kaffeeringe.de

Android Launcher: Aviate: In jeder Situation die richtige App zur Hand

Aviate Screenshot
Aviate Screenshot

Was meint Mobiltelefon angeht, war ich bisher nicht so der Spezialexperte im Kostümieren: Nexus 4 – Das ist das nackte Android, so wie Google es erschaffen hat. Ohne die ganze Bloatware, die Samsung & Co. inzwischen mitliefern. Dann kam Aviate vor einigen Monaten. Seither habe geht es rund.

Aviate ist ein Launcher für Android – also die App, die quasi den Desktop darstellt. Und während Apple immer noch nur das anbietet, was bei Windows ein Desktop voller Programm-Icons wäre, können die Launcher bei Android richtig viel. Und am besten gefällt mir, was Aviate macht: Je nachdem wie spät es ist oder wo ich bin (In welchem WLAN), zeigt mir die App unterschiedliche Funktionen an.

Auf dem Homescreen habe ich unten ganz normal die Kamera, den Browser, das Telefon, die Hangout-/SMS-App und die Kontakte, zusammen mit einem Foto, das mir gute Laune macht. Oben drüber ist dann die Leiste für den „Space“ – also den Anwendungsfall, den Aviate gerade unterstellt. Wenn ich zu Hause bin und die Uhrzeit früh, zeigt mir Aviate den „Morning“-Space an. Auf dem Weg zur Arbeit den „Going Somewhere“-Space, bei der Arbeit den „Work“-Space und zurück zu Hause den „Home“- und später den „Night Time“-Space. Jedesmal gibt es andere App-Icons.

Bei „Going Somewhere“ habe ich beispielsweise die Navigationsapp, die DB-App und die Podcast-App. Wenn ich da auf den „Home“-Knopf drück, geht die Navigations-App auf und sucht mir dann eine Bahn-Verbindung raus. Bei der Arbeit werden mir zusätzlich die nächsten Termine in meinem Kalender angezeigt und ein Kurzlink zum Erstellen eines neuen Termins. Neuerdings gibt es einen „Listening“-Space, der Infos zur aktuellen Musik heraussucht – ob ich das wirklich brauche, weiß ich noch nicht. Chic ist es aber.

Mittlerweile stellt Aviate recht zuverlässig den gerade passenden Space ein. Man kann aber auch manuell wechseln und natürlich kommt man auch einfach an eine alphabetische Liste der Apps, so dass man nie lange suchen muss.

Seit heute unterstützt Aviate auch Icons-Sets, wie sie für andere Launcher schon lange verfügbar sind. Damit bekommen alle App-Icons ein einheitliches Aussehen – zumindest, wenn ein passendes Icons erstellt wurde. Bei unbekannten Apps wird einfach das normale Icon in den Style gepresst. Ich habe mir das „Lumos„-Paket installiert – das umfasst die meisten Icons und sieht von denen, die ich ausprobiert habe, am besten aus. Seit die Oberfläche so ansehnlich ist und viele Funktionen zum Beispiel für Mail und Kalender so einfach zu erreichen sind, habe ich den Eindruck, viel mehr von meinem Telefon zu haben.

Aviate lässt sich immer noch nur mit einem Einladung-Code aktivieren. 3 Codes habe ich noch. Wenn Du Aviate ausprobieren möchtest, hinterlass einen Kommentar mit einem guten Witz und der E-Mail-Adresse, an die die Einladung gehen soll.

Video

Links

Kommentare

Jan Glöde

Magst mir mal ein in­vi­te sen­den. Sieht in­ter­es­sant aus, wür­de es gern tes­ten.

micha141076

Der Witz zum Code… 😉

Softwarekunde: Ich su­che no­ch ein span­nen­des Adventure, das mir al­les ab­ver­langt!
Verkäufer: Hier ha­be ich ge­n­au das rich­ti­ge für Sie: WINDOWS ME.

Dominik

Und was sagt ein Informatiker, wenn er flucht? Booleshit

Ein Invite wä­re cool 🙂

Matthias

Geht ein Indianer zum Friseur – kommt wie­der raus, ist sei Pony weg.

Steffen

Sehr schön! Leider ha­ben mir auf Facebook und Google+ schon 3 Leute Witze er­zählt. Aber so­bald ich neue Invites ha­be, kriegt ihr al­les eins! Versprochen!

…und je­der, der hier no­ch mehr Schenkelklopfer hin­ter­lässt. 😉

Yeti

Ubuntu wird nie das meis­t­in­stal­lier­te Betriebssystem sein. Bedenken Sie nur wie oft Windows neu in­stal­liert wer­den muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?