kaffeeringe.de

BMG bringt „Taschen-CD“

Was im Buchmarkt längst Gang und Gebe ist, hat jetzt auch die Musikindustrie er­reicht: Das neue Album der Berliner Band 2Raumwohnung soll als ers­tes in drei ver­schie­de­nen Versionen er­schei­nen. CDs wird es dann ver­mehrt als Billig-, Normal- und Luxus-Version ge­ben.

Die Billigversion ist die be­druck­te CD im Tray oh­ne Cover für emp­foh­le­ne 9,99 EUR, die nor­mal aus­ge­stat­te­te CD mit Cover kos­tet dann 12,99 EUR. Für Sammler und Jäger gibt es für 16,99 EUR zu­sätz­li­ch zwei Bonus-Tracks, ein Video, ein Songbook mit 76 Seiten und ist an ein ex­klu­si­ves Internetangebot ge­knüpft.

BMG-Manager Rolf Gilbert hofft da­durch die Umsätze zu stei­gern – 30% mehr er­st wür­den das Experiment ren­ta­bel ma­chen. Die Planungen ge­hen dann auch schon über das 2Raumwohnungs-Album hin­aus: „Danach fol­gen Roger Whittaker am 13. September, Wolfgang Petry am 25. Oktober, Within Temptation am 15. November und die Guano Apes eben­falls im November. Von al­len die­sen Veröffentlichungen wird es drei Varianten ge­ben“ Gilbert gibt zu: „Die Musikindustrie war bis­lang so ein­fäl­tig, ein­fach nicht auf die Konsumentenwünsche ein­zu­ge­hen.“ Der Fachhandel mel­det si­ch al­ler­dings gleich kri­ti­sch zu Wort. Das System sein zwar „grund­sätz­li­ch der rich­ti­ge Ansatz“, je­doch sei die Handelsspanne für die Basis-CD „völ­lig in­dis­ku­ta­bel“, so Michael Huchthausen, Präsident des GDM. Neben ei­nem um 20% ge­rin­ge­ren Gewinn pro CD, bleibt die Aufklärung über das neue Marketing-Konzept kom­plett am Fachhandel hän­gen.

Die Idee ist nicht ganz neu, für mi­ch als Konsumenten aber durch­aus zu be­grüs­sen, auch wenn ich be­fürch­te in Zukunft zu den Käufern der teu­ren CDs zu ge­hö­ren. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?