kaffeeringe.de

iPod in Reparatur – Teil 2

Knapp ein halbes Jahr nach der ersten Reparatur hat mein iPod Photo wieder seinen Geist aufgegeben. Diesmal zeigt er mir erst zwei Tage den „Unhappy iPod“ und dann gar nichts mehr. Was tun? Noch einmal reparieren oder einen neuen Player?Mich nervt ja an Apple, dass die ihre beknackten Systeme immer gegen jegliche Alternative verbarrikadieren. In den 90ern haben die ihren Rechnern sogar eigene Drucker-Anschlüsse verpasst, damit man sich bloß nicht nen billigen Drucker aus dem Blödmarkt kauft, sondern deren Markengedöhns. Hätten die mit dem iPod nicht den ersten halbwegs bedienbaren MP3-Player rausgebracht, der dann auch noch nicht total scheiße aussah – die Firma wäre heute zu Recht tot und niemand würde mehr davon reden.

Ich hab keine Lust iTunes zu benutzen. iTunes ist scheiße. Mehr als Musik kaufen und abspielen kann das Ding nicht. iTunes ist für Leute, die keine Ahnung davon haben, was man, außer StudiVZ und iTunes, mit Computern machen kann.

Apple schafft es aber mit jeder neuen iPod Generation, dass andere Programme nicht mehr auf die Player zugreifen können. Das dauert dann immer einige Monate – in denen Apple auch nicht behilflich ist.

Deswegen wollte ich keinen neuen iPod. Aber die Alternativen sind zur Zeit echt armselig oder mega-teuer. Es gibt MP3-Player mit Flashspeicher – da ist aber alles über 8GB unbezahlbar. Und es gibt welche mit Festplatte – die dann gleich bei 80 GB anfangen und auch unbezahlbar sind. Mal abgesehen davon, dass ich 20 GB wirklich für eine handliche Größe halte. Mein iPod war nie voll und immer mit über 10 GB gefüllt.

Als Möglichkeit habe ich mir den SanDisk e280 angeschaut. Der hat zwar nur 8 GB Flash aber einen MicroSD-Slot, so dass man ihn wie ein Laufwerk mit Datenträgern betreiben könnte. Leider ist das Steuerrad total klapperig und die Software recht ärmlich. Man kann wohl auch Rockbox drauf installieren. Aber da hatte ich keine Lust drauf. Ist es denn so schwierig eine Software zur Steuerung eines MP3-Players nicht total zu vermurksen?

Das Zusammenspiel mit Amarok war auch total unstabil. Vom iPod war ich Plug and Play gewöhnt. Der SanDisk stellte sich da irgendwie dumm. Es ging mal und ging mal nicht und ich konnte nicht herausfinden, was es war.

Für 100¤ finde ich das nicht befriedigend. Und so kam ich zu der Einsicht: „Never change a running system“ – Also habe ich meinen iPod wieder an podmod.de geschickt. Die haben mir für den Preis des SanDisk sogar eine 30 GB Platte und einen neuen Connector eingebaut und eine Woche später kann ich jetzt wieder Musik hören, wie in der guten alten Zeit.

Ich freu mich, dass mein iPod wieder lebt. Und vielleicht kauf ich ihm sogar noch eine neue Batterie, damit er so lange hält, bis die Flash-Player in der gleichen Größe bezahlbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?