kaffeeringe.de

OpenSocial: Enge Freunde im Web 2.0

Eric hat ei­nen Account bei Flickr, in dem er sei­ne Fotos hoch­lädt und si­ch mit sei­nen Freunden dort über Blenden und Verschlusszeiten aus­tauscht. Eric hat ein Profil bei Xing, über das er sein be­ruf­li­ches Netzwerk pflegt und er hat ein Profil bei MySpace, mit dem er im­mer wie­der tol­le, neue Musik auf­tut. „Hey,“ sagt Peter, ei­ner der Foto-Freunde von Flickr, „du bist ja auch bei Xing – füg mi­ch da mal dei­nen Kontakten hin­zu.“ Wenn es nach Google geht soll so­et­was mit „OpenSocial“ bald über­flüs­sig sein: Man hat al­le sei­ne Kontakte von al­len Communities stän­dig in der Übersicht – egal, wo man ge­ra­de ein­ge­loggt ist. Das Zauberwort lau­tet: OpenSocialUnter dem Code-Names „Maka-Maka“ läuft bei Google das Projekt OpenSocial. „Maka-Maka“ ist Hawaiianisch und be­deu­tet so viel wie „Enge Freunde im Hinblick auf groß­zü­gi­ges Teilen“. 

Mit OpenSocial soll es mög­li­ch wer­den, dass Benutzer ih­re Daten frei zwi­schen ver­schie­de­nen Platformen hin- und her­be­we­gen kön­nen. In ei­nem Video kann man si­ch schon ein­mal an­se­hen, wo­hin die Reise ge­hen soll. Statt für je­de Community ei­ne ex­tra API zu ler­nen, reicht es für den Entwickler in Zukunft, dass er si­ch mit OpenSocial aus­kennt.

Eine Reihe Communities ha­ben si­ch schon für OpenSocial ent­schie­den (Engage.com, Friendster, hi5, Hyves, imeem, LinkedIn, MySpace, Ning, Oracle, or­kut, Plaxo, Salesforce.com, Six Apart, Tianji, Viadeo). Bekanntestes Beispiel für Deutschland ist Xing. Xing-Benutzer wün­schen si­ch schon län­ger über­haupt ei­ne API, um ih­re Benutzerdaten an­der­wei­tig zu ver­wen­den. Jetzt soll gleich ei­ne OpenSocial kom­pa­ti­ble API kom­men.

Ob si­ch OpenSocial als Standard durch­setzt ist ge­ra­de im Hinblick auf die fort­schrei­tend kri­ti­sche­re Einstellung vie­ler Benutzer ge­gen­über Google nicht ga­ran­tiert. So schreibt das GoogleWatchBlog:

Über die ei­gent­li­chen Funktionen scheint Google völ­lig frei selbst zu ent­schei­den – man hebt si­ch al­so mit ei­nem mal di­rekt über al­le Social Networks und bringt mal eben ei­nen gan­zen Markt un­ter sei­ne Kontrolle.

Vor al­lem ist OpenSocial aber ein wei­te­rer Ansatz, um die Web 2.0 Welt en­ger zu­sam­men­rü­cken zu las­sen.

Links:
OpenSocial API
Einführungsvideo
MakaMaka, tech­Crun­ch
XING will sup­port OpenSocial
Open Social Doku li­ve, na und? Milliardenbusiness?, Basic Thinking Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?