kaffeeringe.de

Crowdfunding: Geniales Case für den Raspberry Pi

Plusberry Pi
Plusberry Pi | Screenshot

Das Team um den „Plusberry Pi“ haben sich den Minirechner einmal genauer angesehen und ganz neu überlegt, wie sie am besten ein Gehäuse bauen, damit alle Teile sinnvoll untergebracht sind. Herausgekommen ist dabei ein Case, in dem USB-Hub und Festplatte direkt untergebracht werden können.

Es stimmt schon: Bis man den Raspberry Pi wirklich zum Laufen gebracht hat, muss man eine ganze Reihe Zusatzgeräte kaufen. Und dann bamselt alles durcheinander. Der USB-Hub hängt am Raspberry Pi und am USB-Hub hängt die externe Festplatte und alle drei haben eigene Netzteile. Dazu kommen Netzwerkkabel und HDMI Kabel. Und alles ragt vom winzigen normalen Case eines Raspberry Pi in alle Himmelsrichtung.

Im Plusberry Pi wird der Raspberry Pi diagonal eingesetzt, so dass in den Ecken Raum für die Anschlüsse ist. Die werden dann auf einer Seite gesammelt nach außen geführt.

Auf IndieGoGo sammelt das Team aus Tel Aviv jetzt das nötige Geld ein für eine Startfinanzierung. 39.000,- USD benötigen sie dafür – 42% haben sie erst zusammen und noch 36 Tage Zeit.

Kommentare

Dennis

Den Plusberry fin­de ich wirk­li­ch schick. Es wird oh­ne­hin Zeit, dass es für den Raspberry mal ein schö­nes Case gibt. Natürlich ist der Raspberry ziem­li­ch mi­ni­ma­lis­ti­sch de­signt, aber ich ken­ne es selbst, dass es ir­gend­wann im Zimmer doch ziem­li­ch un­or­dent­li­ch aus­sieht und man si­ch schon ei­ne Lösung da­für wünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?