kaffeeringe.de

Kinostammtisch: Film-Rückblick 2014

Kino
Foto: Thomas Berg - CC BY-SA 2.0

Auch in die­sem Jahr war der Kino­st­amm­tisch wie­der ein­mal im Monat im Kino. Wie­der durfte reihum einer einen Film aus­su­chen, den die Ande­ren dann ohne Wider­spruch mitsehen muss­ten. Da der Tag immer fest­steht und die Aus­wahl beschränkt ist, kom­men dabei manch­mal recht eigen­wil­lige Filme heraus.

Januar – Only Lovers left alive

Ein Jim Jarmusch Film ist immer ein gesetzter Termin beim Kinostammtisch. Der erste Film des Jahres, ein Vampirfilm und ich war leider nicht dabei.

Keine Wertung

Wer streamt es?

Februar – Illusion

Tja, dieser Film. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, diesen Blogartikel nicht erst wieder am Ende des Jahres zu beginnen, sondern nach und nach die Einträge zu ergänzen. Da ich aber im Januar nicht dabei war und dann dieser Film kam, habe ich dann doch keinen Anfang gefunden. Deswegen sind die Bemerkungen zu den folgenden Filmen aus der Erinnerung geschrieben und entsprechend kurz und oberflächlich.

Illusion ist ein Film, der so nur gemacht werden kann, ohne die übliche Filmförderung. Ein echter Indie-Film. Ein echt schräger Film mit viel sexuellen Fantasien und kaputten Typen, die merkwürdige Dialoge führen. Der Regisseur tritt in der Figur von Gott auf und fährt Motorrad. Ich weiß bis heute nicht, was ich mit dem Film anfangen soll. Aber vielleicht soll Kunst genau das. Hurz.

Keine Wertung

Wer streamt es?

März – Osage County

Action-Filme funktionieren vor allem durch tolle Effekte. So ein Familiendrama wie „Osage County“ aber funktioniert nur mit richtig gute Schauspielerinnen und Schauspielern. Und in diesem Film gibt es davon jede Menge: Meryl Streep, Julia Roberts, Benedict Cumberbatch. In den zwei Stunden Spielzeit macht man einiges mit.

13 von 15 Punkten

Wer streamt es?

April – Alles Inklusive

Der Film im April ist wohl ein Beispiel dafür, was für Filme mit Filmförderung in Deutschland gemacht werden – mit Hippie-Mutter Hannelore Elsner und ihrer Spießer-Tochter Nadja Uhl. Und dann kommt auch noch ein Flüchtling aus Afrika vor, der dann die ganzen Problemchen in Perspektive setzt.

7 von 15 Punkten

Wer streamt es?

Mai – Kurzfilmtage Oberhausen 2013

Für den Mai hatte ich gedacht, dass wir mal wieder etwas echt kinostammtischiges gucken müssen und den Abend zu den Kurzfilmtagen Oberhausen rausgesucht. Ich selbst war dann aber in Berlin auf der re:publica und habe es verpasst. Die Reaktionen meiner Club-Kollegen war dann eher gemischt. Da waren wohl auch einige anstrengende Filme dabei. So solls sein.

Keine Wertung

Juni

Ausgefallen

Juli – Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Krebskranke Jugendliche. Und die verlieben sich in einander. Ein schmaler Grat, denn leicht kann so etwas trauriger Kitsch werden. Wird es aber nicht.

13 von 15 Punkten

Wer streamt es?

August – Monsieur Claude und seine Töchter

Im letzten Jahr war die Sommerkomödie „Papa­do­pou­los und Söhne“ – in diesem Jahr „Monsieur Claude und seine Töchter“. Wieder eine Familie, Multi-Kulti und viele Turbulenzen. Und diesmal ging es nicht um die Auswirkungen der Wirtschaftskrise, sondern den kleinen Fremdenfeind in jedem.

12 von 15 Punkten

Wer streamt es?

September – Can a Song Save Your Life?

Jörg hat natürlich einen Musikfilm ausgesucht. Jan war es zu kitschig: „Solche Filme muss ich ständig mit meinen Kindern gucken.“ Und vielleicht hat er recht, dass der Film ein wenig zu glatt ist. Aber ist das nicht manchmal auch schön? Ich fand ihn jedenfalls toll. Vielleicht liegt das auch daran, dass Keira Knightley so gefilmt wurde, dass man sich alle 30 Sekunden in sie verlieben muss. Ich habe das mitgestoppt.

Was allerdings tierisch nervt, ist das Product-Placement. Eigentlich sollte man solche Film boykottieren, wenn man davon weiß. Das macht wirklich einen Film kaputt.

10 von 15 Punkten

Wer streamt es?

Oktober – Guardians of the Galaxy

Eigentlich hatten wir uns verabredet, um „Gone Girl“ zu gucken. Vor dem Kino hatten wir dann aber keine Lust mehr auf 2 1/2 Stunden Film und wir haben uns umentschieden zu „Guardians of the Galaxy“:

Mal wieder eine Marvel-Verfilmung. Da weiß man ja immer ziemlich genau, was man bekommt: Action, Spaß und coole Sprüche. Allerdings habe ich langsam oft genug gesehen, wie irgendwer die Welt rettet.

8 von 15 Punkten

Wer streamt es?

November – 5 Zimmer, Küche, Sarg

Der zweite Vampirfilm in diesem Jahr: Eine Mockumentary über eine Vampir-WG. Mir war nach den ersten 10 Minuten nicht so ganz klar, wie lange man das so erzählen kann. Den beiden Filmemachern von der Comedy-Band Flight of the Conchords gelingt es aber hervorragend, immer noch einen drauf zu setzen. Wirklich lustig.

13 von 15 Punkten

Wer streamt es?

Dezember – Das Leben ist nichts für Feiglinge

Eines der unterschätztesten Kinos in Kiel ist der Hansafilmpalast. Da laufen eigentlich immer interessante Filme und man kann sich bequem auf Sofas lümmeln. Im Dezember haben wir dort „Das Leben ist nichts für Feiglinge“ gesehen. Der zweite Krebs- und Todfilm in diesem Jahr. Und wieder der schmaler Grat – und mit einem Soundtrack von Thees Uhlmann tendiert der Film dann doch eher zum Kitsch.

8 von 15 Punkten

Wer streamt es?

Fazit

So richtig zwingend muss man keinen der Filme in diesem Jahr gesehen haben. Wer einen schönen Film für die Weihnachtstage sucht, sollte sich „Can a Song Save Your Life“ anschauen. Wer auf Quatsch steht, sollte „5 Zimmer, Küche, Sarg“ gucken.

Pingbacks

  1. Fazit: Meine erste Berlinale

Kommentare

Olaf

Hallo Steffen,

ein wirklich schöner Jahresrückblick zum Kinostammtisch 🙂
Das erfreut natürlich auch die Ehemaligen Stammtischfreunde 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?