kaffeeringe.de

Betriebssystem: Android auf dem EeePC: The Good, The Bad & The Ugly

Android x86 auf meinen EeePC 1000h
Android x86 auf meinen EeePC 1000h

Android ist nicht nur ein Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Eine Gruppe Entwickler pflegt ein Projekt, mit dem sich die Google Software auch auf einem normalen Computer installieren lässt. Das ist ziemlich einfach und es zeigt auch, dass Android ein paar Sachen ziemlich gut macht.

Ich weiß gar nicht, wie viele Betriebssysteme mein alter EeePC 1000h inzwischen schon gesehen hat. Ausgeliefert wurde er mit Windows XP. Und dann waren da neben Ubuntu mindestens noch Moblin und Jolicloud drauf. Nachdem der Rechner mit den Ubuntu-Updates immer langsamer wurde, war es in letzter Zeit nur noch eine Quälerei. Und das obwohl ich RAM und SSD aufgerüstet hatte. Canonicals Linux ist inzwischen einfach zu fett für das Netbook. Eine Alternative musste her. Da lief mir Android x86 über den Weg.

Android x86 gibt es, wie die meisten Linux-System als .iso. Mit UNetbootin habe ich mir das das auf einen USB-Stick gezogen. Mit dem frisch konfigurierten USB-Stick startet dann den Rechner. Das Installationsprogramm fragt, ob es die Festplatte formatieren soll und installiert dann das neue Betriebssystem. Nach relativ kurzer Zeit startet dann Android zum ersten Mal. Die Einrichtung kennt jeder, der ein Android-Smartphone hat: Sprache, Google-Account und los geht es.

Über Google Play habe ich mir dann die Apps installiert, die ich zum Teil auch auf dem Smartphone habe. Mit dem Solo Launcher, der Anbindung an OwnCloud für Kontakte und Kalender und K9 Mail sind viele wichtige Funktionen schon abgedeckt. Die meisten Apps funktionieren einwandfrei auf dem Laptop. Auf ein Problem bin ich gestoßen, als ich eine E-Mail-Adresse eingeben wollte: Das @-Zeichen von der Tastatur wird nicht erkannt – und wie ich bei der Suche nach einer Lösung herausfand: Auch das €-Zeichen geht nicht. Dazu muss man leider Ubuntu von einem Stick booten und eine Datei nachbearbeiten. Günter Born hat das sehr gut aufgeschrieben.

The Good

Mit dem Android 4.4 lässt sich ziemlich gut arbeiten. Die Steuerung ohne Touchscreen ist ein wenig anders und manchmal nicht ganz so praktisch. Es funktioniert aber erstaunlich gut und nicht schwieriger als jeder andere Betriebssystemwechsel wohl wäre. Der Zurück-Button im Firefox ist dann nun einmal nicht an der Adresszeile, sondern unten am Bildschirmrand. Ich habe aber erst hier auf dem Laptop bemerkt, wie praktisch es ist, dass Programme Push-Benachrichtigungen senden können. Neue Mails oder Nachrichten bei Facebook oder Twitter werden direkt gemeldet. Das hat Ubuntu mit seinen WebApps teilweise auch. Unter Android funktioniert das aber richtig gut.

Toll finde ich auch, dass das Teilen von Links per Mail, Facebook, Twitter oder Google+ viel einfacher geht, als normalerweise auf dem Laptop. Ich habe den Eindruck, dass ich auf diese Weise wesentlich flotter mit dem Laptop arbeiten kann, als vorher unter Ubuntu. Und dazu gibt es noch schlaue Widgets, die mir meine Kalender-Termine und meine Aufgaben immer in Griffweite anzeigen, ohne dass ich daran denken muss, irgendwelche Programme zu starten.

Um Ubuntu oder Windows so praktisch zu konfigurieren, muss man eine Menge Zeit investieren und wissen, was man tut. Bei Android fällt das so aus der Tüte.

The Bad

Schade finde ich, dass das Laptop offenbar nicht von Google Play als Tablet anerkannt wird und mir immer die Telefon-Versionen der Apps anbietet. Twitter und Facebook gehen deswegen ziemlich verschwenderisch mit dem Platz um. Airdroid und die App der Kieler Nachrichten drehen das Bild zwangsweise und sind deswegen nicht nutzbar. Ach ja: In den Display-Einstellungen solltest Du das automatische Drehen ausschalten – sonst dreht sich das Bild nach so einer App auch nicht wieder zurück. Außerdem scheint die Sache mit dem DRM nicht zu funktionieren. Watchever wollte mir jedenfalls keine Filme zeigen.

The Ugly

Richtig blöd ist aber, dass Android für Always-On entwickelt wurde. Wenn ich das Laptop zuklappe bleibt es weiterhin an. Ich kann es nur herunterfahren oder so laufen lassen. Der Akku-Laufzeit tut das nicht gut. Apropos Akku-Laufzeit. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber ich habe den Eindruck, dass Android zwar ziemlich flott arbeitet. Da ruckelt und hakt nichts und die Apps starten alle super-schnell. Die CPU scheint aber gut zu tun zu haben, selbst wenn nicht viel anliegt.

Und doof ist auch, dass Android natürlich nicht dafür ausgelegt ist, dass man das Gerät an einen Beamer anschließt, um eine Präsentation zu zeigen. Da muss ich mir für den WebMontag etwas anderes überlegen.

Insgesamt bin ich mir noch nicht sicher, ob ich Android auf dem Laptop lass. Dass das Gerät nicht so einfach in den Standby geht, ist schon ziemlich nervig. Aber es sieht wirklich toll aus und die Bedienung macht echt Spaß.

Pingbacks

  1. Ergebnisse der Woche ab dem 2014-04-18 | Iron Blogger Kiel
  2. Befreites Chromebook: Mein Netbook gehört zu mir!

Kommentare

Micha

Ich weiß nicht, ob du schon mal Lubuntu ( LXDE als Desktop-Umgebung ) aus­pro­biert hast.
Nach ei­ge­nen Angaben bist du mit 512MB RAM schon gut da­bei.

Wird auch als Ersatz für XP User ge­nannt, die ih­re Hardware nicht auf­rüs­ten können/wollen. Wie es dort mit Widgets aus­sieht kann ich nicht be­ur­tei­len.

Wollte das bei mei­nem Vater auf sei­nen al­ten Computer nach den Ostertagen mal drauf ma­chen.
Schönen Tag no­ch!

Gruß Micha

Joe

Hi Steffen,

Hi Steffen, ich hab grad KitKat 4.4.4. auf mein 1000H in­stal­liert, und bin ge­lin­de ge­sagt, be­geis­tert, wie smoo­th und pro­blem­los bis­her fast al­les laeuft. Nur die Umlaute ge­hen no­ch nicht, da er trotz deut­scher Einstellung ei­ne eng­li­sche Tastaturbelegung er­kennt.

Aber wie schnell Android auf ei­nem System laeuft, das mitt­ler­wei­le gut sie­ben Jahre auf dem Buckel hat und nie­mals da­fu­er ge­dacht war, noe­tigt mir ei­ni­gen Respekt ab. 

Es macht auch oh­ne Touchscreen ver­dammt Spass, KitKat auf dem EEEPC zu nut­zen. Ein paar Stunden zu­vor hat­te ich Lubuntu pro­biert, aber von der Performance her sind das Welten. Auch das mo­der­ne Design macht auf dem ei­gent­li­ch ja sehr klei­nen und aus heu­ti­ger Sicht un­schar­fen Display ei­nen schoe­n­en Eindruck. 

Ich hat­te das schon mal vor ein­ein­halb Jahren ge­tes­tet und dann Android ent­ta­euscht wie­der run­ter­ge­schmis­sen. Aber jetzt las­se ich es mal drauf und schaue mal, wie es si­ch un­ter Produktivbedingungen macht. 

Uebrigens, Watchever laeuft eben­falls. Leider rei­chen CPU und GPU nicht ganz fu­ers ru­ckel­freie HD-Streaming, al­ler­dings fehlt da nicht mehr viel. Wenn ich mal dar­an den­ke, wie ru­cke­lig Videos un­ter Win XP oder Xubuntu etc. lie­fen…

Ich kann dir nur ra­ten, mal den neu­es­ten Build des x86 KitKat yu pro­bie­ren.

Viele Gruesse,

Joe

Steffen

Danke für Deinen Bericht, Joe!
Mein Eeepc lädt in­zwi­schen nicht mehr und ich hab mir ein Chromebook ge­kauft. Ich hat­te aber no­ch ei­nen neu­en Akku ge­kauft, um zu tes­ten, obs an dem liegt. Wenn du den ha­ben will­st, schick mir ne Mail, dann schick ich dir den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?