Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Windows 10 : Der Kampf gegen freie Computer geht weiter

Android x86 auf meinen EeePC 1000h
Android x86 auf meinen EeePC 1000h

Steffen Voß

Computer werden immer mehr zum verschweißten Betrachtungsgerät für kommerzielle Angebote. Bereits 2011 warnte der Internet-Aktivist Cory Doctorow in seinem Vortrag auf dem Chaos Communication Congress vor dem Kampf gegen die freien Computer. Die Situation wird immer bedrohlicher.

Bereits mit Windows 8 stand zu befürchten, dass Microsoft versucht, Computersysteme hardwareseitig so zu verbarrikadieren, dass es freie Betriebssystem schwer haben. Diese Sperre konnte man bislang ausschalten und die Hardware-Hersteller waren verpflichtet, diese Möglichkeit zu bieten. Das soll jetzt bei Windows 10 optional werden. Und damit wird es noch einmal schwieriger, Linux auf Standard-Hardware zu installieren.

Ich bin gerade dabei, nach einem neuen Notebook zu suchen. Ich habe meinen EeePC 1000H wirklich gern. Und er hat inzwischen einiges mitgemacht: Neues Display, größerer Speicher und eine SSD und bestimmt ein Dutzend verschiedener Betriebssysteme. Das war nie ein Problem. Leider lädt er jetzt nicht mehr und auch ein neuer Akku und ein neues Netzteil haben ihn nicht dauerhaft wiederbelebt.

Da das Gerät mittlerweile ein wenig untermotorisiert ist, bin ich auf der Suche nach einem Nachfolger. Gar nicht so leicht. Einfach so den USB-Stick mit der Softwareinstalltion zu installieren – das scheint inzwischen bei fast keinem Gerät mehr so zu gehen. Dazu müssen immer irgendwelche „Sicherheits“-Features ausgeschaltet werden. Zum Teil scheint man die Geräte sogar schon rooten zu müssen. So genau konnte ich das nicht herausfinden. Es ist jedenfalls zumindest bei Laptops inzwischen wirklich abschreckend.

Versteh mich nicht falsch: Laptops waren immer schon eine Herausforderung für Linux, weil immer besondere Treiber benötigt wurde, die für die neuste Hardware nicht unbedingt immer gleich zur Verfügung standen. Aber es war eigentlich schon länger kein Problem mehr, grundsätzlich ein Linux zu installieren.

Microsoft sorgt über seine Hardware-Zertifizierungen nach und nach dafür, dass andere Betriebssysteme als das eigene nicht mehr funktionieren. Bisher war das nur ein Problem von Smartphones und Tablets.

Computer sind Geräte, die prinzipiell alles können und mit denen man bisher alles konnte. Diese Freiheit wird uns jetzt im Tausch gegen eine vermeintliche Sicherheit genommen. Statt Secure Boot, brauchen wir Free Boot!

Kommentare

Mattias
Mattias:

„Zum Teil scheint man…“ Sehr spekulativ geschrieben und leider viele Fakten außer acht gelassen. Bei nackten Mainboards und Business-Notebooks wird es wenigstens die nächsten ~5 Jahre die Möglichkeit geben, Geräte ohne OS zu kaufen und Secure Boot komplett zu deaktivieren – das erfordern schon die Hardware-Poliscies großer Unternehmen, wo teils erst Windows 7 ausgerollt wurde und Server unter älteren SLES oder RedHat-Versionen laufen.

Beim dominierenden x86-Client werden europäische Kartellbehörden den Finger draufhalten, dass Microsoft fremde Bootloader wohlwollend signiert. Ich schätze beispielsweise den Preloader.efi der Linux Foundation sehr, weil dieser die Verantwortung, welche Kernel akzeptiert werden, komplett an den Anwender durchreicht. In vielen Firmenumgebungen ist Shim und selbst signierte Kernel eine feine Sache.

Selbst wenn MS mit dem Signieren von Bootloadern träge wird, wird es immer die Möglichkeit geben, selbst einen Plattformschlüssel bei der Erst-Installation (oder dem Ersetzen eines Windows) zu vergeben. Die Freie-Software-Szene ist also weniger tangiert.

Was mich aber stört ist die bereits bei vielen Herstellern begonnene Masche, nur noch signierte Firmware zur Installation zuzulassen. Das steht Bemühungen im Wege, freie UEFI- oder Coreboot-Implementierungen zu installieren. In der Praxis der Nutzer dürfte das allerdings weniger Auswirkungen haben.

23.3.2015 um 11:43
Steffen
Steffen:

Hey, das ist hier ein Blog. Ich schildere vor allem meinen Eindruck, dass es zunehmend schwieriger wird, vor allem mobile Hardware zu finden, auf der man einfach so ein freies Betriebssystem installieren kann. Und es kann nicht von der Großzügigkeit eines Konzerns Microsoft abhängen, ob mir Zugang gewährt wird oder nicht.

23.3.2015 um 13:16
vinz
vinz:

Wenn du bereit bist ein bisschen Geld auszugeben, findest du vielleicht bei Tuxedo Computers etwas.
Ich persönlich habe mir ein refurbished x201 geholt. Kostenpunkt 200€ (1 Jahr Gewährleistung) plus SSD und Ram, was ich beides noch rumliegen hatte. Den verbauten Intel Wifi Chipsatz habe ich später noch gegen einen Atheros mit freier Firmware ausgetauscht und mittelfristig wage ich mich noch an LibreBoot.
Secureboot kann mich mal. 😉

25.3.2015 um 19:34
Hendrik
Hendrik:

Da ich selbst vor einem halben Jahr mein eee 1000h mit ssd aussortiert habe, muss ich einfach meinen Senf dazu geben.
Schau dir mal das yoga 2 11 an – das war für mich der beste Ersatz: siehe hier: http://hendrikvoss.de/lenovo-yoga-2-11/

Gruß Hendrik

25.3.2015 um 23:07
Xero
Xero:

Microsoft versucht Märkte zu sichern bevor Sie diese verlieren. Soweit ist das ja Legitim. Die Art wie ist durchaus bestreitbar.
An den Märkten Smartphone, Embedded und Server sieht man das ihr Machtverlust immer deutlicher wird. Der Desktop-Markt dürfte durch dinge wie SteamOS (noch) nicht in Gefahr kommen. Aber der klassiche Desktop wird für viele (nicht für Entwickler, Gamer etc.) immer weniger von Bedeutung werden. Das ist durchaus ein Problem für den Software Giganten. Windows10 könnte das größte Flagschiff von M$ werden und quasi das neue XP werden. Es könnte aber auch eine Titanic sein.
Viele Personen, Firmen und Behörden sehen die Zunehmende Systemüberwachung und den Onlinezwang kritisch. Das ist nicht nur in Deutschland so, man denke nur an China (http://www.t-online.de/computer/software/id_69509018/windows-8-unsicher-china-setzt-microsoft-system-nicht-ein.html) oder Russland (http://www.linux-magazin.de/NEWS/Russland-setzt-auf-Open-Source-im-Gesundheitsministerium) oder …

Vielleicht wird mit Windows10 es wirklich das Jahr des Linux auf dem Desktop ! 🙂 Ich hoffs!

26.3.2015 um 12:18
Dennis
Dennis:

Da ich auch ein aehnliches Netbook wie du habe (EeePC 1001HA) will ich auch meinen Senf dazugeben. Ja, es wird tatsaechlich schwerer ein anderes Betriebssystem als das von M$ zu installieren wegen dem genannten SecureBoot. Jedoch muss ich zugeben, das ich keine PCs kaufe die diese Funktion haben. Ich hole mir einen aelteren PC und rueste ihn halt dann auf. Dadurch ist sogar Gaming auf aelteren Mainboards kein Problem. Ich wollte noch dazusagen das ich mein Netbook schon ca. 8 Jahre habe und es immer noch funktioniert. Einmal war das Betriebssystem futsch, da hatt Linux ausgeholfen. Jetzt schreibe ich diesen Text mit meinem EeePC unter Windows XP, und ja ich weiss es lohnt sich nicht mehr XP zu benutzen aber XP bringt die Beste Performance auf dem kleinen. Sogar Windows 10 habe ich mir auf dem kleinen angekuckt und ich kann nur zustimmen. Ja, das Teil ist untermotorisiert.

7.1.2017 um 12:38

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du per E-Mail benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?