kaffeeringe.de

Pelle Carlberg – In A Nutshell

Der nette Schwede war endlich mal wieder in Kiel – und er hatte seine neue CD „In A Nutshell“ dabei. So voll, wie der „Blaue Engel“ am Montag war, war beim letzten Auftritt vor etwa einem Jahr das „Nachtcafe“ – Auch das war bis auf den letzten Platz voll aber das war nur halb so groß. Es hat sich also rumgesprochen, das Pelle Carlberg ein toller Musiker und ein sympathischer Unterhalter ist.Nach eigenen Angaben wurde Pelle Carlberg in chronologischer Reihenfolge von Cat Stevens, Simon and Garfunkel, ABBA, The Beatles, Nationalteatern, Grease (Soundtrack), Gyllene tider, Magnus Uggla, Depeche Mode, Krafwerk, Simple Minds, U2, The Cure, Echo and the Bunnymen, Ratata, The Smiths, Camouflage, Dileva, Jakob Hellman, Marc Almond, Imperiet, Pixies, The Go Betweens, Lloyd Cole and the Commotions, The Church, Demorgue, Sugarcubes, Ride, Teenage Fanclub, Björk, Cornelis Vreeswijk, Nirvana, Dinosaur Jr, bob hund, Nick Drake, Eggstone, The Cardigans, Blur, Popsicle, Burt Bacharach, Doris, The Bear Quartet, Belle and Sebastian, The Velvet Underground, The Beautiful South, Nicolai Dunger, Van Morrison, Credence Clear Water Revival, The Strokes, Neil Young, Doktor Kosmos, Håkan Hellström, Jens Lekman, Suburban Kids With Biblical Names, [Ingenting], Anna Ternheim und The Hidden Cameras beeinflusst. Und die alle kann man durchaus raushören.

Trotzdem ist die nächste Verwandtschaft sicher „Belle & Sebastian“: Leichte Popsongs für die Tim Buckleys Bezeichnung „Happy/Sad“ am Besten passt. Denn auch wenn es meist melancholisch klingt, ist Pelle nie weinerlich, wie auch Titel wie „Clever Girls Like Clever Boys Much More Than Clever Boys Like Clever Girls“ oder „How I Broke My Foot And Met Jesus“ klarmachen. Und man sollte sich von „Summer of 69“ und „I just called to say I love you“ nicht verwirren lassen. Das sind keine Cover-Songs.

Wer Pelle Carlberg noch live sehen will, hat in Mai die Gelegenheit:

16 Mai – Düsseldorf, Pretty Vacant
17 Mai – Köln, Stereowonderland
18 Mai – Saarbrücken, Sparte 4
19 Mai – Berlin, Bang Bang Club
20 Mai – Kassel, Chacal
21 Mai – Frankfurt, Club Keller

Live covert Pelle unter anderem Elton Johns Rocket Man oder Mikas Grace Kelly.

Links:
In A Nutshell, amazon.de
Pelle Carlberg, MySpace
pellecarlberg.se

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?