kaffeeringe.de

Portable Apps: Das Büro für unterwegs

USB-Stick
USB-Stick | Foto: Some rights reserved by Yi Shiang

Portable Apps habe ich ja schon vor ein paar Tagen vorgestellt. Mir hat dann aber doch zu denken gegeben, dass ich da meine privaten Daten mit mir durch die Gegend trage und sie eventuell verlieren könnte. Eine Verschlüsselungslösung musste her.Mein System sieht jetzt so aus:

1. Als USB-Stick benutze ich einen Kingston Data Traveller 2GB. Das Ding kostet nur 16.- EUR und ist groß genug für dieses Experiment. Dazu hat Kingston einen hervorragenden Namen, was qualitativ hochwertige Speicherlösungen angeht.

2. Alle Inhalte werden durch das Programm TrueCrypt in AES verschlüsselt. Dazu werden alle Dateien in einer verschlüsselten Datei gespeichert, auf die aber wie auf ein normales Laufwerk zugegriffen werden kann. Nach dem Einstecken des Sticks muss die Passphrase eingegeben werden. Dann wird das verschlüsselte Verzeichnis benutzbar. Wie das im Einzelnen einzurichten ist, kann man in dem Artikel Encrypted thumb drive and autoplay howto nachlesen.

3. Als Portable Apps habe ich jetzt immer Open Office, Thunderbird, Firefox, PSPad, 7-ZIP, Sumatra PDF Viewer, Putty und den VLC Media Player dabei.

Über das mitgelieferte Programm, lässt sich der gesamte Inhalte des Sticks sichern und notfalls wieder einspielen.

Zwar laden die Programme von dem Stick nicht ganz so schnell, wie von der Festplatte – die Wartezeiten halten sich aber (zumindest bei USB 2.0) in Grenzen. Die Verschlüsselung macht die Arbeit übrigens nicht langsamer. In den Kommentaren zu dem HowTo wird sogar behauptet, dass die Geschwindigkeit höher ist, weil gewisse Nachteile in der Dateiverwaltung von Windows durch die Speicherung in einer Datei umgangen werden.

Im Ergebnis kann mit dem Inhalt des Sticks niemand etwas anfangen, wenn er nicht meine Passphrase kennt. Sollte der Stick verloren gehen muss ich nicht um meine privaten Daten mehr fürchten. Für mich aber ist meine gewohnte Arbeitsumgebung immer in Reichweite.

Links:

Foto: Some rights reserved by Yi Shiang

Kommentare

Barth-0

Hi!
Ich ha­be dei­ne Artikel ge­ra­de über Google ge­fun­den und rich­te mir ge­ra­de al­les ein.
Respekt! Die Artikel sind echt hilf­reich und gut ge­schrie­ben!

Nun ha­be ich al­ler­dings ei­ne Frage zur Verschlüsselung…
Ich ar­bei­te zeit­wei­se an Rechnern in ei­nem Netzwerk, in­dem es le­dig­li­ch ei­ne zen­tra­les Speichersystem gibt. Da ist auch von je­dem Rechner auf al­le Speicher zu­greif­bar, d.h. dass man ja auch auf mei­nen Stick zu­rei­fen könn­te.
Kann ich das mit die­ser Software auch ver­hin­dern?
Tut mir leid, ich bin ein we­nig be­griffs­stut­zig… ^-^
LG
Bartminusnull

Steffen

Ich glau­be, es ist mög­li­ch USB Geräte im Netzwerk ver­füg­bar zu ma­chen. Ich mei­ne das mal zum Thema „Scanner“ ge­le­sen zu ha­ben.

Wenn Du das hin­be­kom­men hast, müss­test Du die Portable Apps nut­zen kön­nen.

Wenn Du die Apps ver­schlüs­sel­st, soll­test es trotz­dem mög­li­ch sein, die ver­schlüs­sel­te Datei auch von ei­nem an­de­ren System zu moun­ten.

Ich ha­be aber bei­des no­ch nicht aus­pro­biert.

Anonymous

Um TrueCrypt auf ei­nem frem­den Rechner aus­füh­ren zu kön­nen, be­nö­tigt man m.E. Admin-Rechte. Und wo hat mn die schon! Daher ist das kei­ne gu­te Lösung! Einen Gegenvorschlag ha­be ich aber auch nicht! 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?