kaffeeringe.de

Hörtipp: Hardcore History – Der Erste Weltkrieg in epischer Breite erklärt

Verdun
Friedhof in Verdun | Foto: Jeroen Fossaert - CC BY-SA 2.0

In un­glaub­li­cher Breite er­klärt Dan Carlin in sei­nem „Hardcore History“-Podcast den ers­ten Weltkrieg. Bisher gibt es vier Folgen – je­de zwi­schen drei und vier Stunden lang. Zwei wei­te­re sol­len no­ch kom­men. Das ist ei­ne Menge zu hö­ren. Doch es lohnt si­ch.

Der Erste Weltkrieg ist der er­s­te gro­ße Krieg in Europa in 100 Jahren. Seit Napoleon hat es nur no­ch klei­ne­re, lo­kal be­grenz­te Kriege ge­ge­ben. In die­sen 100 Jahren hat si­ch die Gesellschaft durch die Industrialisierung stark ver­än­dert und so auch die Möglichkeiten zur Kriegsführung. Während Napoleons Armee si­ch nicht grund­sätz­li­ch von der Alexander des Großes un­ter­schied, sind die Armee Europas im Jahr 1914 mit den Waffen aus­ge­stat­tet, die das blu­ti­ge Schlachten des Weltkriegs er­st mög­li­ch mach­ten. Gleichzeitig tra­ten sie no­ch mit Pferden und in bun­ten Uniformen oh­ne Helme auf. Das 19. Jahrhundert traf auf das 20. Jahrhundert.

Dan Carlin ver­zich­tet in sei­nem Podcast auf je­den Schnickschnack: Keine Einspieler, kei­ne Interviews, kei­ne Original-Aufnahmen. Er er­zählt und er er­zählt un­glaub­li­ch bild­haft und span­nend – ob­wohl na­tür­li­ch der his­to­ri­sche Ausgang des ers­ten Weltkriegs be­kannt sein soll­te. Alleine für al­les, was bis zum Attentat auf den Österreichischen Thronfolger und von da zum Beginn des Krieges ge­führt hat, nimmt er si­ch zwei Stunden Zeit.

Er nimmt si­ch Zeit, die Überlegungen der Armeeführungen zu er­klä­ren, und ge­nauso nimmt er si­ch Zeit, die schreck­li­chen Erlebnisse der ein­fa­chen Soldaten zu schil­dern. Immer wie­der bricht er das, was ge­ra­de auf den Landkarten des Krieges statt­fin­det her­un­ter auf das Erleben der Menschen. Immer wie­der bringt er das, was ge­ra­de pas­siert in ein Verhältnis zu ver­gan­ge­nen Kriegen und zeigt so, wie un­glaub­li­ch grau­sam der er­s­te Weltkrieg war.

Wer no­ch ein we­nig Resturlaub hat, soll­te si­ch die vier Folgen her­un­ter­la­den und si­ch Kopfhörer auf­set­zen. Die vier Folgen zum ers­ten Weltkrieg hei­ßen „Blueprint for Armageddon“. Das Hören lohnt si­ch!

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?