch das Form-Validation Framework, die Account-API und ver­schie­de­ne HTML-Beispiel-Lösungen. Im Moment wer­den aber Listen in Modulen von ver­schie­de­nen Entwicklern no­ch kom­plett un­ter­schied­li­ch dar­ge­stellt, sor­tiert und ge­än­dert.

Zwei Berichte müs­sen die Mentoren dann über das je­wei­li­ge Projekt schrei­ben – ei­nen zur Halbzeit und ei­nen zum Ende. Als Abschluss gibt es den Mentor Summit, zu dem Google Repräsentanten al­ler be­tei­lig­ten Projekte nach Mountain View ein­lädt. Um die Reise müs­sen wir uns dann wohl noch­mal am Ende klop­pen. Es kann nur ei­nen ge­ben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?