Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Digitale Agenda : Keine Angst vor freiem WLAN!

Freies WLAN in der Türkei
Freies WLAN in der Türkei | Foto: Jerome Bon / CC-BY-2.0

Steffen Voß

Es gab einmal eine SPD-Initiative für freie WLANs. Das war 2012. Mit der CDU lässt sich das heute offenbar nicht durchsetzen. Aber auch SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fremdelt mit dieser Freiheit für Internetzugänge. Warum eigentlich?

An der Diskussion verstehe ich zurzeit zwei Dinge nicht:

  1. Hier in Kiel gibt es ja mittlerweile so viele freie Hotspots, dass man eigentlich immer einen in Laufweite hat. Der regionale Internetanbieter TNG ist inzwischen so eine Art Mobilfunkprovider in der Stadt. Dazu kommen Hotspots von KielNet und den Kieler Nachrichten. Da kommt eine Startseite, auf der man mit einem Häkchen irgendwas erklärt und bämm kann man surfen. Die Kriminalität müsste es also schon geben.
  2. Die meisten Leute werden ihre WLANs ohnehin nicht öffnen, weil sie gar nicht wüssten, wie sie die unbekannten Gäste von ihren privaten Daten fernhalten können. Außerdem kann es doch nicht sein, dass da andere Leute auf ihre Kosten mitsurfen! Da schlägt auch der Geiz zu.

Was man aber sehen kann: Die aktuelle rechtliche Lage bevorzugt die Internetprovider, weil die ohnehin von der Störerhaftung ausgenommen sind. Die Telekom oder Kabel Deutschland richten auf den Accesspoints ihrer Kunden Hotspots ein, die dann nur von Kunden genutzt werden können. Das ist kein freies WLAN! Gleichzeitig werden Bürgerinitiativen wie Freifunk diskriminiert. Die müssen sich Krücken ausdenken und den Internetverkehr über das Ausland umleiten.

In der Blogparade zu #digitalLEBEN sind viele zum Teil sehr gegenteilige Meinungen eingegangen. In einem waren sich aber alle einig: Wir brauchen mehr schnelles Internet. Mit freiem WLAN ließe sich das Mobilfunk-Netz stark entlasten. Da dümpeln den ganzen Tag dicke DSL-Leitungen vor sich hin, ohne dass sie jemand nutzt, während die Mobilfunknetze überlastet sind. Dieses Potential sollten wir nutzen!

Pingbacks

  1. Digitale Agenda: Keine Angst vor freiem WLAN!Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

Kommentare

Frank Ulroch
Frank Ulroch:

Wenn man häufiger im (europäischen) Ausland ist, fallem einem zwei Dinge auf:
1. Roaming-Gebühren – das ist ein anderes Thema
2. die vielfältige „Free WiFi“-Nutzung

Gerade im Ausland hilft dies ungemein, Pkt. 1 zu umgehen. In Dänemark und beispielsweise Tschechien hängt in jedem Café, auf jedem Campingplatz unübersehbar das WLan-Passwort und läft zum Verweilen. Habe dabei nicht den Eindruck, das diee Länder an extremer Kriminalität leiden – ganz im Gegenteil!

Welche Argumente haben die Verhinderer eigentlich?
Wie und in welcher Form kann man diese entkräften?

Wäre doch schön, am neuen Kielkanal und am Kieler Bootshafen free WiFi zu nutzen!

3.11.2014 um 09:34
Steffen Voß
Steffen Voß:

Die Roaming-Gebühren werden Ende nächsten Jahres fallen: http://kfrng.de/uhk66 (Danke, EU! 😉 )

Das Argument ist soweit ich weiß dieses diffuse: „Da kann ja jeder kommen!“ So genau weiß ich das nicht.

3.11.2014 um 10:04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du per E-Mail benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?