kaffeeringe.de

Beschwerde: Warum mir Google+ auf den Geist geht

Googleplex | Foto: luistxo eta marije
Googleplex | Foto: luistxo eta marije

Immer wie­der muss ich mi­ch in letz­ter Zeit mit Googles so­zia­lem Netzwerk „Google+“ her­um­schla­gen. Nachdem mi­ch Ümit vor­hin ge­fragt hat, war­um ich mi­ch mit die­sem „über­flüs­si­gen Google+ quä­le“, fin­de ich, dass es an der Zeit ist, mal ei­ne Beschwerde auf­zu­schrei­ben.

Als Netzwerk ist Google+ in der Tat völ­lig über­flüs­sig. Das meis­te, was ich da se­he, ist zweit­ver­wer­te­ter Inhalt, den ich von den glei­chen Kontakten schon auf Twitter und Facebook ge­se­hen ha­be – nur viel, viel we­ni­ger. Man ver­passt ein­fach ei­ne Menge, wenn man sei­ne Zeit auf Google+ ver­bringt. Ich fra­ge mi­ch im­mer no­ch, wer 750 von den 817 Leuten sind, in de­ren Kreise ich ge­ra­de bin. Und trotz­dem schafft es Google, das Netzwerk über­all auf­zu­drän­gen.

Ein Beispiel: In den Google Suchergebnisseiten be­fin­den si­ch im­mer häu­fi­ger Beiträge mit dem Bild des Autoren. Das kommt von Google+ – und nach und nach wer­den die­se Bilder zum Hingucker und zum Klickfaktor. Wer die­se Chance nicht un­ge­nutzt las­sen möch­te, muss si­ch ein Google+ Profil zu­le­sen und idea­ler­wei­se je­den neu­en Artikel auch dort pos­ten. So soll Google schnel­ler von neu­en Inhalten er­fah­ren. Und weil Google+ kei­ne API zur Verfügung stellt, muss man das na­tür­li­ch ma­nu­ell ma­chen. Das Gleiche gilt für Marken: Wer will für sein Unternehmen, oder sei­ne Organisation dar­auf ver­zich­ten, dass die Beiträge samt Logo in den Suchergebnissen auf­tau­chen?

Alle Benutzer von Youtube und al­le Channel-Betreiber, al­le Picasa-Nutzer be­kom­men ein Google+Profil auf­ge­drängt. Bei al­len mög­li­chen Google-Diensten ist das ei­ge­ne Google+Profil nur ei­nen fal­schen Klick ent­fernt. Es ist ei­ne Frage der Zeit, bis je­der, der ein Android-Telefon ak­ti­vie­ren will, ein Profil auf­ge­drängt be­kommt. Hast Du schon ein­mal ver­sucht auf ei­nem Android-Telefon die Google+App zu de­instal­lie­ren? Es geht nicht.

Und wenn ich dann zum Beispiel nach Ümit goo­gle, be­komm ich ne­ben den Suchergebnissen den Kasten mit dem Link zu sei­nem Google+Profil – zu­min­dest, wenn ich dort mit ihm be­freun­det bin. Kaum ist man in ir­gend­ei­nem Google-Service ein­ge­loggt, hat man das Benachrichtigungsdings rechts ne­ben je­dem Suchergebnis und man wird da­druch stän­dig dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es viel­leicht doch ir­gend­was ge­ben könn­te, was man ge­ra­de auf Google+ ver­passt. Das pas­siert aber nie! Da hat no­ch nie ir­gend­wer et­was ver­passt!

Während Google auf der ei­nen Seite mehr und mehr Dienste mit­ein­an­der ver­knüpft, macht Google auf der an­de­ren Seite die Tür zu und schafft Schnittstellen ab. Google+ wird al­lein des­we­gen wich­tig, weil Google wich­tig ist und Google sagt, dass Google+ wich­tig ist.

Pingbacks

  1. Google Knowledge Graph: Wikipedia, Google und das ehemalige Web2.0

Kommentare

Oliver

Schön ge­sagt, und was wird die Konsequenz sein? Eigentlich doch ganz ein­fach: Google+ ab­schal­ten, Google-Account lö­schen. Warum nicht?

Mathias

Also ich kann G+ auf mei­nem Android de­instal­lie­ren. Kein Problem.

Aber die zwin­gen­de Verknüpfung von Google-Diensten mit ei­nem G+ Account ist in der Tat ner­vig. Dennoch fin­de ich den Dienst gar nicht schlecht. Ich fin­de in mei­nen Kreisen und Communities im­mer mal Content, den ich sonst­wo no­ch nicht ge­fun­den ha­ben. Nicht bei FB und auch nicht bei Twitter oder in mei­nem hun­der­ten Feeds.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?