kaffeeringe.de

Team Fortress 2

Team Fortress war da­mals das er­s­te Computerspiel, das ich im Internet ge­spielt ha­be. Ich kam auf den Server und es wim­mel­te um mi­ch her­um. Überall lie­fen Typen rum und schos­sen auf­ein­an­der. Und hin­ter je­dem die­ser Typen steck­te ein ech­ter Mensch! Das ist ei­ne Herausforderung wie Schach, Tennis oder Monopoli und nicht blo­ßes Einkloppen auf dumm pro­gram­mier­te Monster. Nach fast 10 Jahren kommt jetzt end­li­ch der Nachfolger des Fun-Shooters und das Warten hat si­ch ge­lohnt.Im Gegensatz zu den meis­ten Spielen die­ses Genres kommt Team Fortress 2 im Comic-Design da­her: Quietschbunte Charaktere, über­trie­be­ne Waffen und ei­ne über­dreh­te Ansagerin, die den Spielablauf re­gelt. Außerdem ist das Spiel ein rei­ner Multiplayer – es gibt al­so kei­ne Story.

Kommt man auf dem Server an, wählt man ent­we­der Team Rot oder Team Blau und ent­schei­det si­ch dann für ei­ne der 9 Klassen. Jede Klasse hat Stärken und Schwächen. Der Heavy Guy ist zu­min­dest gut ge­pan­zert und mit ei­ner di­cken Minigun aus­ge­stat­tet. Leider macht ihn das gan­ze Gewicht un­be­weg­li­ch und lang­sam. Für die schnel­len Aktionen ist eher der Scout zu ha­ben. Der flitzt über die Karte wie kein zwei­ter, darf aber auch nach ei­nem rich­ti­gen Treffer wie­der vom Start los­flit­zen.

Während ei­ner Runde (5 Minute) kann man im­mer wie­der spaw­nen und muss ent­we­der Geheimakten aus dem geg­ne­ri­schen Lager ent­wen­den oder be­stimm­te Punkte ein­neh­men. Dabei gibt es no­ch ei­nen Modus in dem ein Team nur ver­tei­di­gen und das an­de­re nur an­grei­fen muss. Am Ende ei­ne un­ent­schie­de­nen Runde gibt es ein SuddenDeath – Wer stirbt, bleibt tot – der letz­te Überlebende ge­winnt die Runde für sein Team.

Die Steuerung ist ziem­li­ch di­rekt, al­ler­dings wird bei Team Fortress 2 eher mit der gro­ben Kelle ver­teilt. Allein der Sniper muss ge­n­au tref­fen, um sein Ziel zu er­rei­chen.

Die vie­len Klassen er­mög­li­chen zahl­rei­che Taktiken. Ein Heavy Guy mit ei­nem Arzt, der ihn stän­dig heilt, sind schon ei­ne hart zu kna­cken­de Kombination. 2 Techniker, die ge­gen­sei­tig ih­re Selbstschussanlagen pfle­gen, kön­nen ein ech­tes Ärgernis für den Gegner wer­den. Und der Spion, der si­ch als Gegner tar­nen kann, sorgt im­mer wie­der für bö­se Überraschungen. Und: Es gibt es den Rocketjump wie­der. Der Soldier kann im Sprung vor si­ch schie­ßen und da­durch gro­ße Distanzen über­win­den.

Die Orientierung auf den Karten läuft nicht mehr In-Game-Map, son­dern über ei­ne gu­te Ausschilderung. Da muss man si­ch aber er­st ein­mal dran ge­wöh­nen. Wenn man das weiß kann man aber auch als Newbie gut mit­lau­fen.

Die Stärke des Spiels ist der de­tail­ver­lieb­te Humor. Die Grafik ist comic-haft und die Spieler kön­nen im­mer wie­der auf ih­ren Charakter ab­ge­stimm­te coo­le Sprüche ab­las­sen („Der letz­te der stirbt, macht die Tür zu.“) So ein fet­tes Grinsen, wie der Heavy Guy beim Abfeuern sei­ner MiniGun zeigt, hat man das letz­te Mal bei Kater Karlo ge­se­hen.

Team Fortress 2 wird es schwer ha­ben, als ernst­haf­tes Liga-Spiel an­er­kannt zu wer­den. Dazu ist auf den Public-Server ein­fach zu viel Chaos. Und ei­ne straff ge­plan­te 5on5 Strategie wi­der­spricht ei­gent­li­ch dem spa­ßi­gen Ansatz des Spiel. Aber wir ein lus­ti­ges Spiel zwi­schen­durch ist Team Fortress 2 si­cher ein gu­ter Kandidat.

Es ist al­ler­dings zu be­fürch­ten, dass die Vermarktungstaktik, TF2 nur in der so­ge­nann­ten „Orange Box“ mit Halflife 2 so­wie den Erweiterungen Episode 1 und Episode 2 so­wie dem Multiplayer Spiel „Portals“ zu ver­kau­fen, nach hin­ten los­geht. Viele po­ten­ti­el­le Kunden wer­den HL2 und EP1 oh­ne­hin schon be­sit­zen. Und dann sind 49,95$ (-5$ Frühbucherrabatt) nicht mehr so ein tol­les Schnäppchen. Valve er­mög­licht es aber, nach der of­fi­zi­el­len Veröffentlichung der Orange Box die dop­pelt vor­han­de­nen Spiele an an­de­re Spieler wei­ter­zu­ge­ben.

Team Fortress 2 er­scheint of­fi­zi­ell am 10. Oktober – wer es schon jetzt kauft, kann bis da­hin die Beta spie­len. So 100% sta­bil ist das Spiel no­ch nicht und man soll­te dar­auf ach­ten wirk­li­ch die ak­tu­ells­ten Grafikkarten-Treiber zu be­nut­zen.

Links:
The Orange Box
Team Fortress Portal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?