kaffeeringe.de

Ein Jahr Webmontag in Kiel

Vor fast ge­n­au ei­nem Jahr sa­ßen Stephan Ehlert und ich im Storchnest und hoff­te dar­auf, dass der er­s­te WebMontag nicht nur aus uns zwei be­stehen wür­den. Tatsächlich ka­men auch ein paar Leute und wir wa­ren uns ei­ni­ge, dass die Idee gut ist, und dass wir uns ein­mal im Monat tref­fen woll­ten, um über ak­tu­el­le Entwicklungen rund um das gro­be Thema „Web 2.0“ zu spre­chen. Der Kieler WebMontag war ge­bo­ren. Gestern tra­fen wir uns wie­der im KITZ und hat­ten ei­ni­ge in­ter­es­san­te Themen auf der Liste.Nach ei­ner kon­tro­ver­sen Diskussion über den Umgang mit Eva Hermann in der Talkshow von Johannes Kerner ging der ei­gent­li­che Webmontag los.

Dieter Fritzsche be­rich­te­te über sei­ne ers­ten Schritte mit Eclipse in der PHP-Entwicklung. In ei­ner gu­ten hal­ben Stunde er­klär­te er wie man si­ch ei­ne Entwicklungsumgebung ein­rich­tet und wies auf ver­schie­de­ne Fallstricke hin. Das Ergebnis sah äu­ßer­st in­ter­es­sant aus. Der klei­ne Workshop wird mir si­cher den Einstieg we­sent­li­ch ver­ein­fa­chen. Ausprobieren muss ich Eclipse un­be­dingt mal.

Anschließend ha­be ich kurz über die Yahoo User Interface Library und die Yahoo Design Patterns re­fe­riert – Dazu hat­te ich hier ja schon ge­schrie­ben. Beim nächs­ten Mal wer­de ich even­tu­ell et­was zu den JavaScripten er­zäh­len. Davon ha­be ich aber no­ch nicht so­oo viel Ahnung.

Stefan Mehne er­zähl­te et­was über sei­ne ers­ten Schritte mit Jabber. Ergänzt wur­den sei­ne Ausführungen durch die Erfahrungsberichte ei­ni­ger an­de­rer Teilnehmer. Offenbar kann Jabber al­les, was ich ei­gent­li­ch be­nö­ti­ge, um Skype zu er­set­zen. Jetzt muss ich nur no­ch mei­ne 100 Kontakte über­re­den, auch zu Jabber zu wech­seln 🙁

Spontan ha­ben Stephan Reimar und ich dann no­ch et­was zu OpenStreetMap er­zählt. Dazu ha­be ich hier ja auch schon ei­ni­ges ge­schrie­ben.

Nach den Vorträgen war wie­der ge­nug Zeit für in­ter­es­san­te Gespräche bei ei­nem Bier – dies­mal ge­spon­sort von Thomas Stegen (EDUR).

Mir ist no­ch nicht ganz klar, war­um nach dem Wechsel aus der Werftbahnstraße ins KITZ die Teilnehmerzahl wie­der et­was zu­rück­ge­gan­gen ist. Hat je­mand ne Idee?

Kommentare

Thilo

Oh, OpenStreetmap hät­te mi­ch auch in­ter­es­siert. Ich ha­be schon ge­dacht, das man das mit den Freifunk-Aktivitäten ver­net­zen könn­te.

Steffen

Beschäftigst Du Dich schon mit Freifunk? Ich hab mi­ch da mal ein we­nig ein­ge­le­sen. Das fand ich ganz in­ter­es­sant. Zumals es für ei­ni­ge pe­ri­phe­re Kommunen ja ei­nen Möglichkeit wä­re doch no­ch halb­wegs flot­te Internetanbindungen zu be­kom­men.

Mich hat aber ab­ge­schreckt, dass da je­der über je­der­mans Leitung surft. Da gibt es ein­fach zu vie­le recht­li­che Risiken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?