kaffeeringe.de

Anonym Surfen – Ein Selbstversuch

Wenn ei­nem durch die Politik schon mehr und mehr an der Privatssphäre ge­sägt wird, kann ich ja zu­min­dest für mi­ch selbst et­was tun, um wie­der et­was mehr Privatsphäre beim Surfen im Internet zu be­kom­men. Dazu gibt es ein Tool, das ich ge­tes­tet ha­be. Mein Fazit: Ganz schön an­stren­gend.Das er­s­te Erkennungsmerkmal, das je­der Internetbenutzer mit si­ch um­her­schleppt, die die IP. Zusammen mit dem ge­nau­en Zugriffszeitpunkt kann je­mand mit Zugang zu den ent­spre­chen­den Daten die IP zu­min­dest un­ge­fähr ei­ner Person zu­ord­nen. „Ungefähr“ weil na­tür­li­ch im­mer no­ch je­mand an­de­res am Computer sit­zen könn­te als der Inhaber der Internetverbindung.

Das Projekt „AN.ON“ ver­spricht Anonymität on­line. Dabei wer­den Anfragen an ei­ne Website über ver­schie­de­ne an­de­re Rechner wei­ter­ge­lei­tet, so dass die ei­gent­li­che Anfrage nicht mehr über mei­ne IP läuft. Dadurch, dass kei­ner die­ser zwi­schen­ge­schal­te­ten Rechner weiß wer hin­ter der Anfrage steckt, er­höht si­ch die „Sicherheit“ je mehr Server si­ch in der so ge­nann­ten Kaskade be­fin­den.

Das Projekt AN.ON des
Lehrstuhl Management der Informationssicherheit der Universität Regensburg bie­tet ein Firefox-Plugin, das ei­ne funk­tio­nie­ren­de Java-Umgebung be­nö­tigt und ein­fa­che Anonymisierung ver­spricht. Das Plugin lässt si­ch wie je­des an­de­re Plugin in­stal­lie­ren – mit ei­nem ein­fach Häkchen „an­ony­mi­siert Surfen“ ak­ti­viert man die Funktion.

Zwar funk­tio­niert das tat­säch­li­ch in so ein­fach wie es klingt, aber lei­der nicht so zu­ver­läs­sig, wie man es hof­fen wür­de. Zum ei­nen ging re­gel­mä­ßig die Verbindung zur Server-Kaskade ver­lo­ren, zum an­de­ren wur­den die Seitenzugriffe zwi­schen­durch sehr lang­sam. Dazu kam, dass der Browser im­mer wie­der kom­plett ste­hen blieb und dass ich mi­ch bei mei­ner ei­ge­nen Seite hier mehr­fach ge­gen­über dem Spam-Filter (BadBehaviour) als Mensch aus­wei­sen mus­s­te.

Nach ei­nem hal­ben Tag bin ich so ge­nervt, dass ich das Plugin er­st ein­mal wie­der de­ak­ti­vie­re.

Links
Projekt AN.ON

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?