kaffeeringe.de

Die Zukunft des Programmierens ist bunt

Zur Zeit ge­hen ja al­le to­tal auf MVC-Systeme und das Scaffolding dort ab: Symfony, RubyOnRails, CakePHP – Alles kal­ter Kaffee, wenn man si­ch ein­mal an­schaut, was Axel Guckelsberger für sei­ne Diplomarbeit ge­bas­telt hat. Mit dem ModuleStudio kann si­ch je­der, der auch nur ein we­nig Ahnung vom Aufbau ei­ner Datenbank hat, ein Postnuke-Modul in we­ni­gen Minuten zu­sam­menkli­cken wie ei­ne Powerpoint-Präsentation. Dabei steht Axel no­ch am Anfang sei­ner Arbeit.Zunächst muss man si­ch das ModuleStudio her­un­ter­la­den. Da es auf der Java-IDE Eclipse ba­siert, steht es für al­le halb­wegs ver­brei­te­ten Systeme zur Verfügung. Nachdem das Archiv aus­ge­packt ist, kann es so­fort los­ge­hen. Die Java-Anwendung muss nicht in­stal­liert wer­den – Doppelklick zum Start reicht.

Danach kann man sei­nem Tutorial fol­gen: Als ers­tes muss man mit der Maus vier Kästen an­le­gen und ver­bin­det sie mit Pfeilen. Dann klickt man ei­nes dop­pelt an, legt hier no­ch ein­mal je ein Kästen für ei­ne Datentabelle an und ver­bin­det sie, wenn man meh­re­re Tabellen hat. Dann spei­chert man ein­mal und klickt den nächs­ten Kasten an. Da zieht man no­ch ein paar Kästchen auf und spei­chert wie­der. Wenn man das ge­macht hat, ist man fer­tig und kann man das Modul ge­ne­rie­ren.

Die er­zeug­ten Dateien kann man dann als nor­ma­les Modul hoch­la­den und in­stal­lie­ren. Der PHP-Code be­steht zu ge­fühl­ten 60% aus Kommentaren, so dass man ihn schnell wei­ter an­pas­sen kann. Aber die Standard-Funktionen sind schon be­acht­li­ch: Es wer­den ei­ni­ge Demodaten an­ge­legt, die­se wer­den in Tabellen an­ge­zeigt, die man be­lie­big sor­tie­ren las­sen kann. Mit den rich­ti­gen Rechten kann man sie edi­tie­ren. Außerdem ist das Modul au­to­ma­ti­sch mehr­spra­chig: Englisch und Deutsch sind vor­han­den.

Das ModuleStudio ent­hält schon ei­ne Menge Buttons für wei­te­re Funktionen, für Workflows, die Details zur Darstellung usw. Die sind no­ch nicht funk­ti­ons­tüch­tig. Axel hat al­so no­ch ei­ni­ges auf der ToDo-Liste. Der ak­tu­el­le Stand ist aber schon be­ein­dru­ckend. Ich hat­te nur ge­hofft, dass mir das Schreiben der ver­damm­ten Installationsdateien so­wie ei­ni­ge Basisfunktionen für Listenansicht und Detailansicht ab­ge­nom­men wür­den – so wie bei den mir be­kann­ten MVC-Systemen. Der er­zeug­te Code geht aber weit dar­über hin­aus und taugt schon fast di­rekt für die Veröffentlichung. Beispiel: Eine Rezeptverwaltung

Wer ge­ra­de mal ei­ne vier­tel Stunde Zeit für ei­nen Blick in die Zukunft hat, soll­te si­ch Postnuke .8 aus dem SVN in­stal­lie­ren und das ModuleStudio-Tutorial durch­ge­hen.

Links:
ModuleStudio.de
Download
ModuleStudio Tutorial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?