kaffeeringe.de

Portable Apps: Das Büro für unterwegs

USB-Stick
USB-Stick | Foto: Some rights reserved by Yi Shiang

Portable Apps ha­be ich ja schon vor ein paar Tagen vor­ge­stellt. Mir hat dann aber doch zu den­ken ge­ge­ben, dass ich da mei­ne pri­va­ten Daten mit mir durch die Gegend tra­ge und sie even­tu­ell ver­lie­ren könn­te. Eine Verschlüsselungslösung mus­s­te her.Mein System sieht jetzt so aus:

1. Als USB-Stick be­nut­ze ich ei­nen Kingston Data Traveller 2GB. Das Ding kos­tet nur 16.- EUR und ist groß ge­nug für die­ses Experiment. Dazu hat Kingston ei­nen her­vor­ra­gen­den Namen, was qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Speicherlösungen an­geht.

2. Alle Inhalte wer­den durch das Programm TrueCrypt in AES ver­schlüs­selt. Dazu wer­den al­le Dateien in ei­ner ver­schlüs­sel­ten Datei ge­spei­chert, auf die aber wie auf ein nor­ma­les Laufwerk zu­ge­grif­fen wer­den kann. Nach dem Einstecken des Sticks muss die Passphrase ein­ge­ge­ben wer­den. Dann wird das ver­schlüs­sel­te Verzeichnis be­nutz­bar. Wie das im Einzelnen ein­zu­rich­ten ist, kann man in dem Artikel Encrypted thumb dri­ve and au­to­play how­to nach­le­sen.

3. Als Portable Apps ha­be ich jetzt im­mer Open Office, Thunderbird, Firefox, PSPad, 7-ZIP, Sumatra PDF Viewer, Putty und den VLC Media Player da­bei.

Über das mit­ge­lie­fer­te Programm, lässt si­ch der ge­sam­te Inhalte des Sticks si­chern und not­falls wie­der ein­spie­len.

Zwar la­den die Programme von dem Stick nicht ganz so schnell, wie von der Festplatte – die Wartezeiten hal­ten si­ch aber (zu­min­dest bei USB 2.0) in Grenzen. Die Verschlüsselung macht die Arbeit üb­ri­gens nicht lang­sa­mer. In den Kommentaren zu dem HowTo wird so­gar be­haup­tet, dass die Geschwindigkeit hö­her ist, weil ge­wis­se Nachteile in der Dateiverwaltung von Windows durch die Speicherung in ei­ner Datei um­gan­gen wer­den.

Im Ergebnis kann mit dem Inhalt des Sticks nie­mand et­was an­fan­gen, wenn er nicht mei­ne Passphrase kennt. Sollte der Stick ver­lo­ren ge­hen muss ich nicht um mei­ne pri­va­ten Daten mehr fürch­ten. Für mi­ch aber ist mei­ne ge­wohn­te Arbeitsumgebung im­mer in Reichweite.

Links:

Foto: Some rights re­ser­ved by Yi Shiang

Kommentare

Barth-0

Hi!
Ich ha­be dei­ne Artikel ge­ra­de über Google ge­fun­den und rich­te mir ge­ra­de al­les ein.
Respekt! Die Artikel sind echt hilf­reich und gut ge­schrie­ben!

Nun ha­be ich al­ler­dings ei­ne Frage zur Verschlüsselung…
Ich ar­bei­te zeit­wei­se an Rechnern in ei­nem Netzwerk, in­dem es le­dig­li­ch ei­ne zen­tra­les Speichersystem gibt. Da ist auch von je­dem Rechner auf al­le Speicher zu­greif­bar, d.h. dass man ja auch auf mei­nen Stick zu­rei­fen könn­te.
Kann ich das mit die­ser Software auch ver­hin­dern?
Tut mir leid, ich bin ein we­nig be­griffs­stut­zig… ^-^
LG
Bartminusnull

Steffen

Ich glau­be, es ist mög­li­ch USB Geräte im Netzwerk ver­füg­bar zu ma­chen. Ich mei­ne das mal zum Thema „Scanner“ ge­le­sen zu ha­ben.

Wenn Du das hin­be­kom­men hast, müss­test Du die Portable Apps nut­zen kön­nen.

Wenn Du die Apps ver­schlüs­sel­st, soll­test es trotz­dem mög­li­ch sein, die ver­schlüs­sel­te Datei auch von ei­nem an­de­ren System zu moun­ten.

Ich ha­be aber bei­des no­ch nicht aus­pro­biert.

Anonymous

Um TrueCrypt auf ei­nem frem­den Rechner aus­füh­ren zu kön­nen, be­nö­tigt man m.E. Admin-Rechte. Und wo hat mn die schon! Daher ist das kei­ne gu­te Lösung! Einen Gegenvorschlag ha­be ich aber auch nicht! 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?